Prince – „When Doves Cry“

Foto von Prince

Prince (Foto: NPG Records)

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Wo hört die E-Gitarre auf und wo fängt der Synthesizer an? Eine Frage, die sich im langgliedrigen Outro von Princes „When Doves Cry“ stellt. Erst gniedelt die Funk-Legende ein klar erkennbares elektrisches Gitarren-Solo aus den Fingern, aber klingt das anschließende Synthersizer-Gedudel nicht auch irgendwie nach einem Sechssaiter? Prince war sowohl lyrisch als auch sexuell schon immer ein Grenzgänger – und auch in der Musik gehen Klänge und Instrumente fließend ineinander über.

Isabelle Klein befasst sich heute um 12 Uhr in ihrer Sendung Play By Play mit Gitarren, die Synthesizer sein wollen und Synthesizern, die so tun, als seien sie Gitarren. „When Doves Cry“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Snail Mail – „Lush“ (Album der Woche)
    Auf dem ersten Langspieler der 18-jährigen Musikerin Snail Mail trifft die Dringlichkeit des frühen Emo auf die Weisheit einer großen Pop-Künstlerin....
  • Yuno – „No Going Back“
    Shabazz-Palaces-Frontmann Ishmael Butler hat einen vielversprechenden Newcomer aufgetan: Yuno. Auf seiner ersten Single für das Label Sub Pop begeistert er mit unwiderstehlich leichtfüßigem R&B....
  • Braids
    Die kanadische Band Braids war im Rahmen des Jever Kneipenkonzerts am 22. November auf der kleinen Bühne im Hamburger Aalhaus zu Gast und verzauberte alle Anwesenden mit ihrer ganz eigenen Mixtur aus nachdenklichem Dreampop und mitreißendem Experimental-Klang....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.