Zuflucht und Zweisamkeit: Braake mit „Hinter unsern Gittern“ (Videopremiere)

Foto der Berliner Band Braake, deren Musikvideo zur Single „Hinter unsern Gittern“ Premiere im ByteFM

Sehnen sich nach einem Gefängnis: Braake (Foto: Rebecca Krämer)

Abgeschlossene und enge Orte haben ja etwas Ambivalentes, das sich ganz allgemein mit Verweis auf die Dualität von Freiheit und Sicherheit beschreiben lässt. Ist man drinnen, merkt man die Enge und die Einschränkung. Ist man draußen, sehnt man sich bisweilen nach dem Schutz, den ein paar Wände und ein Dach bieten können. Dies vorausgeschickt, ergibt die Idee hinter dem Song „Hinter unsern Gittern“ von Braake auf ganz eigene Art Sinn. „‚Hinter unsern Gittern‘ ist ein sehnsüchtiger Song, der von einem Gefängnis erzählt, aus dem man nicht heraus, sondern hinein will“, so Benno, Sänger des Berliner Quintetts, über das Stück. Wichtiges Detail dabei: Man will natürlich nicht allein ins Gefängnis, sondern zu zweit, und dem Rest der Welt den Rücken kehren. Schuldig ist man immerhin, nämlich des Diebstahls (Herz!).

Zuckerwasser schlürfen

Das alles ist natürlich metaphorisch zu verstehen und bringt die romantische Sehnsucht nach Zweisamkeit, Exklusivität und Verbindlichkeit auf den Punkt. „Ja mit Dir im Gefängnis / das wär die schönste Bedrängnis / Ich hoffte nur, dass die Zelle maximal eng ist“, heißt es dazu im Text. Das könnte man auch kitschig oder creepy finden, das wäre aber zu kurz gedacht. Es gilt hier, noch mehr Sinn-Schichten wegzupellen. Verständlicher und zugänglicher wird das Ganze nämlich, wenn man sich die Fauna im Musikvideo zu „Hinter unsern Gittern“ anschaut.

Es geht nämlich nicht um Zwang und Stagnation in der Isolation, wie der Blick auf den Lebenszyklus des dort zu besichtigenden Schmetterlings zeigt. Schmetterlinge sind bekanntlich Tiere, die ihr Raupenstadium hinter sich lassen, indem sie sich abkapseln und in veränderter Gestalt wieder schlüpfen. Metamorphose ist das Stichwort. Eine Weiterentwicklung im Kokon, hin zu etwas Größerem, Schönerem, ja Erhabenerem. Etwas, das auch noch fliegen kann, und Zuckerwasser schlürfen darf. Und auch der Song beginnt nach einer Weile sanft tastenden Geraupes, sich noch einmal zu entfalten, bricht aus in ein psychedelisches Instrumentalbeben.

„Hinter unsern Gittern“ stammt aus dem Debütalbum von Braake „Kann ja alles sein“, welches am 6. Oktober 2023 bei Tapete Records erscheint. Das Musikvideo dazu feiert heute Premiere bei ByteFM. Hier könnt Ihr es Euch anschauen:

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.