Vor 80 Jahren wurde Tiny Tim geboren

(http://tinytim.org/photo/photos1.html)
Tiny Tim

Jemanden wie ihn hatte das amerikanische Publikum noch nicht gesehen. Ein 1,90 Meter großer Mann mit zerzaustem Haar, blass gepudertem Gesicht und grell-karierten, viel zu engen Anzügen, der in unglaublichem Falsetto traditionelle Popsongs sang und sich dabei auf der Ukulele begleitete. Heute wäre Tiny Tim 80 Jahre alt geworden.

Tiny Tim wurde am 12. April 1932 als Herbert Khaury in Manhattan geboren und war sich seines Gesangstalents lange Zeit überhaupt nicht bewusst. Erst als er Anfang der 50er einen Radiosong mitsang, bemerkte er, wie hoch er eigentlich singen konnte. Neben dem Falsetto-Gesang konnte Khaury seine Stimme auch als Bariton, was es ihm erlaubte, mit sich selbst Duette zu singen. So begann der akribische Sammler amerikanischer Popmusik des frühen 20. Jahrhundert, als Tiny Tim in Clubs und Bars in New York aufzutreten. Da sich das Publikum oft wegen seines schrillen Aussehens und seiner kuriosen Show über Khaury lustig machte, waren seine Eltern anfangs strikt gegen eine Bühnenkarriere ihres Sohns. Doch gerade diese Exzentrik machte Tiny Tim schnell zur Kultfigur der florierenden Musikszene von Greenwich Village. 1968 gelang ihm dank des Films „You Are What You Eat“, in dem er mit seiner typischen Falsett-Stimme den Ronettes-Klassiker „Be My Baby“ sang, der internationale Durchbruch. Es folgten sein Debütalbum „God Bless Tiny Tim“ mit dem Hit „Tiptoe Through the Tulips“ und regelmäßige Fernsehauftritte, etwa in der Johnny Carsons Tonight Show, in der er vor 21,4 Millionen Zuschaern seine damalige Freundin Victoria Mae Budinger heiratete und seinem Ruf als eine der schillerndsten Persönlichkeiten der 60er Jahre gerecht wurde.

In den 70ern schienen Tiny Tims 15 Minuten Ruhm jedoch langsam vorbeizusein. Zwar tourte er noch durch’s Land, doch das Publikum hatte sich langsam sattgesehen. Hinzu kam, dass er, mehr Performer als Geschäftsmann, nicht selten um seine Gage betrogen wurde. Er veröffentlichte nur noch sporadisch Alben, aber trat weiterhin auf wann immer und wo er konnte. Im September 1996 erlitt er auf der Bühne eines Ukulelen-Festivals in Massachusetts einen Herzinfarkt. Tiny Tim ignorierte den Rat der Ärzte, vorerst nicht mehr aufzutreten, und stand schon kurze Zeit später wieder auf der Bühne. Doch am 30. November desselben Jahres, während eines Konzerts in Minneapolis, erlitt er einen weiteren Herzinfarkt. Er starb wenige Stunden später.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Blog&Roll: itstoolong
    „This is not an indie music blog“, steht als Motto auf der Seite von itstoolong. Demzufolge heißt es wohl beim Blog&Roll Mix dieser Woche, „this is not an indie music blog mix“. ...
  • Reeperbahn Festival Podcast #13: Venues & Clubkultur
    Der kleine Indie-Club wird ebenso zur Bühne wie das ehrwürdige Theater – wir erkunden die verschiedenen Venues des diesjährigen Reeperbahn Festivals....
  • Concord Music Group
    Die Jazzwelt trauert um einen ihrer großen Stars. Am gestrigen Mittwoch starb mit Dave Brubeck, dem Schöpfer von "Take Five", einer der erfolgreichsten Jazzmusiker überhaupt. Brubeck war bekannt für seinen ungewöhnlichen Umgang mit verschiedenen Taktarten. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.