Sendungen

Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z


taz.mixtape

ByteFM: taz.mixtape vom 30.03.2018

Sendung vom 30.03.2018

Jenny Wilson, Essaie Pas, Ziúr, Kennedy u.a.

"Ich hab mir das Thema nicht ausgesucht. Das Thema hat mich gefunden." Stephanie Grimm spricht mit der schwedischen Künstlerin Jenny Wilson über deren Album "Exorcism". Es dokumentiert auch eine erlittene Vergewaltigung.

Neues vom elektronischen Guerillero. Richard Pinhas war Schüler von Jean-François Lyotard und experimentierte mit Synthesizern. Die Alben seiner Band Heldon werden jetzt erstmals bei uns veröffentlicht. Gut so, meint Elise Graton.

Disco klingt jetzt dystopisch. Das kanadische Duo Essaie Pas versucht, Philipp K. Dicks Science-Fiction-Roman „Der dunkle Schirm“ auf musikalische Weise neue Facetten hinzuzufügen. Lars Fleischmann zeigt sich beeindruckt.

Man begreift, dass dieser Überschuss an Ideen, dieses Aufeinanderschaufeln von Tonspuren ja gerade der Punkt ist. Jan Jekal hört „Lightweights“, das per Crowdfunding finanzierte Album der Band Elephants on Tape aus Leipzig.

Krach, Gefühle und Getöse. Johann Voigt empfiehlt die Berliner Produzentin Ziúr. Hörgewohnheiten strapazierender, experimenteller Berghain-Sound für alle, die sich trotz „Spiegel“-Boulevard-Geschichten noch dort hintrauen.

Transzendentale Obdachlosigkeit. Kristof Schreuf ist begeistert von Sophia Kennedys Konzert im Kreuzberger Bi Nuu. So entsteht Weltschmerz, der kein Zuhause braucht, und Songs, die nicht wichtig nehmen, wo sie wohnen.

Wummerndes Gitarrengrundrauschen, Loops, Störgeräusche, flirrende Frequenzen, Sound hinter Nebelwänden. Jens Uthoff kommt nach dem Konzert der L.A.-Band No Age zu einem positiven Befund: Rockmusik ist reformierbar.



1.  Sophia Kennedy / 3,05
Sophia Kennedy / Pampa
2.  Losoul / Overland
Belong / Playhouse
3.  Jenny Wilson / Rapin´
Exorcism / Gold Me­Dal Recording/Kobal/Awal/Broken Silence
4.  Jenny Wilson / The Prediction
Exorcism / Gold Me­Dal Recording/Kobal/Awal/Broken Silence
Heldon / Le Port Du Masque Est De Rigeur
Electronique Guerilla / Bureau B
6.  Heldon / Quais Marchais Mieux Qu En 68
Electronique Guerilla / Bureau B
7.  Essaie Pas / Carcajou 3
Demain Est Un Autre Nuit / DFA
8.  Essaie Pas / Carcajou 3
Demain Est Un Autre Nuit / DFA
9.  Elephants On Tape / Traffic Signs
Lightweight / Kick The Flame
10.  No Age / Send Me
Snares Like A Haircut / Drag City
11.  No Age / Squashed
Snares Like A Haircut / Drag City
12.  Ziúr / Do You Feel Anything
Do You Feel Anything / Planet Mu

Kommentare zeigen Kommentare verbergen

-
-
hessen-thilo vor 3 Monaten
Klaus Walter ist Pop-Papst; Sein Wort ist heilig !

h__j__b vor 3 Monaten
Mann, Klaus Walter - es ist so ätzend, wenn Sie mitten in die Musik reinquatschen! Immer wieder machen Sie das... Wozu dann überhaupt noch Musiksendungen?

norbert neckritz vor 4 Monaten
New World In The Morning ist übrigens eine Coverversion von Roger Whittaker !!!

marco vor einem Jahr
Ich möchte die Sendung analog zur Print.Ausgabe nicht mehr missen. Weiter so...bitte

murak vor einem Jahr
Lieber Klaus Walter, ich finde es funktioniert genau so! Die Sendung ist für mich unverzichtbar, perfekt passend zur Print-taz. Bitte weiter so auch in 2017.

h__j__b vor einem Jahr
Lieber Klaus Walter, ich finde, es funktioniert für das Radio überhaupt nicht, Moderation abzulesen, mit einem billigen Mikro aufzunehmen, und On Air zu schicken. Wäre Musik selbst so produziert, Sie würden sie sicherlich verreissen. Mit Gruß, HJ. Berchtold (hj.berchtold@gmail.com)

h__j__b vor einem Jahr
Mann, Klaus Walter, lass doch mal die Peaches zuende singen und laber nicht alles zu!

marco vor 2 Jahren
super Ergänzung zur Zeitung, eine echte Bereicherung :) Danke Klaus für die wöchentliche Show. Ich möchte sie keineswegs missen.

klauswalter vor 3 Jahren
ja, vielleicht hat neil young überhaupt das problem, dass er mehr oder weniger ungefiltert alles raushaut, was ihm gerade so auf dem herzen liegt. und sich wenig gedanken um form, gestaltung und meine

karstenfrehe vor 3 Jahren
Oha, das Album "Monsanto Years" von Neil Young klingt ja wirklich sehr bemüht! Vielleicht hätte textlich mehr Poesie gut getan, anstatt die Inhalte direkt zu benennen...
Eingeloggte Mitglieder im Verein "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.