(Sandy) Alex G – „Gretel“

(Sandy) Alex G – „Gretel“

(Sandy) Alex G (Foto: Tonje Thilesen)

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Wer kennt sie nicht, die Geschichte von Hänsel und Gretel. Die beiden Kinder werden von ihren unter Geldnot leidenden Eltern im Wald ausgesetzt, nur mit einer Spur aus Steinen und Brotkrumen können sie den Weg zurückfinden. Das alte Grimm-Märchen gibt der Comeback-Single des Indie-Rock-Künstlers (Sandy) Alex G seinen Titel, doch seine „Gretel“ hat etwas anderes im Sinn als den Weg nach Hause: „I don’t wanna go back / Nobody’s gonna push me off track“, singt der Musiker aus Philadelphia über kräftige Folk-Rock-Gitarren. Seine Protagonistin versteht einerseits die komplizierte Situation ihrer Eltern („I see what they do / Good people got something to prove“) – möchte andererseits aber auch nichts mehr mit ihnen zu tun haben.

„Gretel“ ist die Lead-Single von „House Of Sugar“, dem achten Album von (Sandy) Alex G, das am 13. September auf Domino Records erscheinen wird. „Gretel“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Blood Orange kündigt neues Mixtape „Angel’s Pulse“ an Auf „Negro Swan“ hat Devonté Hynes alias Blood Orange im vergangenen Jahr Hass und Wut in empathische und leichtfüßige Funk-Tracks verwandelt. Nun erscheint der Epilog dazu: das Mixtape „Angel’s Pulse“.
Julia Holter – „Aviary“ (Rezension) Auf ihrem sechsten Album trotzt die kalifornische Avantgarde-Pop-Künstlerin Julia Holter dem hasserfüllten Gezwitscher der Gegenwart – und besiegt das Chaos mit Liebe.
Blood Orange – „Negro Swan“ (Album der Woche) Auch auf seinem vierten Album unter dem Namen Blood Orange verwandelt Dev Hynes Fremdenhass und Depression in warme, empathische R&B-Songs. „Negro Swan“ ist das ByteFM Album der Woche.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.