FaltyDL – „In The Wild“

Von ByteFM Redaktion, 14. August 2014

Freunden elektronischen Fast-Foods wird hier der Appetit vergehen. Denn FaltyDL serviert nicht, er bereitet in der offenen Küche zu. „In The Wild“ schöpft seinen Reiz aus dem Unangepassten, dem Unvereinbaren, dem – denkt man in klassischen Albumstrukturen – Unfertigen.

Drew Lustman lebt auf seinem neuen Werk seine Leidenschaft für das Experimentieren aus. „In The Wild“ kommt ohne erkennbare Hits aus, selbst in sich geschlossene Songs sind schwer zu identifizieren. Einzelne Tracks tragen teilweise zwei und mehr Gesichter. Im Geiste des Jazz erscheint hier vieles wie spontan arrangiert, eher einem Gefühl folgend als einem fixen Plan. Die verschiedensten Stile schichten sich neben- und in manchen Fällen auch übereinander. Mal fließt alles in feinen Ambient-Strukturen dahin („Grief“), mal kommt die plötzliche Breakbeat-Keule („Dånger“). Und das ist längst nicht alles. Hier haben die Interludes schon mal mehr Raum als die Songs selbst.

Dass der Produzent aus Brooklyn weiß, wie man den Dancefloor bedient, hat zuletzt sein Album „Hardcourage“ gezeigt. Auf „In The Wild“ lädt er nun zur elektronischen Bastelstunde. Das ist definitiv keine leichte Kost für entspannte Unterhaltung. Aber wer willens ist, Falty DL durch seinen bunten Soundkosmos zu folgen, wird definitiv mit exquisiten Klangerlebnissen belohnt.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto der Künstlerin Nilüfer Yanya, die ein neues Album namens „My Method Actor“ angekündigt hat.
    Die Londoner Musikerin Nilüfer Yanya hat ihren dritten Longplayer „My Method Actor“ angekündigt....
  • Yaya Bey – „Ten Fold“ (Album der Woche)
    Bittere Pointen und smoothe Jams: Auf ihrem dritten Album „Ten Fold“ erzählt die New Yorker R&B-Künstlerin Yaya Bey von ihrer Selbstfindung – und setzt dabei vor allem ihren Humor als Praxis des Widerstands ein. Unser ByteFM Album der Woche!...
  • Jamie xx – „In Colour“ (Album der Woche)
    Dance-Musik macht Jamie xx glücklich. Mit seinem Debütalbum "In Colour" gibt der 26-Jährige ein Stück von diesem Glück weiter. "In Colour" ist ein in vielen Farben schillerndes House-Dubstep-Amalgam. Soundschnipsel aus Jungle-Dokus und hochkarätige Gäste treffen auf pluckernde Arpeggios, dröhnende Synths und lässige Beats....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert