Galcher Lustwerk– „Information“ (Album der Woche)

Cover des Albums „Information“ von Galcher Lustwerk

Galcher Lustwerk– „Information“ (Ghostly International)

Zu Beginn seines zweiten Albums „Information“ lässt Galcher Lustwerk die Hörerinnen und Hörer zunächst im Dunkeln. Denn der Titel des ersten Songs ist „Left In The Dark“, eine zweieinhalbminütige Ambient-Meditation. Mit Synthesizern, die wie dichte Nebelschwaden durch den Klangraum wabern, malt der New Yorker Produzent, über den nicht viel mehr bekannt ist als sein Pseudonym, eine nächtliche Szenerie. Orientierung gibt es keine. Kein Beat, der einem die Richtung zeigt.

Und dann bricht das Licht herein. Kein kräftiges Sonnenlicht, sondern nächtliches Neon. Ein sanfter Breakbeat nimmt einen an die Hand, während Lustwerk sanft die Richtung ins Ohr flüstert. Wo man ankommen wird, ist nicht ganz klar. Dafür sind seine Worte zu kryptisch. Aber vielleicht ist das auch egal.

Melancholisches Abschweifen

Galcher Lustwerk hat seine HipHop und Deep-House verschmelzenden Tracks im Verlauf der letzten sechs Jahre perfektioniert. Vorige LPs und Mixtapes deuteten bereits das Potential dieser Nachtmusik an, doch „Information“ – sein Debüt auf dem Label Ghostly International – demonstriert seinen bisherigen Höhepunkt. Die elf Tracks sind wie aus einem Guss, eine kontinuierliche Reise durch dunkle Straßen – bei der man nie ganz genau weiß, was hinter der nächsten Ecke lauert. Hier und da gerät die Reise zu einer sinnlichen Trip-Hop-Exkursion, wie zum Beispiel im Song „Plainview“. „Fathomless Irie“ hingegen ist Synth-Pop aus der John-Maus-Schule, während „Speed“ zur nachdenklichen Drum-and-Bass-Party gerät.

Man könnte zu den Bassdrums und Basslines tanzen, wenn man denn wollte. Lustwerks Produktion hat Tiefe, lässt dem Bass und den Beats viel Raum, um das Zwerchfell zu bearbeiten. Doch das Wesentliche spielt sich im Kopf ab. Die verträumten Synths und Lustwerks assoziative Texte laden vielmehr zum melancholischen Abschweifen als zum manischen Abtanzen ein. Und dazu, sich in den nächtlichen Gassen seiner Heimatstadt New York zu verlieren.

Veröffentlichung: 22. November 2019
Label: Ghostly International

Bild mit Text: „Ja ich will Radiokultur unterstützen“ / „Freunde von ByteFM“

Das könnte Dich auch interessieren:

Channel Tres – „Sexy Black Timberlake“ Channel Tres ist nicht der erste Rapper, der basslastigen Detroit-House mit West-Coast-Rap kombiniert. Doch selten klingt diese Stilmischung so selbstverständlich, unbeschwert und sexy wie bei dem Künstler aus Compton. Seine aktuelle Single ist unser Track des Tages.
Old-School-House-Vibes und Low-Key-Gesang: Forever Bei Forevers neuer Single „Make It Happen“ regieren Old-School-House-Vibes. Anders als in den 90ern sind Gesang und Rap radikal zurückgenommen.
Feiern oder kämpfen: Ben Watt mit neuer Single Ben Watt, eine Hälfte von Everything But The Girl, hat eine neue Single veröffentlicht. Ein melancholisches Zeugnis des Kampfgeists zwischen Folk-Rock und House-Synths.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.