Neue Platten: William Fitzsimmons – "Gold In The Shadow"

Wer? Was? Warum? ByteFM Redakteure besprechen eine Auswahl aktueller Neuerscheinungen.

Wer? Nach einer mehr als zweijährigen Auszeit meldet sich der Singer-Songwriter William Fitzsimmons aus Illinois mit seinem neuen Album „Gold In The Shadow“ zurück. William schreibt und singt seine Songs selbst und spielt außerdem Klavier, Gitarre, Posaune, Banjo, Melodica, Ukulele und Mandoline. Seine ersten beiden Alben nahm der Singer-Songwriter zuhause auf und produzierte sie selbst. Seine Musikalität hat William Fitzsimmons von seinen blinden Eltern. Da die Familie ohne visuelle Eindrücke kommunizieren musste, hatten Klänge und Musik eine sehr große Bedeutung.

Was? Bei „Gold In The Shadow“ hat sich William Fitzsimmons an seinem eigentlichen Beruf, der Psychotherapie, orientiert und das Album als Ablauf einer psychopathologischen Störung gestaltet. Die Songs sind eine Art Selbsttherapie durch Musik. Der Singer-Songwriter reflektiert seine eigene psychische Erneuerung und strebt die Heilung seiner Seele an. Dieser innere Kampf spiegelt sich in den intensiven Songs wider. Mit einfühlsamen Melodien, zärtlichem Gesang und mitreißenden Beats schafft es William Fitzsimmons, uns in eine mysteriöse Klangwelt zu entführen.

Warum? Eröffnet wird das Album mit dem melancholischen Song „The Tide Pulls From The Moon“. Im Refrain singt William Fitzsimmons immer wieder „I want to be changed from the shadow and the tomb“. Er will sich also verändern und nicht mehr über die dunklen Seiten der Welt singen? Diese Seite kennen wir noch nicht von Fitzsimmons. Wir kennen ihn als jemanden, der in seinen Songs die düsteren Erfahrungen aus seinem Leben beschreibt und uns intime Ängste und Sorgen offenbart. In seinen vorhergehenden Alben erzählte uns Fitzsimmons von seiner zerbrochenen Familie, seiner gescheiterten Ehe und seinem zerstörten Seelenleben. Trotz des neuen Optimismus des Singer-Songwriters, sind die Lieder bestimmt durch eine Schwermütigkeit und Melancholie.
William Fitzsimmons ist mit „Gold In The Shadow“ ein wunderbares Werk gelungen.

Label: Grönland | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....
  • Cover des Albums Jeff Özdemir & Friends Vol. 2
    Dass Sympathie oft die bessere Voraussetzung für fruchtbare Projekte ist als große Professionalität, wird auf „Jeff Özdemir & Friends Vol. 2“ bewiesen. Das Album vereint 18 entspannte Songs, die der Plattenladenbesitzer Özdemir zusammen mit den unterschiedlichsten Leuten geschrieben hat....
  • Bild des Albumcovers von „Hymns To The Night“ von Lea Porcelain, das unser ByteFM Album der Woche ist.
    Dunkle Klänge, aber keine Düsternis. Zwischen New Romantic und Clubmusik ist „Hymns To The Night“, das Debüt von Lea Porcelain, mehr Schweben als Schwere....


Diskussionen

0 Kommentare
  1. posted by
    Je Döns
    Mrz 23, 2011 Reply

    Schade, dass in der Kritik nicht weiter auf die einzelnen Songs eingegangen wird. Die angesprochenen Beats klingen hier ganz nach Party, dabei sind sie lediglich Untermalung und Begleitung in der bislang schönsten RegenFrühlings-Platte dieses Jahres.
    Gute Besprechung, weckt Interesse aber leider zu kurz und unspeziell.

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.