ByteFM Session #249: Staring Girl

ByteFM Session #249: Staring Girl

Frenzy Suhr, Stefan Nibbe und Robert Weitkamp (von links): Staring Girl waren zu Gast bei ByteFM Moderatorin Jessica Hughes

Gut sechs Jahre liegt ihre letzte Veröffentlichung „Sieben Stunden und 40 Minuten“ zurück, wenn am 20. April das neue Album der Hamburger Band Staring Girl folgt. Auf „In einem Bild“ führen Staring Girl in 13 live-eingespielten Songs ihren erzählerischen, deutschsprachigen Indiepop fort.

Auch in der Zeit zwischen den Alben ist einiges passiert. Steffen Nibbe, Sänger der Band, sagte dazu im Interview im ByteFM Magazin: „Das Album von 2012 ist noch mit der ursprünglichen Kieler Bandbesetzung erschienen. Dann hat sich die Bandbesetzung aber zerschlagen und es dauerte ein bisschen, bis sich die neue Besetzung gefunden hatte.“ Seit 2015 spielen Staring Girl nun in dieser neuen Formation. Für die Aufnahmen ihres neuen Albums quartierte sich die Band in einem Studio nahe der dänischen Grenze eine Woche lang ein – und nahm alle Songs mit analogen Techniken auf.

Am 11. April waren drei Fünftel von Staring Girl zu Gast im ByteFM Magazin: Sänger Steffen Nibbe, Robert Weitkamp an der Snare-Drum und Frenzy Suhr am Bass. Zusammen spielten sie „Lächeln und Reden“ vom neuen Album „In einem Bild“.

Das komplette Interview im ByteFM Magazin vom 11. April 2018 können Mitglieder im Verein „Freunde von ByteFM“ in unserem ByteFM Sendungsarchiv nachhören.

Die ByteFM Session „Lächeln und Reden“ könnt Ihr hier sehen:

Das könnte Dich auch interessieren:

Freundliche Verzerrung: DC Schneider aus Den Haag Freundliche Verzerrung, Lo-Fi statt Super-Lo-Fi: DC Schneider aus Den Haag waren mit Pedro Goncalves Crescenti und Peter Rubel im Studio. Unser Track des Tages.
ByteFM Session #320: Evelinn Trouble Im Züricher Underground führt kein Weg an Evelinn Trouble vorbei. Die Schweizer Musikerin hat uns im ByteFM Magazin besucht und den Standard „I Cover The Waterfront“ performt.
Unprätentiöse Tempowechsel, Boote und Breitcord: Tennis Großer 70s-Pop, durch die Secondhand-Brille betrachtet: unprätentiöse Tempowechsel und große Melodien in Garagenästhetik bei Tennis' neuer Single.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.