Cigarettes After Sex kündigen neues Album „Cry“ an

"

Greg Gonzalez von der Band Cigarettes After Sex (Foto: Shervin Lainez)

Wer sich als Band Cigarettes After Sex nennt, hat vermutlich wenig Angst davor, dass seine Musik in die Schublade der schlüpfrigen Schlaflieder gesteckt wird. Wie der Name nahelegt, macht die US-amerikanische Band um den Songwriter Greg Gonzalez verträumten Ambient-Pop. Schwebende Gitarren, die sich in sphärische Weiten ausbreiten, eine Rhythmusgruppe, die sich in Zurückhaltung übt sowie zarter, nahezu androgyner Gesang bilden das Grundgerüst ihrer Klangwelt. Hiermit haben sie seit ihrer Gründung im Jahr 2008 mit zwei EPs, verschiedenen Singles und dem selbstbetitelten Debütalbum so manch knutschendes Pärchen in den Schlaf gewiegt.

Nun haben Cigarettes After Sex ihr zweites Album „Cry“ angekündigt. Da Gonzalez gewöhnliche Studios nicht mag, hat es ihn für die Albumaufnahmen diesmal nach Mallorca verschlagen. Musikalische Unterstützung bekam er von Drummer Jacob Tomsky, dem Bassisten Randy Miller und Keyboarder Phillip Tubbs. Der erste Vorbote „Heavenly“ wurde nun veröffentlicht. Der Song erinnert an romantische Pop-Schnulzen der 50er- und frühen 60er-Jahre. Anschwellende Gitarren und sanft dröhnende Synthies geben Raum für Liebesbekundungen: „I‘m giving you all my love.“

„Cry“ erscheint am 25. Oktober auf Partisan Records. Hört Euch die Single „Heavenly“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Credits:Dennis Dirksen
    In dieser Folge sprechen wir mit der Wiener Band Culk über Gendersternchen, Bühnenabstinenz und Konzerterlebnisse, die zum Einschlafen waren....
  • Foto von Sima Cunnningham und Macie Stewart alias Ohmme. Ihre Single „Selling Candy“ klingt gleichermaßen klebrig und zerstörerisch.
    Klebrig und zerstörerisch klingt Ohmmes Single „Selling Candy“. Das Avantgarde-Pop-Duo aus Chicago war mit Chris Cohen im Studio; ein Album folgt bald....
  • Cover des Albums Is The Is Are von DIIV
    Mit „Is The Is Are“ veröffentlichen DIIV vier Jahre nach „Oshin“ ein neues Album. Der Zweitling knüpft ästhetisch nahtlos an das Debüt an: nebelverhangener Wave-Pop, verträumter Shoegaze. DIIV bringen aber mehr Variationen in ihre Arrangements: dichte Dissonanzen, sehnsuchtsvolle Gitarrenmelodien, beharrliche Basslines....


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Christiane Schulze
    Okt 8, 2019 Reply

    I love this Musik 😍👍

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.