Neue Platten: Explosions In The Sky – „Take Care, Take Care, Take Care“

Wer? Was? Warum? ByteFM Redakteure besprechen eine Auswahl aktueller Neuerscheinungen.

Wer? Die amerikanische Band Explosions In The Sky veröffentlicht nach vier Jahren ohne neue Platte mit „Take Care, Take Care, Take Care“ ihr sechstes Album. Gegründet hat sich die Band im Jahr 1999 in Austin, Texas; an einem 04. Juli nahmen die Musiker ihren ersten Song auf und fanden ihren Bandnamen: Explosions In The Sky bezieht sich auf jenes Feuerwerk, das an diesem amerikanischen Unabhängigkeitstag gezündet wurde.

Was? „Take Care, Take Care, Take Care“ ist ein astreines Postrock-Album. Die Stücke sind ausschweifend gestaltet, bauen sich langsam auf, indem Element für Element übereinander geschichtet wird, teilweise bewegt sich ihre Spielzeit weit über die Beschränkungen typischer Pop-Stücke hinaus. Es wird mit Gegensätzen gespielt: Nahezu undurchdringliche Dichte kehrt sich um in Transparenz, das dynamische Klangspektrum wandert zwischen den Polen „extrem laut“ und „extrem leise“. Daneben nutzt die Band verschiedene rhythmische Strukturen, die über den normalen 4/4-Takt hinausgehen. Das Genre-Übliche eben.

Warum? Und doch wirkt das nicht abgedroschen. Sicher, Explosions In The Sky erfinden mit „Take Care, Take Care, Take Care“ das Genre nicht neu, aber sie verstehen ihr Handwerk und wissen es auf ansprechende Weise einzusetzen. Die ersten beiden Stücke bilden einen gelungenen, reizvollen Einstieg, sind nicht merklich voneinander getrennt, können aber trotzdem für sich alleine stehen. Besonders im Gedächtnis bleiben die ergreifenden, sich aus dem Dickicht in den Vordergrund bewegenden Melodien der Eröffnungsnummer „Last Known Surroundings“, die auf Anhieb am Schopf packen und nicht mehr loslassen. Hier ist eine Band am Werk, die weiß, was sie tut.

Label: Cooperative Music | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Kelela – „Hallucinogen“ (Rezension)
    Man könnte es sich zur großen Aufgabe machen, über Kelelas neue EP „Hallucinogen“zu sprechen, ohne einmal den Namen FKA twigs in den Mund zu nehmen. Gelingt aber nicht, denn so ähnlich wie diese beiden schillernden R&B-Köpfe zu sein scheinen - ihr Unterschied wird zum interessanten Moment....
  • Cover des Albums Process von Sampha
    Als Produzent, zum Beispiel für Kanye West und Beyoncé, hat sich Sampha einen Namen gemacht. Mit „Process“ zeigt der Londoner, dass er eine eigene Stimme und viel Soul hat....
  • Beach House – „Depression Cherry“ (Album der Woche)
    Mit „Depression Cherry“ wollen sich Beach House aufs Wesentliche zurückbesinnen. Große-Bühnen-Bombastik, ade! Zurück zum behutsam geschichteten Dreampop. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.