Attarazat Addahabia & Faradjallah – „Al Hadaoui“ (Habibi Funk)

Foto von Attarazat Addahabia & Faradjallah

Attarazat Addahabia & Faradjallah

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Seit dem Jahr 2015 versammelt Jannis Stürtz auf seinem Label Habibi Funk Records vergessene musikalische Schätze aus dem nordafrikanischen und arabischen Raum – von tunesischer Proto-Disco bis zu Soul-Jazz aus dem Sudan. Die neueste Entdeckung: Attarazat Addahabia & Faradjallah, eine vierzehnköpfige Familien-Band, die seit den späten 60er-Jahren in Marokko treibenden Psychedelic-Funk spielte – aber seit ihrer Auflösung Mitte der 90er-Jahre in Vergessenheit geraten ist. 1973 nahmen sie das Album „Al Hadaoui“ auf, das bis heute unveröffentlicht blieb – und nun endlich im Juli auf Habibi Funk erscheinen wird. Der vorab veröffentlichte Titeltrack verspricht tanzbare Ekstase, in der groovende Funk-Gitarren auf die spirituellen Rhythmen der traditionellen marokkanische Gnawa-Musik treffen.

„Al Hadaoui“ erscheint am 12. Juli auf Habibi Funk. Der Titelsong ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto des sudanesischen Musikers Sharhabil Ahmed, dessen Song „Argos Farfish“ ungefähr zwischen Surf-Rock und Soul-Jazz rangiert.
    Zwischen Surf-Rock und Soul-Jazz rangiert unser Track des Tages vom sudanesischen Musiker Sharhabil Ahmed: „Argos Farfish“....
  • FloFilz – „Speakthru“ (Rezension)
    FloFilz ist ein Schüler der „Low End Theory“, der Lehre A Tribe Called Quests. Der Sampler machte aus dem studierten Violinisten einen Beatmaker, heute wühlt sich der Belgier durch staubiges Geklimper; er hat sich der infiniten Suche nach den goldenen Schnipseln verschrieben. Und um an dieser Stelle zu spoilern: Er ist einmal mehr fündig geworden....
  • JuJu Rogers – „40 Acres N Sum Mula“ (Rezension)
    Der deutsch-US-amerikanische Rapper JuJu Rogers widmet sich auf seinem dritten Album seiner ambivalenten Herkunft zwischen Jazz-Metropole und bayrischer Provinz. Für unseren Autoren Felix ten Thoren ist „40 Acres N Sum Mula“ eine Persönlichkeitsstudie, die vor allem musikalisch überzeugt....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.