Artists


Kelis

Kelis Rogers (*21. August 1979) ist eine US-amerikanische R&B-Sängerin, die seit den späten 1990er-Jahren Musik veröffentlicht. Ihre bestverkauften Singles sind „Caught Out There“ und „Milkshake“.

Bereits mit 14 Jahren begann Kelis, sich auf ihr Leben im Rampenlicht vorzubereiten, als sie an der Fiorello H. LaGuardia High School Of Music & Art And Performing Arts aufgenommen wurde. Ihr von The Neptunes produziertes Debüt „Kaleidoscope“ erschien 1998 und brachte mit „Caught Out There“ gleich einen mittleren Charts-Erfolg (Platz 54 der Billboard Hot 100). Noch im gleichen Jahr wurde Kelis auf der Single „Got Your Money“ von Ol‘ Dirty Bastard vom Wu-Tang-Clan gefeaturet.

Kelis' zweites Album „Wanderland“ erhielt in Europa zwar gute Rezensionen, erschien in den USA aber aufgrund von personellen Veränderungen bei der Plattenfirma zunächst gar nicht. Das dritte Album „Tasty“ erreichte 2003 im Fahrwasser der Single „Milkshake“ (Platz 3 der Hot 100) Goldstatus. Kelis war von 2005 bis 2010 mit der HipHop-Legende Nas verheiratet und war eine Zeitlang häufiger in den Schlagzeilen als in den Charts. 2014 erschien ihr Album „Food“, mit dem sie künstlerisch und kommerziell an die frühen Erfolge anknüpfen konnte.


Jay Som

Jay Som ist eine US-amerikanische Lo-Fi-Pop-Sängerin, -musikerin, und -songwriterin aus Los Angeles, die am 25. März 1994 im kalifornischen Walnut Creek als Melina Mae Duterte geboren wurde. Ihr erstes Album „Turn Into“ erschien 2015 auf dem US-Indie-Label Double Denim.

Bereits als Kind hatte Melina Duterte angefangen, Trompete zu spielen und hatte ursprünglich den Plan, am Konservatorium Jazz zu studieren. Nach einem Volkshochschulkurs für Musikproduktion änderte die Künstlerin ihre Pläne, da ihre Prioritäten nun bei Komposition und Heimaufnahmen lagen. Mithilfe des gleichen Wu-Tang-Clan-Namensgenerators, aus dem Donald Glovers Pseudonym Childish Gambino stammt, entstand der Name Jay Som, unter dem Duterte 2015 eine Sammlung ihrer Homerecordings als erstes Album veröffentlichte.

2017 erschien das Album „Everybody Works“, das immer noch aus Heimaufnahmen bestand, die aber hörbar mit mehr Erfahrung und besserer Ausrüstung entstanden waren. Im selben Jahr zog Jay Som nach Los Angeles, wo sie 2018 eine EP mit dem Musiker Justus Proffit aufnahm. 2019 war Jay Soms Album Anak Ko bei ByteFM Album der Woche.


Tom Misch

Tom Misch ist ein britischer R&B-, Jazz- und Soulmusiker, Musikproduzent und Sänger aus London. Der am 26. Juni 1995 als Thomas Misch geborene Küstler machte sich bereits bevor er volljährig war einen Namen in der Londoner Beatmaker-Szene. Im Jahr 2014 begann Misch, Mixtapes und Singles zu veröffentlichen. 2018 schaffte Misch es mit seinem Debütalbum „Geography“ in die Top Ten der britischen Charts.

Aufgewachsen in einer kunstaffinen Familie, kam der Sohn eines Psychiaters früh in Kontakt mit unterschiedlicher Musik und verschiedenen Instrumenten. Bereits als Vierjähriger begann Tom Misch, Geige zu spielen und erlernte im Laufe der Jahre Gitarre, Bass und unterschiedliche Tasteninstrumente. Im Alter von 15 Jahren begann Mischs Affinität zu 90er-Jahre-HipHop, die ihn inspierierte, selbst zu produzieren; als Vorbild nennt der Künstler vor allem J Dilla. Neben dem Jazzgitarren-Studium veröffentlichte Tom Misch mehrere EPs und brachte Anfang 2018 sein Debütalbum "Geography" heraus, für das er mit Gästen wie De La Soul, Poppy Ajudha und Loyle Carner zusammenarbeitete.

2019 war Tom Misch an der Single „Money“ des Sängers Michael Kiwanuka beteiligt.


Noga Erez

Noga Erez ist eine israelische Sängerin, Rapperin und Musikproduzentin, die am 26. Dezember 1989 in Tel Aviv geboren wurde und in Caesarea aufwuchs, um als Erwachsene wieder in die Hauptstadt zu ziehen. 2017 erschien ihr Debütalbum „Off The Radar“.

Bereits als Kind begann Noga Erez ihre musikalische Karriere und war als Teenager Mitglied von Rockbands und in Projekten verschiedener Musikstile. Im Anschluss an die Schule begann die angehende Künstlerin ein Studium an der Jerusalem Academy Of Music And Dance. Die erste Veröffentlichung der Pianistin, Percussionistin und Sängerin wäre ein Jazz-Album gewesen, doch Noga Erez beschloss 2011, das Album unveröffentlicht zu lassen. Nach ihrem Militärdienst als Armee-Musikerin wandte sie sich elektronischen Produktionsmitteln zu und begann über elektronische Beats zu rappen.

Nach Auskunft der Künstlerin hat die Zeit in der Armee Noga Erez' kritisches Denken geschult, was sich auch in offensiv-politischen Texten niederschlägt. Ihr erstes Album „Off The Radar“ fand international hohen Anklang bei MusikkritikerInnen, verkaufte sich gut und brachte der Künstlerin einen lukrativen Werbedeal mit einem Computerhersteller ein, der ihren Song „Dance While You Shoot“ verwendete. 2019 veröffentlichte Noga Erez den Track „Chin Chin“. Das Duett mit Echo, der wichtigsten Rapperin Israels, war Track des Tages bei ByteFM.


Kacy Hill

Kacy Hill ist eine US-amerikanische Alternative-R&B-Künstlerin, die am 1. Mai 1994 in Phoenix, Arizona geboren wurde. Hills erste Single „Experience“ erschien 2014; drei Jahre später brachte die Sängerin auf Kanye Wests Label Good Music ihr Debütalbum „Like A Woman“ heraus.

Im Alter von 16 Jahren wurde Kacy Hill als Fotomodell entdeckt und zog nach der Highschool nach Los Angeles, um dort eine Mannequin-Karriere zu verfolgen. Zwar konnte Hill keine Begeisterung für den Job aufbringen, doch über Umwege führte dieser zur Musikkarriere: Nachdem die Künstlerin als Tänzerin auf Kanye Wests „Yeezus“-Tournee gearbeitet hatte, galang es ihr, mit dem einflussreichen Rapper und Produzenten einen Plattenvertrag abzuschließen. Nach dem ersten Album trennte sich Kacy Hill allerdings von dem Label.

Ihre Single „To Someone Else“ brachte die Künstlerin im Selbstverlag heraus. Das lied war im August 2019 Track des Tages bei ByteFM.


King Princess

King Princess ist eine US-amerikanische Pop-Künstlerin, die am 19. Dezember 1998 als Mikaela Straus im New Yorker Borough Brooklyn geboren wurde. Die Sängerin und Komponistin spielt alle klassischen Band-Instrumente (Gitarre, Bass, Schlagzeug, Piano). Ende 2018 veröffentlichte sie ihre erste Single „1950“.

Als Tochter eines Musikproduzenten verbrachte King Princess bereits als Kind viel Zeit im väterlichen Studio, lernte das Spielen verschiedener Musikinstrumente und bekam schon als Elfjährige ihren ersten Plattenvertrag angeboten. Allerdings erst nach der Highschool, während ihres Musik-Studiums, begann sie, eine professionelle Musikkarriere zu verfolgen. Nach ersten unkommerziellen Veröffentlichungen auf Online-Portalen erschien 2018 der Mini-Hit „1950“, eine Referenz der Autorin Patricia Highsmith und eine Liebeserklärung an die Queer-Szene, als deren Teil King Princess sich versteht. Das Stück erreichte Platin-Status.

„Cheap Queen“ (2019), die vierte Single, die Straus als King Princess herausbrachte, ist der Titeltrack ihres Debüt-Albums.

 


Battles

Battles sind eine Experimental-Rockband, die 2002 in New York City gegründet wurde. Nach einer Reihe an EPs veröffentlichte die Band im Jahr 2007 mit „Mirrored“ ihr erstes offizielles Studioalbum. Seit dem Ausstieg der Gründungsmitglieder Tyondai Braxton (Gesang, Gitarre, Keyboard) im Jahr 2010 und Dave Konopka (Bass, Gitarre, Effekte) im Jahr 2018, besteht die Gruppe aus Ian Williams (Gitarre, Keyboard) und John Stanier (Schlagzeug, Percussion).

Battles spielen rhythmisch und strukturell komplexe Rockmusik, die sich den Genres Math-Rock, Progressive Rock, Post-Rock und Electronic Rock zuordnen lässt. Ein weiteres Merkmal ist die Nutzung digitaler Effekte, in der Tradition des Electronic Rock.
Da die Band seit 2010 keinen festen Sänger hat, arbeitet sie zuweilen mit GastsängerInnen zusammen. So waren auf ihrem zweiten Album „Gloss Drop“ unter anderem die Synth-Pop-Ikone Gary Numan und Kazu Makino, Sängerin der New Yorker Alternative-Rockband Blonde Redhead, zu hören.

Vier Jahre nach „La Di Da Di“ ist „Juice B Crypts“ von 2019 das vierte Studioalbum der Battles.


Rhi

Rhi ist der Künstlername von Rhiannon Bouvier, einer in Ontario, Kanada aufgewachsenen und mittlerweile in London ansässigen Produzentin, Sängerin, Songwriterin und Musikerin. Ihr Debütalbum „Reverie“, benannt nach dem gleichnamigen Klavierstück des impressionistischen Komponisten Claude Debussy, erschien im Jahr 2017.

In ihrer experimentellen Variante des modernen R&B verarbeitet Rhi laut eigener Aussage Einflüsse, die sie zum Teil seit ihrer Kindheit prägen. Im Alter von acht Jahren begann Rhiannon Bouvier, auf dem Klavier klassische Stücke zu interpretieren. Auf eine Rock-Phase in ihren Teenagerjahren und die Mitgliedschaft in dem Alternative-Rock-Trio Monochrome Mary folgte – beeinflusst von dem venezolanischen Produzenten Arca (u.a. FKA Twigs, Björk, Kanye West) – der Wunsch, selbst elektronische Musik zu produzieren.
Auf ihrem Debütalbum „Reverie“ produzierte sie schließlich alle Tracks im Alleingang und schuf damit ein modernes R&B-Werk mit. Anleihen aus klassischer Musik, Ambient, HipHop und zahlreichen weiteren Genres.

Swagger“, Vorab-Single zu  Rhis zweitem Album „The Pale Queen“ (2019), war bei ByteFM Track des Tages.


Farai

Farai ist ein englisches Grime-/Post-Punk-Duo, das aus der englisch-simbabwischen Rapperin und Sängerin Farai Bukowski-Bouquet und dem Produzenten Basil Anthony Harewood Junior alias Tone besteht. Die erste Veröffentlichung von Farai ist die EP „Kisswell“ aus dem Jahr 2017.

In ihren Texten verarbeitet Farai Bukowski-Bouquet ihr Leben als Kind einer Simbabwerin, die aufgrund politischer Unruhen in ihrem Heimatland mit ihrer zwölfjährigen Tochter nach London zog. Armut und Ausgrenzung bestimmen ihren Alltag und sind somit häufig Gegenstand ihrer offensiven Lyrik. So wird beispielsweise in dem Song „This Is England“ die damalige Premierministerin Großbritanniens direkt adressiert: „Theresa May, do you know how it feel to count days and hours ‘til pay day?” Die dystopischen Gesellschaftsanalysen werden von Grime-beeinflussten, zuweilen aber auch an R&B gemahnenden Beats mit übersteuerten Synthesizern begleitet, über die Bukowski-Bouquet spricht oder rappt.

2018 veröffentlichten Farai mit „Rebirth“ ein Debütalbum auf dem britischen Traditions-HipHop-Label Big Dada. Auf einige Live-Auftritte in Großbritannien folgten im Sommer und im Herbst 2019 die ersten Konzerte in Kontinentaleuropa.


Loyle Carner

Loyle Carner ist ein Londoner Rapper, der 1994 geboren wurde. Sein Künstlername ist an seinen bürgerlichen Name Benjamin Gerard Coyle-Larner angelehnt.
 
Seinen ersten Auftritt hatte Loyle Carner im Alter von 17 Jahren als Support von MF Doom. 2014 folgten seine erste EP „Tierney Terrace / Florence“ sowie „Gust“, ein Feature mit Kate Tempest. Für sein Debütalbum „Yesterday‘s Gone“, welches 2017 erschien, tat sich Loyle Carner unter anderem mit Kwes. zusammen, der auch schon mit Kelela und Solange zusammenarbeitete.
 
Sein Stil ist an 90er-Jahre-Boombap angelehnt, es finden sich viele Jazz- und Soulsamples. Gleichzeitig klingen sein frischer britischer Flow und die teils Grime-informierten Basslinien eindeutig nach dem London der Zehner-Jahre. Inhaltlich handeln seine Texte meist von seiner Jugend in London, so auch von einer Leseschwäche, auf die er selbstironisch mit seinem Künstlernamen Bezug nimmt.

 


Joe Jackson

Joe Jackson (11. August 1954) ist ein britischer Musiker und Komponist aus Burton-upon-Trent im englischen Staffordshire. Der klassisch geschulte Pianist gilt als eine der prägenden Figuren des New-Wave-Sounds. Sein größter kommerzieller Erfolg war der internationale Top-Ten-Hit „Steppin' Out“ (1982). Er wurde mehrfach mit Grammy-Preisen ausgezeichnet.

Als einzelgängerisches und kränkliches Kind aus der Arbeiterklasse aufwachsend, lernte Joe Jackson früh Violine und Klavier. Begabt genug für eine Stipendium, studierte er klassische Komposition, wandte sich aber nach dem Abschluss aktueller Musik zu, was zu der Zeit Pub-Rock, Punk und New Wave bedeutete. „Is She Really Going Out With Him?“, die Debüt-Single der Joe Jackson Band mit den Weggefährten Graham Maby (Bass), Dave Houghton (Schlagzeug) und Gary Sanford (Gitarre), wurde ein Hit. Ab 1981 wandte Jackson sich solo komplexeren, von Jazz und Pop beeinflussten Kompositionen zu. Das Album „Night and Day“ (1982) wurde sein größter kommerzieller Erfolg. Thematisch war dieses auf New York fokussiert, wo der Künstler ab 1982 leben sollte.

Heute lebt Joe Jackson in Berlin. Sein Song „On Your Radio“ war anlässlich seines 65. Geburtstages ByteFM Track des Tages.


Peaches

Peaches ist die 1966 als Merrill Beth Nisker in Toronto, Kanada geborene und mittlerweile in Berlin ansässige Electroclash-Musikerin, Musikproduzentin, Theater-Regisseurin und Performance-Künstlerin. Sie begann ihre musikalische Karriere als Mitglied der Punkband The Shit und veröffentlichte mit „The Teaches Of Peaches“ 2000 ihr erstes Soloalbum.

Peaches gilt als Wegbereiterin des Electroclash, einem Genre, das Elemente des Punk und New Wave mit elektronischer Tanzmusik verbindet. Zu ihren bekanntesten Songs zählen „Fuck The Pain Away" (2000) sowie „Boys Wanna Be Her“ aus dem Jahr 2006. Beide wurden in den Soundtracks diverser Filme benutzt. Peaches befasst sich häufig mit Gender-Themen und stellt dabei traditionelle Geschlechterrollen und binäre Klassifikationen infrage. Ihre Live-Performances gelten als exzessiv und theatralisch.
Eine wichtige Rolle spielen dabei Visuals, für die sie unter anderem John Waters und Cindy Sherman als Inspiration angibt.
Peaches trat auch als Produzentin, Songwriterin und Gastsängerin für diverse MusikerInnen, darunter Iggy Pop, The Flaming Lips, The B-52s und Le Tigre, in Erscheinung.

2015 erschien ihr sechstes Studioalbum „Rub“. 2019 spielte Peaches am Staatstheater Stuttgart eine der Hauptrollen im satirischen Kurt-Weill-Ballett „Die sieben Todsünden“.
Im Kunstverein Hamburg läuft zum 20. Bühnenjubiläum von Peaches vom 10.08.2019 bis 20.10.2019 die Ausstellung "Whose Jizz Is This?" - die erste institutionelle Einzelausstellung von Peaches.


White Fang

White Fang sind eine US-amerikanische Garage-Rock-Band, die 2005 von den Schulfreunden Erik Gage, Kyle Handley, Jimmy Leslie und Chris Uehlein in Portland, Oregon gegründete würde. Mit „Pure Evil“ veröffentlichte das Quartett 2008 sein erstes Album. White Fang sind seit 2004 in Los Angeles ansässig und veröffentlichen ihre EPs und Alben über Burger Records sowie Gnar Tapes, ein von Sänger Erik Gage gegründetes Indie-Label.

White Fang bezeichnen sich scherzhaft als die dämlichste Band der Welt. In ihren Lyrics thematisieren sie meist humorvoll den Konsum von Marihuana, Alkohol und anderen Rauschmitteln. Ihr Gemisch aus Garagenrock, Punk, Psychedelic Rock und Noise bezeichnet die Gruppe als „Chunk Rock“. Als wichtige Inspiration für ihre Attitüde, bei der es stets darum geht, sich selbst nicht allzu ernst zu nehmen, bezeichnen White Fang die Comedy-Cartoon-Serie South Park, die humoristische Rockband Ween sowie das Horrorcore-Rap-Duo Insane Clown Posse.

White Fang schrieben und drehten eine Pilotfolge einer eigenen TV-Serie namens „Gnarnia“, die 2018 auf Comedy Central ausgestrahlt wurde. Im selben Jahr veröffentlichte die Band mit „Still Stupid“ eine EP über Gnar Tapes.


Dope Lemon

Dope Lemon ist ein bisweilen psychedelisches australisches Indie-Pop-Projekt aus Sydney um den Sänger, Songschreiber und Gitarristen Angus Stone (*1986). „Honey Bones“, das Album-Debüt unter dem Projekt-Namen, erreichte im Jahr 2016 den elften Platz der australischen Charts. Mit seiner Schwester ist Stone zudem als Angus & Julia Stone international erfolgreich; das Duo schaffte es unter anderem in die deutschen Top Ten und führte die heimische Hitparade mehrfach an.

Während Angus & Julia Stone einen durch US-amerikanische Folk-Musik beeinflussten Ansatz verfolgen, ist Dope Lemon ein Ventil für Angus Stones Vorlieben zu Lo-Fi-Pop mit einer Affinität zu Indie-Rock-Veröffentlichungen aus den 1990er-Jahren. Musikalisch und textlich, aber auch auch im visuellen Auftreten verfolgt das Projekt eine Ästhetik freundlich-morbide entfremdeter Niedlichkeit, zelebriert psychedelische Bezüge und lässt Einflüsse von 1990er-Slacker-Style durchscheinen.

Nach dem Erfolgs-Debüt von 2016, das Stone mit den Musikern Rohin Brown und Elliot Hammond im Heimstudio aufnahm, veröffentlichte Dope Lemon im Jahr 2019 das Nachfolge-Album „Smooth Big Cat“.


Velvet Negroni

Velvet Negroni ist der Bühnenname des US-amerikanischen R&B-Musikers Jeremy Nutzman aus Minneapolis , der unter diesem Pseudonym seit 2016 Musik produziert. Sein Debütalbum „Neon Brown“ erschien im August 2019 über das Londoner Independent-Label 4AD.

Velvet Negroni macht experimentellen R&B: Eingängige Basslines und traditionelle Synthie-Sounds werden durch störrische Knarr- und Stöhn-Geräusche gebrochen. In seinen introspektiven Lyrics erzählt Velvet Negroni Geschichten aus seinem Leben, das gefüllt ist mit Anekdoten über das Scheitern und den Unwillen sich anzupassen. Durch seine markante Stimme und sein künstlerisches Talent konnte der Prince-Fan nach einigen musikalischen Versuchen unter verschiedenen Pseudonymen Anklang bei prominenten Musiker-Kollegen finden: 2016 kollaborierte er mit dem Funk-Musiker Tickle Torture, 2018 benutze Kanye West ein Sample von ihm. Es folgten Touren mit unter anderem Bon Iver und Tame Impala.

„Confetti“, eine Vorab-Single von „Neon Brown“, war im August 2019 Track des Tages bei ByteFM.


Masego

Masego ist ein US-amerikanischer Jazz- und Neo-Soul-Musiker, der 1993 als Micah Davis in Kingston, Jamaika zur Welt kam. Masego singt und spielt Saxophon, Schlagzeug und Keyboard. Mit „Loose Thoughts“ veröffentlichte er im Jahr 2016 seine Debüt-EP.

Masego spielt eine Mischung aus Fusion-Jazz, Soul, R&B und Funk, die er selbst als „TrapHouseJazz“ bezeichnet. Er beruft sich dabei auf die klassischen Spielarten dieser Musikrichtungen und verpasst ihnen durch eine moderne Produktion ein zeitgenössisches Gewand. Als Sohn zweier PastorInnen kam Micah Davis bereits als Kind mit Kirchenmusik in Berührung – ein Umstand, den er als ausschlaggebend für seine spätere musikalische Karriere betrachtet. So nennt er als wichtige Einflüsse den Gospel-Musiker und Pastor John P. Kee, aber auch den Rapper, Sänger und HipHop-Produzenten André 3000 von Outkast sowie den legendären Jazz-Sänger und -Tänzer Cab Calloway. Das Video zu „Tadow“, Masegos Kollaboration mit dem französischen House-Produzenten FKJ, wurde weltweit fast 150 Millionen mal aufgerufen.

Mit „Lady Lady“ veröffentlichte Masego im Jahr 2018 sein erstes Studioalbum, auf das eine ausgiebige Welttournee folgte.


Froth

Froth ist eine US-amerikanische Rock-Band, die 2012 in Los Angeles, Kalifornien gegründet wurde. Die Gründungsmitglieder waren Joo-Joo Ashworth (Gesang/Gitarre), Jeff Fribourg (Synthesizer), Jeremy Katz (Bass) und Cameron Allen (Schlagzeug).

Ursprünglich war Froth eine Fake-Band, die sich Ashworth und Fribourg ausgedacht hatten, um eine Fake-Platte herauszubringen – bestehend aus zwanzig Minuten Stille. Niemand der beiden konnte ein Instrument spielen, aber als bei einem Festival in Fribourgs Hinterhof eine Band absprang, ergriffen sie die Chance. Sie selbst bezeichnen das Konzert rückblickend als Desaster, doch es war der Startschuss dafür, die Fake-Band Froth mit Inhalt zu füllen. Mit Allen am Schlagzeug stieß dann auch ein erfahrener Musiker zur Band.

Ihr Debütalbum erschien 2013 auf Burger Records, 2014 wurden Froth von Hedi Slimane entdeckt. Der damalige Kreativdirektor von Saint Laurent wollte eine ausgedehnte Version ihres Songs „General Education“ – ganze zwanzig statt der ursprünglichen vier Minuten wurden bei der Präsentation der Herbstkollektion des Pariser Modelabels gespielt. Die Band durchlief in den Folgejahren viele Besetzungswechsel, nachdem Fribourg die Band vor den Aufnahmen des zweiten Albums verlassen hatte.

 


Why?

Why? ist ein seit 2004 bestehendes Indie-Pop- und HipHop-Quartett aus Berkeley, Kalifornien, das aus dem 2003 gestarteten Soloprojekt des Sängers und Rappers Yoni Wolf hervorging. Neben Yoni Wolf besteht die Gruppe aus dessen Bruder Josiah Wolf (u. a. Schlagzeug), Doug McDiarmid (u. a. Keyboard, Synthesizer, Piano ) und Matt Meldon (u. a. Gitarre, Bass). „Elephant Eyelash“, das erste Album von Why?, erschien 2005 über das US-amerikanische Independent-Label Anticon, welches von Yoni Wolf mitgegründet wurde.

Why? kombinieren leichtfüßigen Indie-Pop mit abseitigen Rap-Parts, HipHop-Beats und häufig sphärisch wabernden Synthie-Sounds. Weitere wichtige Einflüsse auf die Musik der Gruppe sind Avant-Pop, Folk, Psych-Rock und Ambient. Über seine Texte sagt Hauptsongwriter Yoni Wolf, dass er sie zumeist schreibe, wenn er sich in schwer kontrollierbaren Bewusstseinszuständen, wie beispielsweise im Halbschlaf, befinde. Auf diese Weise, so Wolf, wären sie „authentischer“ und „weniger gewollt“, da in diesen Zuständen das Ego keine allzu große Rolle spiele.

Im Jahr 2019 war „Aokohio“, das sechste Studioalbum von Why?, Album der Woche bei ByteFM. Die LP – ein audiovisuelles Gesamtkunstwerk – ist in sechs Abschnitte gegliedert, die allesamt von aufwändigen Musikvideos begleitet werden. 


Cardi B

Cardi B (*11. Oktober 1992 als Belcalis Marlenis Almánzar) ist eine US-amerikanische HipHop-Künstlerin aus New York und gehört zu den erfolgreichsten Rapperinnen der späten 2010er-Jahre. Ihr Album „Invasion Of Privacy“ (2018) führte in den USA wie auch die Single „Bodak Yellow“ die Billboard-Charts an. Cardi B wurde unter anderem als erste Frau mit einem Grammy für das beste HipHop-Album ausgezeichnet.

In der Bronx aufwachsend, war Cardi B kurzzeitig Gangmitglied und verdiente sich nach der Highschool als Stripperin das Geld für eine weiterführende Ausbildung. Mediale Bekanntheit erreichte sie zunächst durch Videos im Internet und wurde 2015 durch die Reality-TV-Sendung „Love & Hip Hop: New York“ zum Star. In den beiden folgenden Jahren veröffentlichte sie die Mixtapes „Gangsta Bitch Music, Vol. 1“ und „Vol. 2“. Das Debüt-Album stellte 2018 ihren kommerziellen Durchbruch dar. Die Mischung von Trap mit lateinamerikanischen Einflüssen und R&B-Elementen traf den Nerv eines breiten Publikums. Zentral für das Schaffen der Künstlerin sind jedoch vor allem ihre Persönlichkeit, explizite Sprache und selbstbewusstes Auftreten.

Seit 2017 ist Cardi B mit dem Rapper und Produzenten Offset von der Gruppe Migos verheiratet. Sie war die erste Rapperin, die zwei Nummer-Eins-Hits landen konnte. Ihr Song „Press“ war 2019 bei ByteFM Track des Tages.


DJ Haram

DJ Haram (bürgerlicher Name: Zubeyda Muzeyyen) ist eine US-amerikanische Produzentin elektronischer Musik, die in New Jersey geboren wurde. Die mittlerweile in Philedelphia ansässige Künstlerin veröffentlicht seit 2016 Solo-Material. Ihre Tracks sind Breakbeat-lastig, aber auch von Noise und HipHop beeinflusst.

In New York, der großen Nachbarstadt ihres Geburtsortes, war DJ Haram involviert in das Discwoman-Kollektiv und die HipHop-Szene. In Philadelphia gründete Muzeyyen mit der Künstlerin Moor Mother das Noise-Rap-Duo 700 Bliss, das im Jahr 2018 auf dem Label
Halcyon Veil die digitale EP „Spa 700“ veröffentlichte. Die Musik, die DJ Haram solo produziert, ist instrumental und zehrt ästhetisch einerseits von ihren bisherigen musikalischen Verbindungen; andererseits bemüht die Künstlerin ebenfalls verstärkt Elemente nahöstlicher Musik, zum Beispiel in Form von Rhythmen oder auch durch Instrumentarium und melodische Muster.

Erste Online-Releases erschienen ab 2016. Der Track „No Idol“ von DJ Harams erstem physischen Tonträger, der „Grace“-EP auf dem Label Hyperdub (2019), war bei ByteFM Track des Tages.

.


Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z