Rezension: Tim Neuhaus – "The Cabinet"

Wer? Was? Warum? ByteFM Redakteure besprechen eine Auswahl der Neuerscheinungen in der aktuellen Kalenderwoche.

Wer? Hinter Tim Neuhaus verbergen sich nicht nur der gleichnamige Kopf der Band, sondern auch drei weitere Musiker: Florian Holoubek, Andreas Wisbauer und Friedrich Störmer. Gemeinsam veröffentlichten sie im Jahr 2005 das Album „Yindi“ und die EP „A Spring Odyssey“ (2010).

Was? Die Schönheit der Musik wird auf „The Cabinet“ besonders angepriesen. Und Tim Neuhaus leiht der Schönheit seiner Lieder gern seine schöne ausgebildete Stimme, welche manchmal an Nada Surf, dann wieder an The Thrills erinnert. Unterstützt wird er von poppigen Akustik- und E-Gitarren, Glockenspielen, der Orgel und dem Piano. Interessant und (natürlich) schön sind die Stimmenkonstrukte, welche neben dem Gesang Neuhaus’ Gelegenheit bieten, mitzusummen und die simplen Songs zu bereichern.

Warum? Ob der Song „As Life Found You“ wirklich ein epochaler Hit ist und sich „Headdown“ perfekt für einen Heiratsantrag im Sonnenuntergang eignet, sei dahingestellt. Schön ist „The Cabinet“ (wie versprochen) allemal, anspruchsvoll jedoch weniger. Der entspannende Track „We Were Here, Right?“ sticht dabei heraus und mag auch den Hörer abseits des leichten Gitarrenpop ansprechen.

Label: Grand Hotel van Cleef | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Dear Reader (http://dearreadermusic.com/photos-2/)
    Dear Reader sind zum Soloprojekt geschrumpft, die großen Folk-Pop-Songs zwischen Intimität und Opulenz sind geblieben. ByteFM präsentiert die Tour von Dear Reader und verlost Karten für "Freunde von ByteFM". ...
  • Tickets für John Parish
    ByteFM präsentiert die Tour von John Parish und verlost exklusiv unter Mitgliedern des Fördervereins "Freunde von ByteFM" für jedes Konzert 2x2 Karten. Hier erfahrt Ihr, wie Ihr gewinnen könnt. ...
  • Songpremiere: Dena mit „Things That Mean A Lot“ (Feat. Eyedress & Rhxanders)
    In ihrer neuen Single „Things That Mean A Lot“ gibt sich Dena deutlich introspektiver als auf ihrem Sommerhit „Cash, Diamond Rings, Swimming Pools“ – und liefert stattdessen minimalistischen Lo-Fi-R&B. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.