Tammi Terrell vor vierzig Jahren gestorben

1967 bricht Tammi Terrell während eines Auftritts mit ihrem Gesangspartner Marvin Gaye zusammen. Ein Gehirntumor wird diagnostiziert und nur drei Jahre später stirbt die Soul-Sängerin aus Philadelphia mit 24 Jahren.

Bereits 1962 wird James Brown auf Tammi Terrell aufmerksam. Sie nehmen einige Songs auf und gehen dann zusammen auf Tour. Ein Jahr später folgt der Plattenvertrag bei Motown. 1967 löst sie dann Kim Weston als Gesangspartnerin von Marvin Gaye ab. Obwohl die beiden kein Paar sind, bringen sie viele Liebeslieder heraus, als bekannteste „Ain’t No Mountain High Enough“, „Your Prescious Love“ oder „Ain’t Nothing Like The Real Thing“. Obwohl Tammis Gesundheit es kaum noch zulässt, singt sie bis zuletzt mit Gaye. Selbst nach ihrem Tod ist für Gaye das Gesangsduo nicht gestorben, er nimmt Gesangparts für ihre früheren Soloplatten auf und ist auch damit erfolgreich.

Oliver Stangl erinnert heute im Magazin ab 15 Uhr auf ByteFM an die Soul-Sängerin, die heute vor 40 Jahren gestorben ist.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Ein amerikanisches Original
    Willy De Ville vereinte mit seiner Mischung aus Rock, Blues, Doo-Wop, Latino-Rhythmen, Mariachi und Country nahezu alle amerikanischen Musiktraditionen in einer Person. Trotzdem blieb dem Hausmusiker des legendären CBGB der große Erfolg in seiner Heimat verwehrt. Heute wäre De Ville 60 Jahre alt geworden. Ein Rückblick auf ein bewegtes Musikerleben....
  • Steve Reid verstorben
    Jazz-Schlagzeuger Steve Reid erlag gestern in New York seinem Krebsleiden. Er wurde 66 Jahre alt.Steve Reid arbeitete über fünf Jahrzehnte in der Musikbranche. Unter anderem arbeitete er mit Größen wie Miles Davies, Fela Kuti, James Brown, Four Tet und Sun Ra. ...
  • Neuer Song von The National
    Bei Pitchfork kann man sich einen neuen Song von The National anhören. "Bloodbuzz Ohio" wird auf dem Album "High Violet" zu finden sein, das am 10. Mai veröffentlicht wird. Wer sich bis jetzt noch nicht auf das neue Album von The National gefreut hat, wird es spätestens nach dem Hören von "Bloodbuzz Ohio" tun. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.