Neue Platten: S3 – "Supa Soul Sh*t"

Melting Pot MusicMelting Pot Music

9,0

Das in Köln ansässige Label Melting Pot Music (MPM) unter Leitung von Oliver von Felbert (Olski) hat erst kürzlich sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Was klein angefangen hat, ist in diesen zehn Jahren zu dem besten Label für HipHop und Nu-Soul im deutschsprachigen Raum herangewachsen. Man könnte fast sagen, dass MPM ein kleines Stones Throw ist. Die Kölner beheimaten ein paar der besten HipHop-Produzenten, die Europa zu bieten hat: Dexter, Suff Daddy, Fid Mella und Brenk.

Aber auch außerhalb Europas findet Olski talentierte Musiker, die von anderen übersehen werden. So hat er neben dem Californier DJ Day und den Neuseeländern von Funkommunity auch den aus Kansas City stammenden Soulsänger und Flügelhornspieler Miles Bonny zu MPM geholt. Dass sich Brenk und Miles Bonny bei MPM über den Weg gelaufen sind, kann man nur als außerordentlichen Glücksfall bezeichnen. Oder war es doch das geschickte Strippenziehen von Olski? Naja, ist ja auch egal. Herausgekommen ist jedenfalls eine der besten Soulplatten der letzten Jahre.

Brenk schafft mit seinen Produktionen, die irgendwo zwischen Jay Dee und Exile auszumachen sind, einen Klangteppich, der schwer zu übertreffen ist. Satte Drums treffen auf rau gechoppte Soulsamples und verträumte Synthies. Dass Brenk momentan wohl der beste Beatbastler in Europa ist, hat sich auch jenseits des großen Teichs herumgesprochen. Zu seinen Fans zählen Guilty Simpson, House Shoes und DJ Premier. Für das Label des letzteren hat Brenk gerade ein Album mit der Westcoast-Legende MC Eiht aufgenommen.

Weil das nicht genug ist, legt Miles Bonny noch ein Schippe drauf. Schon mit seinem letzten Album auf MPM, „Lumberjack Soul“, hat er unter Beweis gestellt, dass er zu der Sorte Soulsänger gehört, die diese Bezeichnung auch verdienen. Auf „Supa Soul Sh*t“ funktioniert das Zusammenspiel zwischen seiner samtigen Stimme, dem dezenten Einsatz des Flügelhorns und den rauen Beats wunderbar. Beim Hören des Albums zuckt der Finger nicht ein einziges Mal Richtung Skip-Taste – so soll das sein! Von Anfang bis Ende einfach nur gut.

Für die Statistiker unter den Lesern: Das Album hat eine Spieldauer von knapp 59 Minuten, bei 21 Tracks. Darunter sind zwar einige Skits, die sind teilweise aber so ausgearbeitet, dass sie auf anderen Platten als vollwertige Lieder durchgehen würden.

Label: Melting Pot Music | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....
  • Cover des Albums Jeff Özdemir & Friends Vol. 2
    Dass Sympathie oft die bessere Voraussetzung für fruchtbare Projekte ist als große Professionalität, wird auf „Jeff Özdemir & Friends Vol. 2“ bewiesen. Das Album vereint 18 entspannte Songs, die der Plattenladenbesitzer Özdemir zusammen mit den unterschiedlichsten Leuten geschrieben hat....
  • Bild des Albumcovers von „Hymns To The Night“ von Lea Porcelain, das unser ByteFM Album der Woche ist.
    Dunkle Klänge, aber keine Düsternis. Zwischen New Romantic und Clubmusik ist „Hymns To The Night“, das Debüt von Lea Porcelain, mehr Schweben als Schwere....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.