Neue Platten: Tim Hecker & Daniel Lopatin – Instrumental Tourist

MirauCooperative

3,5

Wenn man bedenkt, dass Tim Hecker bereits seit 1996 aktiv ist, stapelt man sicher nicht zu tief, wenn man sagt: „Der Mann hat Status“. Nun hat er zusammen mit Daniel Lopatin ein neues Album veröffentlicht, das sich „Instrumental Tourist“ nennt und sich ganz der Ambient-Musik und dem Schaffen von Atmosphäre verschreibt.

Und so muss man das Album auch sehen, denn außer dieser Atmosphäre hat das Album nicht viel zu bieten. Wenig bis gar keine Beats, kein Gesang und erst recht kein Ziel. Die Lieder führen nirgendwo hin und wirken eher wie eine zufällige Anordnung verschiedener Synthesizer-Sounds. Sicher, zufällig werden diese Soundschnipsel nicht sein, doch wird man auch nicht eines Besseren belehrt, wenn man versucht, sich die gewünschten Atmosphären aus den Songtiteln abzuleiten. Da gäbe es beispielsweise „Scene From A French Zoo“ oder „Uptown Psychedelia“ und „Racist Drone“, wo die Themen entweder nur sehr mäßig verarbeitet wurden oder die beiden Kollaborateure über eine recht eigenartige Weltanschauung verfügen. Letztendlich muss man aber überlegen, was wie wen inspiriert und deshalb fällt es Menschen ohne Zugang zu solcher Musik vielleicht schwer, eine Art Können oder musikalisches Genie dahinter zu erkennen. Doch beim ambitionierten Ambient-Hörer kann das Album dann doch den einen oder anderen Punkt einfahren.

Schlussendlich könnte man natürlich auch generell über so atmosphärische Musik wie die vorliegende diskutieren und welchen Platz sie in der Welt hat. Einfach so würde der Autor „Instrumental Tourist“ nicht empfehlen. Das Album wäre im Hintergrund sicherlich kein Störfaktor, doch vermissen würde es wohl niemand.

Label: Cooperative | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....
  • Cover des Albums Jeff Özdemir & Friends Vol. 2
    Dass Sympathie oft die bessere Voraussetzung für fruchtbare Projekte ist als große Professionalität, wird auf „Jeff Özdemir & Friends Vol. 2“ bewiesen. Das Album vereint 18 entspannte Songs, die der Plattenladenbesitzer Özdemir zusammen mit den unterschiedlichsten Leuten geschrieben hat....
  • Bild des Albumcovers von „Hymns To The Night“ von Lea Porcelain, das unser ByteFM Album der Woche ist.
    Dunkle Klänge, aber keine Düsternis. Zwischen New Romantic und Clubmusik ist „Hymns To The Night“, das Debüt von Lea Porcelain, mehr Schweben als Schwere....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.