Old-School-House-Vibes und Low-Key-Gesang: Forever

"Die

Forever

Old-School-House-Vibes hält die neue Single der kanadischen Künstlerin June Moon alias Forever bereit. Pate standen die ganz späten 80er- oder die ganz frühen 90er-Jahre. Der Motor, der das Stück „Make It Happen“ antreibt, sind eine Bassline und ein Beat, die es nicht für nötig halten, so viel Wums wie möglich auf die Tanzfläche zu bringen. Stattdessen grooven sie weich, aber bestimmt – ein Motor der nicht laut röhrt, sondern so leise schnurrt, dass man sich in Zimmerlautstärke unterhalten kann. Höchstens auf Zimmerlautstärke sind auch die Vocals aufgenommen worden: Was in den 90ern als Chorus mit souligem Gospel-Pathos dargeboten worden wäre, erklingt bei Forever aus Montreal wie beiläufig vor sich hingesungen. Analog dazu der Rap von Just John aus Toronto. Denn der MC erzählt gelassen, anstatt sich in Hip-House-Manier aufzuplustern. Nicht unähnlich ist das der Single „Cig Angel“ von Galcher Lustwerks aktuellem Album „Information“. Liebes Jahr 2020, was ist eigentlich mit neuen Genres? Vielleicht wäre Low-Key-Hip-House eine Option. Mit Old-School-House-Vibes, warmen Synthies und Vocals, die fast bis zum Nuscheln zurückgenommen sind. „Make It Happen“ wäre ein funky Beispiel dafür.

Die EP „Close To The Flame“ von Forever erscheint am 14. Februar 2020 auf dem Label Cascine. Die Vorab-Single „Make It Happen“ daraus ist heute unser Track des Tages. Hört und seht sie Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.