Reeperbahn Festival Podcast #40: Recording – Von der Idee zum Song

Pressebild der Hamburger Musikerin Kuoko

Die Musikerin Kuoko produziert ihre Songs in Eigenregie

Das Reeperbahn Festival legt schon seit der ersten Auflage im Jahr 2006 ein großes Augenmerk auf die Förderung des Nachwuchses. Künstler*innen und Bands, die noch ganz am Anfang ihrer musikalischen Karriere stehen, machen seitdem den Großteil der Acts aus, die man jedes Jahr im September auf und um die Reeperbahn herum live erleben kann. Für diese Nachwuchskünstler*innen stellt sich zwangsläufig irgendwann die Frage, wie sie ihre Musik eigentlich aufbereiten und produzieren wollen.

Schafft man sich Equipment heran, wühlt sich durch Tutorial-Videos und macht gewissermaßen alles DIY? Oder soll es doch lieber ein bewährtes Studio sein? Eine Künstlerin, die sich diese Frage bereits beantwortet hat, ist Kuoko aus Hamburg. Sie produziert ihr Material selbst und erklärt im Podcast, wie sie dazu gekommen ist und warum das DIY-Recording zur selben Zeit Freiheit und Schwierigkeiten mit sich bringt. Außerdem waren wir zu Gast im Hamburger Clouds Hill Studio und haben mit Johann Scheerer über seine Arbeit als Produzent und Studiobetreiber gesprochen. Und auch darüber, was junge Künstler*innen beachten sollten, wenn sie sich das erste Mal in ein Studio begeben.

Bild mit Text: „Ja ich will Radiokultur unterstützen“ / „Freunde von ByteFM“

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.