Artists


Aby Coulibaly

Aby Coulibaly

Aby Coulibaly ist eine irische Sängerin und Songwriterin aus Dublin. Ihre Debüt-Single „Taurus“ ist im Jahr 2020 über das von ihr mitbegründete Indie-Label Chamomile Records (Monjola, Aby) erschienen. 

Aby Coulibaly präsentiert ihre sinnliche Gesangsstimme und ihre gefühlsbetonten Texte in einem verspielten, modernen Soundgewand mit klaren Bezügen zum R&B und Neo-Soul der 90er. In ihren Songs reflektiert die Künstlerin gerne in klaren, ungeschmückten Worten vergangene Erfahrungen mit romantischen Beziehungen und Trennungen. Zu ihren wichtigsten musikalischen Einflüssen zählt sie Erykah Badu, James Blake, Jordan Rakei und Lauryn Hill und wie letztere hat auch Coulibaly keine Berührungsängste mit Rap-Passagen. Geboren und aufgewachsen ist Aby Coulibaly in Dublin als Tochter musikbegeisterter Eltern: Ihre Mutter machte sie mit 90s-R&B vertraut, ihr Vater mit Reggae und senegalesischen Klängen. Diese musikalische Frühsozialisation führte dazu, dass Aby bereits als Kind gerne vor sich hin trällerte. Ihre ersten Aufnahmen lud die Musikerin im Jahr 2019 ins Netz hoch, wo sie sich rasch eine Fangemeinde aufbaute…

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Vince Staples

Vince Staples

Vince Staples (geboren am 2. Juli 1993) ist ein US-amerikanischer Rapper und Songwriter aus Long Beach, Kalifornien. Sein Debütalbum „Summertime ‘06“ ist im Jahr 2015 über ARTium Recordings, Blacksmith Records und Def Jam Recordings erschienen. 

Vince Staples inszeniert seine häufig düsteren und pessimistischen Lyrics in einem diversen und experimentierfreudigen Soundgewand, in dem Einflüsse aus elektronischer Tanzmusik à la House, Techno, Drum’n’Bass und UK Garage ebenso hörbar sind wie Avantgarde- und Ambient-Elemente. In seinen Tracks erzählt der Künstler etwa von sozialer Ungleichheit, Rassismus und Depressionserfahrungen. Einem größeren Publikum wurde der in prekären Umständen in Long Beach aufgewachsene Staples in den 2010er-Jahren bekannt, durch Beiträge auf den Veröffentlichungen der Odd-Future-Crew um MCs wie Earl Sweatshirt und Mike G. 2013 veröffentlichte er mit „Stolen Youth“ ein gemeinsames Mixtape mit dem berühmten Rapper Mac Miller. Im Folgejahr erschien seine von der Kritik gelobte Debüt-EP „Hell Can Wait“ über Def Jam. Sein erster Longplayer machte Vince Staples in den Augen vieler Kritiker*innen und Fans zu einem der meistversprechenden HipHop-Newcomer – ein Ruf, der durch den Nachfolger „Big Fish Theory“ aus dem Jahr 2017 gefestigt wurde. Die Platte enthielt Gastbeiträge von prominenten Kolleg*innen wie Kendrick Lamar und Damon Albarn und erreichte den 16. Platz der US-Albumcharts.

Vince Staples hat des Weiteren mit Künstler*innen wie Billie Eilish und Gorillaz kollaboriert. Im Jahr 2021 erschien sein selbstbetiteltes, viertes Album über Motown und Blacksmith Records…

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Lady Wray

Lady Wray

Lady Wray (geboren am 2. Mai 1981 als Nicole Monique Wray) ist eine US-amerikanische R&B-und Soul-Sängerin und Songwriterin aus Portsmouth, Virginia. Ihr Debütalbum „Make It Hot“ ist im Jahr 1998 über Missy Elliotts Label The Goldmind (Destiny’s Child, Lil‘ Brianna, Torrey Carter) erschienen. 

In den 90ern noch für recht modern anmutende R&B-Songs mit Unterstützung von allerlei rappenden Gästen bekannt, wurde Lady Wray nach ihrem Comeback in den 2010er-Jahren zunehmend retroaffiner. Ein Grund dafür mag sein, dass die Sängerin mit der virtuosen, souligen Gesangsstimme im Jahr 2014 eine enge Zusammenarbeit mit Leon Michels begann, dem Kopf hinter dem New Yorker Soul- und Funk-Projekt El Michels Affair. Michels hat eine Vorliebe für dreckige analoge Retro-Sounds und verpasste beispielsweise Wrays Album „Queen Alone“ (2016) eine warme 60s-Note. Ihre musikalische Karriere begann Nicole Wray im Teenageralter mit einem Gastbeitrag auf Missy Elliotts Debüt „Supa Dupa Fly“ (1997). In der Folge unterschrieb sie einen Vertrag bei The Goldmind. Ihr erstes Album enthielt einige Charterfolge, wurde jedoch für die ausgeprägte Einflussnahme Missy Elliotts kritisiert, die auf der Platte als Produzentin und Songwriterin fungierte und  mehrere Features beisteuerte. In den folgenden Jahren kollaborierte Wray mit Künstler*innen wie Kelis und Cam’ron. Sie war zudem auf „Blackroc“ (2009) zu hören, einer LP die die Garage-Rock-Band The Black Keys mit diversen namhaften HipHop- und R&B-Acts aufgenommen hat. 2013 erschien mit „Lady“ das erste und einzige Album des gleichnamigen Duos, das Wray gemeinsam mit der britischen R&B-Sängerin Terri Walker bildete. 

Im Juni 2021 veröffentlichte Lady Wray mit „Games People Play“ einen Vorboten zu einem weiteren Album mit Leon Michels. Das Stück kam weniger altmodisch daher als die Songs auf „Queen Alone“ und zeichnete sich eher durch subtile Lo-Fi-Vibes aus…

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Nite Jewel

Nite Jewel

Nite Jewel ist das Alias von Ramona Gonzalez, einer US-amerikanischen Sängerin und Songwriterin aus Los Angeles. Ihr Debütalbum „Good Evening“ ist im Jahr 2008 über Secretly Canadian (Faye Webster, Alex Cameron, Stella Donnelly) erschienen. …

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Big Jade

Big Jade

Big Jade ist eine US-amerikanische Rapperin und Songwriterin aus Beaumont, Texas. Ihr Debütalbum „Bsbbj“ hat sie im Jahr 2019 selbst veröffentlicht. 

Big Jade steht für eine selbstbewusste Attitüde, explizite Lyrics über Sex und Gewalt und einen vielseitigen Flow, der mal ganz entspannt daherkommt, mal im rasanten Double-Time-Tempo. Ihre Lyrics präsentiert die Musikerin auf rohen, minimalistischen Synth-Beats mit Anleihen aus dem Dirty-South-Sound der US-amerikanischen Südstaaten. Ihre musikalische Karriere begann die Musikerin mit kurzen Freestyles, die sie ins Netz hochlud, während sie parallel als Friseurin jobbte und ihre kleine Tochter versorgte. Als ihr Entdecker gilt der texanische Rapper BeatKing, der sie davon überzeugte, es mit einer professionellen Musikkarriere zu versuchen. Mit BeatKing hat Big Jade seither einige Tracks aufgenommen. Sie hat des Weiteren mit Kolleg*innen wie Erica Banks, OMB Bloodbath und Queendom Come kollaboriert. 

Im Jahr 2021 veröffentlichte Big Jade mit „Pressure“ ihren zweiten Longplayer über Alamo Records (Wifisfuneral, Lil Durk, Smokepurpp), das Label von Gucci-Mane-Manager Todd Moscowitz. Kurze Zeit später veröffentlichte die Rapperin eine „Chopped-and-screwed“-Edition des Albums. Bei „chopped and screwed“ handelt es sich um eine Technik, mithilfe derer Songs so gemixt werden, dass sie in einem massiv verlangsamten Tempo daherkommen. Erfunden wurde die Technik von DJ Screw, der wie Big Jade ebenfalls aus Texas kommt…

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Hundreds

Hundreds

Das Hamburger Elektopop-Duo Hundreds ist das musikalische Familienprojekt von Eva und Philipp Milner. Die Aufgaben der Geschwister sind dabei klar verteilt: Eva kümmert sich um Texte und Gesang, während Philipp die Synthesizer und das Piano bedient. Das selbstbetitelte Debütalbum von Hundreds erschien 2010 und schlug große Wellen in musikliebhabenden Kreisen, genau wie "Aftermath" aus dem Jahr 2014. "Wilderness" - das dritte Album der Band - erschien 2016, ist ebenfalls komplex arrangiert, jedoch düsterer als seine Vorgänger, da sich Eva Milner in ihren Texten mit bedrückenden Themen der Jetzt-Zeit, wie z. B. der Zerstörung der Natur durch den Menschen, auseinandersetzt…

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Biz Markie

Biz Markie

Biz Markie (*8. April 1964 in New York als Marcel Hall, gestorben am 16. Juli 2021) war ein US-amerikanischer Rapper, Comedian und Pionier des HipHop. Die kommerziell erfolg- und künstlerisch einflussreichste Periode seines Schaffens waren die zweite Hälfte der 1980er-Jahre. Zu seinen Beinamen gehörten „The Diabolical“ und, nicht zuletzt aufgrund seines ungewöhnlichen Vokalstils und exzentrischen Auftretens, „The Clown Prince of HipHop“…

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Kings Of Convenience

Kings Of Convenience

Kings Of Convenience sind eine norwegische Folkpop-Band. Sie wurde 1999 von Erlend Øye und Eirik Glambek Bøe gegründet. Sie waren mit ihrem Debütalbum „Quiet Is The New Loud" (2001) Wegbereiter einer urbanen, relativ „glatten" Folkbewegung, zu der auch Bands wie Turin Brakes gehörten. …

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Mick Jenkins

Mick Jenkins

Mick Jenkins (geboren am 16. April 1991) ist ein US-amerikanischer Rapper, Songwriter und Producer aus Chicago. Sein von der Kritik gelobtes Debütalbum „The Healing Component“ ist 2016 über die Cinematic Music Group (Joey Bada$$, G Herbo, Nipsey Hussle) erschienen. 

Geprägt von einer ausgesprochenen Liebe für die politische Poesie von Gil Scott-Heron sowie Jazz- und R&B-affine HipHop-Künstler*innen à la Madlib, Q-Tip und Little Brother, präsentiert Mick Jenkins seine sozialkritischen Lyrics in einem Soundgewand, in dem er verschiedenen afroamerikanischen Musikstilen Tribut zollt. In seinem detailverliebten HipHop-Entwurf spielen dabei insbesondere Einflüsse aus (Neo-)Soul und Jazz eine zentrale Rolle. Für seine zweite LP, die er, inspiriert von dem gleichnamigen Album Scott-Herons, „Pieces Of A Man“ (2018) genannt hat, ließ er sogar die kanadische Jazz-Band BadBadNotGood Live-Instrumentierung beisteuern. Die elektronisch erzeugten Beats auf der Platte stammen hingegen unter anderem von renommierten Producern wie Kaytranada und Black Milk. Seine Karriere als Performer begann Mick Jenkins als Teenager im Rahmen des Young-Chicago-Authors-Programms für Nachwuchsautor*innen. Etwas später fing er an, seine selbstverfassten Texte in Rap-Form zu präsentieren und aufzunehmen. Sein erstes offizielles Release „The Mickstape“ erschien 2012. Das im Folgejahr veröffentlichte Mixtape „Trees & Truths“ verschaffte ihm schließlich eine lokale Fangemeinde und Kollaborationen mit gefeierten MCs wie Chance The Rapper und Vic Mensa. 

Mick Jenkins hat seither mit namhaften Acts wie Ravyn Lenae, Noname, Ghostface Killah, Corinne Bailey Rae und The Kii zusammengearbeitet. Seine EP „The Circus" ist 2020 erschienen…

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

BadBadNotGood

BadBadNotGood

BadBadNotGood sind eine Band aus Kanada, die 2010 in Toronto gegründet wurde. Keyboarder Matthew Tavares, Kontrabassist Chester Hansen, Saxophonist Leland Whitty und Schlagzeuger Alexander Sowinski bewegen sich musikalisch zwischen zeitgenössischem Jazz und HipHop…

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Alice Hubble

Alice Hubble

Alice Hubble ist ein 2019 gestartetes elektronisches Musikprojekt der britischen Künstlerin Alice Hubley. Hubley hatte zuvor mit Adam Cresswell von Saloon als Arthur & Martha zwischen 2008 und 2019 die EPs „Autovia” und „Music For Hairproducts”, die LP „Navigation” und das Remix-Album „Adjustments” veröffentlicht. Außerdem veröffentlichte sie mit Duloks, Mass Datura und Cosines…

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Shuggie Otis

Shuggie Otis

Shuggie Otis (Johnny Alexander Veliotes, Jr.; *30.11. 1953; Los Angeles, USA) ist ein US-amerikanischer Musiker und Songwriter. Berühmt ist er vor allem für den Song „Strawberry Letter 23”, der 1977 in der Interpretation von The Brothers Johnson den fünften Platz der Billboard Hot 100 erreichte. Ursprünglich erschien der Song auf Shuggie Otis' 1971er Album „Freedom Flight”. Elemente des Songs wurden von Künstler*innen wie Das EFX, OutKast, Beyoncé oder Justin Timberlake verwendet…

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Steve Cropper

Steve Cropper

Steve Cropper (Steven Lee Cropper, *21. Oktober 1941 in Dora, Missouri, USA) ist ein US-amerikanischer Gitarrist und Songschreiber. Bekannt wurde er als Mitglied von Booker T. & The M.G.s, der Hausband des Stax-Labels, die unter anderem auf Aufnahmen von Otis Redding, Sam & Dave, Eddie Floyd, Wilson Pickett und Carla Thomas zu hören ist. Seit 1977 war er Mitglied der Blues Brothers Band von Dan Aykroyd und John Belushi die 1980 mit dem gleichnamigen Film weltberühmt wurde. Als Songschreiber war er an Hits wie „Green Onions", „(Sittin' On) The Dock Of The Bay", „In The Midnight Hour" und „Knock On Wood" beteiligt. …

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Digital Underground

Digital Underground

Digital Underground waren eine US-amerikanische HipHop-Gruppe um den Rapper Shock G. Gegründet wurde sie 1987 in Oakland, Kalifornien. Ihr Debütalbum „Sex Packets“ mitsamt der Erfolgssingle „The Humpty Dance“ ist im Jahr 1990 über Tommy Boy Records (Queen Latifah, De La Soul, Naughty By Nature) erschienen. 

Bekannt für funky Tunes, aufsehenerregende Outfits und humoristische Wortspiele, galten Digital Underground als die Komiker der frühen Rap-Szene. Dieses Image war jedoch nicht von Anfang an geplant: Gründer und Anführer Shock G hatte ursprünglich vor, mit seiner Musik Aktivist*innen wie den Black Panthers Tribut zu zollen, entschied sich jedoch aufgrund des Erfolges von politischen HipHop-Acts à la N.W.A. und Public Enemy für eine weniger ernste Herangehensweise. Neben Shock G. war der MC Money-B das einzige konstante Mitglied von Digital Underground. Über die Jahre waren zahlreiche weitere Musiker*innen auf den Platten der Crew zu hören, darunter ein zum damaligen Zeitpunkt unbekannter Tupac Shakur sowie die Sängerin und Rapperin Mystic, die später ebenfalls eine beachtliche Solokarriere hinlegte. Der Durchbruch gelang Digital Underground 1990 mit ihrer dritten Single „The Humpty Dance“, performt von Shock Gs Alter Ego Humpty Hump. Der Song erreichte den elften Platz der US-Charts. Es folgten weitere erfolgreiche Releases, etwa die „This Is An EP“ aus dem Jahr 1991, von der gleich zwei Tracks, namentlich „Tie The Knot“ und „Same Song“, in der populären Komödie „Nothing But Trouble“ zu hören waren. 

„..Cuz a D.U. Party Don't Stop!“ aus dem Jahr 2008 ist das letzte Album von Digital Underground. Shock G starb am 22. April 2021 im Alter von 57 Jahren.
 …

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Sugar Candy Mountain

Sugar Candy Mountain

Sugar Candy Mountain sind ein US-amerikanisches Neo-Psych-Duo aus Oakland, Kalifornien. Es besteht aus Ash Reiter (Gesang, Gitarre) und Will Halsey (Schlagzeug, Gitarre, Keyboard, Gesang). Ihr selbstbetiteltes Debütalbum haben die beiden Musiker*innen im Jahr 2011 selbst veröffentlicht. …

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Stas Thee Boss

Stas Thee Boss

Stas Thee Boss (geboren 1985 als Stasia Irons in Tacoma, Washington) ist eine US-amerikanische  Rapperin, Sängerin, Songwriterin, Produzentin und DJ aus Seattle. Ihr Debütalbum „S’Women“ (ausgesprochen „swimmin'“) hat sie im Jahr 2017 selbst veröffentlicht. …

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Fellow Travellers

Fellow Travellers

Fellow Travellers waren eine US-amerikanisch-britische Band, die 1990 in London, England gegründet wurde. Ihre Mitglieder waren unter anderem Jeb Loy Nichols (Gesang, Gitarre, Mandoline), seine Ehefrau Lorraine Morley (Gesang), Martin Harrison (u. a. Bass, Keyboard, Banjo, Gitarre)  und John Harborne (Posaune, Bouzouki). Ihr Debütalbum „No Easy Way“ ist 1990 über Okra Records (The Wolverton Brothers, Hank McCoy & The Dead Ringers, The Schramms) erschienen.

Von der Musikpresse einst „die einzige Country-/Dub-Band der Welt“ genannt, verbanden Fellow Travellers zwei Welten miteinander, die auf den ersten Blick so gar nicht zusammen zu gehören scheinen: den US-amerikanischen Südstaaten entsprungene Folk-Stile und jamaikanische Musik. Die merkwürdige Mischung klang jedoch live und auf Platte unerwartet organisch und machte die Gruppe schnell zu einem Kritiker*innenliebling. Besonders populär waren Fellow Travellers in Deutschland, wo sie regelmäßig tourten und wo ihre zweite LP „Just A Visitor“ von dem Musikmagazin Spex 1992 zur Platte des Jahres gekürt wurde. Ins Leben gerufen wurde die Band 1990 in London von dem US-Amerikaner Jeb Loy Nichols, der in den 80er-Jahren in die britische Hauptstadt gezogen und bald Teil der dortigen Dub-Szene um The Slits und Adrian Sherwood geworden war. Fellow Travellers erhielten schnell einen Plattenvertrag bei Okra Records, einem in Columbus, Ohio ansässigen Indie-Label, das sich auf Alternative-Country spezialisiert hat. …

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Poliça

Poliça

Poliça sind eine 2011 gegründete US-amerikanische Synth-Pop-Band aus Minneapolis. Sie besteht aus Channy Leaneagh (Gesang, Synthesizer), ihrem Ehemann Ryan Olson (Produktion), Chris Bierden (Bass), Ben Ivascu (Schlagzeug) und Drew Christopherson (Schlagzeug). Ihr Debütalbum „Give You The Ghost“ ist 2012 über das von Ryan Olson mitbegründete Label Totally Gross National Product (Lizzo, Marijuana Deathsquads, Solid Gold) erschienen. 

Mithilfe einer Kombination aus elektronischer und analoger Instrumentierung lassen Poliça die Grenzen zwischen Synth-Pop, Trip Hop und R&B verschwimmen. Ihre Stücke kommen häufig düster und beklemmend daher und zeichnen sich unter anderem durch den Einsatz zweier Schlagzeuge aus sowie durch die Stimme von Sängerin Channy Leaneagh. Diese wird durch allerlei Effektgeräte gejagt, was ihr eine feenartige Aura verleiht. Gegründet wurde die Gruppe 2011 von Leaneagh und Ryan Olson, der als Producer zwar im Studio maßgeblich zum Sound von Poliça beiträgt, seine Mitmusiker*innen jedoch nicht zu den Konzerten begleitet. Poliça spielten bald als Support von gefeierten Acts wie Bon Iver und Clap Your Hands Say Yeah und veröffentlichten 2012 ihre Debüt-LP, für die sie ebenso wie für die Nachfolger „Shulamith“ (2013) und „United Crashers" (2016) Lob von der Kritik einheimsten…

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Beck

Beck

Beck (geboren am 8. Juli 1970 als Bek David Campbell) ist ein einfluss- und erfolgreicher US-amerikanischer Sänger, Songwriter und Produzent aus Los Angeles. Sein Debütalbum „Golden Feelings“ ist im Jahr 1993 über Sonic Enemy (The Mountain Goats, Diskothi-Q, Party Of One) erschienen…

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

Pa Salieu

Pa Salieu

Pa Salieu (geboren am 1. Juli 1997 als Pa Salieu Gaye) ist ein britischer Rapper und Songwriter aus dem englischen Coventry. Sein Debüt-Mixtape „Send Them To Coventry“ ist 2020 über Warner Music UK erschienen. 

Pa Salieus Tracks handeln unter anderem von seinem harten Leben als Einwandererkind auf den Straßen der westenglischen Industriestadt Coventry. Seine Lyrics inszeniert er in einem vielseitigen Soundgewand mit Elementen aus Grime, UK-Drill, Afrobeats und Dancehall. Für die Produktion seines ersten Mixtapes hat sich der MC renommierte Kolleg*innen wie den aus Tottenham stammenden HipHop-Pionier Felix Joseph à la Black Radical Mk II sowie den Londoner Jazz-Drummer Yussef Dayes mit ins Boot geholt. Aufgewachsen ist Gaye als Sohn gambischer Migrant*innen in Slough in Südengland und in Coventry. Hier verbrachte er eine von Gewalterfahrungen und kleinkriminellen Aktivitäten gezeichnete Jugend. Sein Vorstrafenregister hinderte Pa Salieu daran, einen regulären Job zu finden, sodass die Musik bereits früh seinen einzigen Ausweg aus den prekären Lebensumständen bedeutete. Seinen ersten Liveauftritt absolvierte der Künstler im Jahr 2019 – ungewöhnlicherweise direkt auf einem großen Festival in der britischen Hauptstadt. Den Gig hatte ihm Radio-DJ Tiffany Calver beschafft, die zu den Pa-Salieu-Fans der ersten Stunde zählt. Der Rapper hatte zu dem damaligen Zeitpunkt noch keine Musik veröffentlicht. …

Weiterlesen / im Programm von ByteFM finden >

00 - 02 Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z