Minnie Riperton – „Come To My Garden“

Foto der US-Musikerin Minnie Riperton

Minnie Riperton auf dem Cover ihres 1974er Albums „Perfect Angel“

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Das sogenannte Pfeifregister ist einer der mysteriösesten Bereiche der menschlichen Stimme. Es umfasst die höchstmöglichen Töne, die der Mensch aus seinen Stimmlippen pressen kann – in etwa so hoch wie das Pfeifen eines Teekessels. Minnie Riperton war eine der wenigen Pop-Künstlerinnen, die es beherrschte. Im Hintergrund ihres Songs „Come To My Garden“, 1970 erschienen auf ihrem gleichnamigen Debüt, verschmelzen engelsgleiche Stimmen mit dem dramatischen Orchester. In den Strophen fällt die US-Amerikanerin wieder in ein irdisches Register – ohne diese astrale Wirkung einzubüßen. Ihr feinfühliger, kunstvoller Soul-Pop war Vorbild für viele Epigonen – 1970 klangen ihre Songs auf jeden Fall wie nicht von dieser Welt.

Am 12. Juli 1979 starb Riperton an den Folgen einer Brustkrebserkrankung. Heute ist ihr 40. Todestag und „Come To My Garden“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Alice Hubble – „Goddess“ Minimalistischer Synth-Pop aus London: Alice Hubley aka Alice Hubble schenkt uns mit „Goddess“ einen Ohrwurm, macht sich bei zahlreichen DJs beliebt und führt uns im creepy Video auf den Friedhof.
David Bowie – „Space Oddity“ Vor 50 Jahren hatte David Bowie mit „Space Oddity“ seinen ersten Hit. Die Titelfigur mit ungewissem Schicksal suchte auch später noch Bowies Werk heim.
Steve Lacy – „Playground“ Steve Lacy ist so cool, weil er genau weiß, was er tut, sich das aber nicht anmerken lässt. Ein leicht ausgebremster Groove zwischen Funk und Mac DeMarco macht „Playground“ zu unserem Track des Tages.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.