The Smashing Pumpkins: Monumentale Neuauflage von „Adore“

Foto von Billy Corgan von den Smashing PumpkinsThe Smashing Pumpkins

Als The Smashing Pumpkins 1998 ihr Album „Adore“ veröffentlichten, war das Bandgefüge bereits porös – es war der Anfang vom Ende einer der prägendsten Rockbands der 90er-Jahre. Jetzt erscheint eine monumentale Neuauflage des Albums. Auf dem sechsteiligen CD/DVD-Paket befinden sich nicht weniger als 107 Tracks, darunter Demos, Outtakes und Liveversionen.

„Adore“ erzählt vor allem vom Wendepunkt in der Bandgeschichte. Ein Jahr vor den Aufnahmen trennte sich die Band von ihrem Drummer Jimmy Chamberlin, nachdem er in einem Hotelzimmer nach einer Überdosis Heroin fast gestorben wäre. Doch wie so oft sind Trennungen ein Befreiungsschlag. So war der Rausschmiss zwar schmerzhaft, aber gleichzeitig ein zentraler kreativer Wendepunkt der Band. Anstatt einen neuen Schlagzeuger zu suchen, beschlossen die Pumpkins, zu dritt weiterzumachen und nahmen mit „Adore“ ihr bisher experimentellstes Album auf. Das Schlagzeug wurde durch den Drumcomputer ersetzt, die Gitarren wurden auf ein Mindestmaß reduziert und der Rest wurde mit Synthesizern ergänzt.

Dass „Adore“ ungewöhnlich düster und melancholisch klingt, hat seine Ursache in den individuellen Befindlichkeiten des Sängers Billy Corgan. So erzählen fast alle Songs vom Verlust und Trennungsschmerz. Corgan thematisierte nicht nur den Tod seiner Mutter, sondern auch die Trennung von seiner langjährigen Ehefrau.

„Adore“ war das vorletzte Album vor der Auflösung der Band im Jahr 2000. Seitdem scheinen die ehemaligen Bandmitglieder ihre diversen Soloprojekte vor allem mit Greatest-Hits-Alben und Neuauflagen zu finanzieren. Ein Konzept, das aufgeht, denn ihre Musik zwischen Aufbruch, Verzweiflung und Melancholie könnte heute kaum besser passen.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Presseschau 30.08.: Frauenprobleme & alte Männer
    Lady Gaga als Mann, Beyoncé Knowles bald Mama, Kate Middleton als Bikerin und eine Stechuhr für Prostituierte. Das zweite Ladyfest in Darmstadt, Billy Bragg, der eine Politisierung der Musik fordert und Bernard Sumner über Joy Division, Drogen und Scheinshaxe. All das findet Ihr heute in unserer Presseschau....
  • Django Django
    Wer vermag es, Psych-Art-Pop mit retrohaften Komponenten der 60er- und 70er-Jahre zu verbinden und die Musik trotz allem zeitgemäß und neu klingen zu lassen? Django Django gründeten sich 2009 in London und veröffentlichten dieses Jahr ihr zweites Album „Born Under Saturn“. ByteFM verlost Gästelistenplätze für die Tour....
  • ByteFM Session #313: One True Pairing
    Tom Fleming, der ehemalige Sänger von Wild Beasts, ist mittlerweile solo als One True Pairing unterwegs. Im ByteFM Magazin hat er seinen neuen Song „Dawn At The Factory“ gespielt....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.