Neue Platten: Travels – „The Sun Shines Down On Me“

(Travels)(Travels)

8,0

Nach einem ByteFM Album der Woche („Robber On The Run“, Own Records, Juni 2010) und einer kleinen Europa-Tour um die Jahreswende 2010/2011 gibt es aktuell neue Musik von Travels, und zwar in Form einer auf 150 Exemplare limitierten Vinyl-Single. Wie schon bei dem selbstbetitelten Debütalbum aus dem Jahr 2007 und „The Hot Summer“ aus dem Jahr 2009 haben sich Mona Elliott und Anar Badalov diesmal wieder dafür entschieden, den Vertrieb in Eigenregie durchzuführen.

Die 7″-Single mit zwei Songs wird zwar erst ab dem 1. Dezember 2011 verfügbar sein, Käufer erhalten aber bereits sofort Zugriff auf eine Download-EP mit drei zusätzlichen Songs. Und sie bekommen wieder einmal Travels pur, auch wenn das Duo für die A-Seite der Single eine seiner wenigen Cover-Versionen eingespielt hat. „The Sun Shines Down On Me“ ist im Original eine Kuriosität von Daniel Johnston, bei Travels aber wird ein Song daraus. Und schon mit den ersten Tönen der schrammeligen Gitarre ist klar, dass der Sound dieser EP sich von der melancholisch-poppigen Atmosphäre, die „Robber On The Run“ beherrschte, unterscheidet. Die vier neuen eigenen Songs („Stencils“, „Lucky“, „Veil Of Stars“ und „The Runner“) unterstreichen diesen Eindruck. Die Arrangements erscheinen sparsamer und direkter. Gefühlt handelt es sich durchaus um eine Annäherung an die Unmittelbarkeit, mit welcher die Musik bei Live-Auftritten von Travels erlebt werden kann.

Mit diesem etwas raueren Charme besitzt die EP (wie auch jeweils die drei Alben zuvor) einen ganz eigenen Charakter. Die für Travels so typische Melancholie bleibt dennoch, wiederum unterstützt durch die sehr persönlichen Texte, die schon eine Art „Markenzeichen“ darstellen. Immer nachfühlbar, nie belanglos. In dieser Hinsicht fügen sich hier denn auch die Worte von Daniel Johnston nahtlos ein, beinahe so, als stammten sie von Mona und Anar selbst.

Auch wenn es diesmal also „nur“ eine EP ist (die aufgrund ihrer Verknüpfung mit einer limitierten Vinyl-Single womöglich vor allem die Fans von Travels ansprechen mag) – Mona Elliott und Anar Badalov treiben ihr musikalisches Projekt beharrlich voran und bleiben aufgrund ihrer Unabhängigkeit dabei ganz sie selbst. „Indie“ im besten Sinne.

Label: selbstveröffentlicht | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • ShitKid – „Sort Stjerne!“ (Rezension)
    Åsa Söderqvist hat die Indie-Rock-Karriere in nur fünf Jahren durchgespielt. Auf der Raritätensammlung „Sort Stjerne!“, dem Finale ihres Projekts ShitKid, zeigt die Schwedin ein letztes Mal ihr einzigartiges Sludge-Pop-Handwerk. ...
  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....
  • Suuns – „Felt“ (Secretly Canadian)
    „Felt“, das vierte Album der kanadischen Art-Rock-Band Suuns, ist eine spielerische Meditation über den Moment kurz vorm Platzen des Luftballons. Man fragt sich: Wann knallt's?...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.