Michael Nau – „Mowing“ (Album der Woche)

Cover des Albums Mowing von Michael NauMichael Nau – „Mowing“ (Full Time Hobby)

Veröffentlichung: 18. November 2016
Web: Michael Nau auf Facebook
Label: Full Time Hobby

Was mal als die weiße Jahreszeit galt, ist heute viel eher die graue. Zumindest in den meisten Ecken dieses Landes. Mit den Temperaturen fällt vielerorts auch die Stimmung. Was eine Wohltat ist da ein Album wie „Mowing“. Die erste Soloplatte von Michael Nau hat die gleiche Wirkung wie eine überraschende Dosis blauer Himmel und Sonnenstrahlen im Januar oder Dezember. Der Singer-Songwriter verpackt Wohligkeit in Musik.

Die Idylle seiner Wahlheimat, der kleinen Stadt Cumberland im US-Staat Maryland, könnte ihr Übriges dazu tun. In der Tat neigt Michael Nau schon seit Jahren dazu, auf feinfühlige Weise Harmonie und Charme in der Musik zu verbinden. Das begann 2004 mit der Indie-Pop-Truppe Page France, 2008 setzte Nau die Sache mit der Band Cotton Jones fort, die mehr in Richtung Americana lehnte. Seine Frau Whitney McGraw war bei beiden Projekten dabei. Als die beiden ihr erstes Kind bekamen, stellte das Paar die Musik erst mal hinten an.

Doch manchmal nahm sich Nau allein Zeit für Songskizzen zwischen Folk, Baroque und Psychedelic Pop, Country und Soul. Er bediente sich an den warmen Momenten all dieser Genres – so wurde ein eingängiges Ganzes aus „Mowing“. Und McGraw ist auch auf dem Album zu hören. Ihre Stimmen verbinden sich in „Maralou“ zum bezaubernden Duett. Die eingestreuten Glissandi und Streicher heben die Melodie auf der Akustik-Gitarre aus ihrer Bescheidenheit.

Das hat Methode auf „Mowing“. Mit wenigen Mitteln verschönert Michael Nau ganz klassische Folkpop-Arrangements. Mit etwas Hall, gedoppeltem Gesang, Glockenspiel und märchenhaften Synthesizer-Klängen lässt er bunt-verklärte Sound-Panoptiken entstehen. So zum Beispiel das angenehm träge „Winter Beat“ und den traumtänzerischen Song „So So Long“, bei dem es fast so klingt, als würde sich ein Kind an Klavieretüden austoben. Und über all die schönen Melodien weiß Nau kleine Geschichten in butterweicher Soul-Manier vorzutragen.

Es sei empfohlen: Lauscht „Mowing“ und lasst so das Gute in die Stube! Michael Naus Solo-Debüt spendet Wärme und Seele.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Michael Nau“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Michael Nau live, präsentiert von ByteFM:

13.12.16 Jena – Glashaus
14.12.16 Berlin – Auster-Club
15.12.16 Hamburg – Aalhaus (Jever Live Kneipenkonzert)
16.12.16 Köln – King Georg

Unser Album der Woche – mit freundlicher Unterstützung von Raumfeld.

Raumfeld-Logo

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Jennylee – „Right On!“ (Album der Woche)
    Mit „Right On!“ wandelt die Warpaint-Bassistin Jenny Lee Lindberg auf Solopfaden. Inspiriert haben den Sound ihres Debüts Gothic- und New-Wave-Bands wie Bauhaus, Siouxsie And The Banshees und New Order....
  • Dry Cleaning – „New Long Leg“ (Album der Woche)
    Dry Cleaning rasten nicht aus. Das britische Quartett lehnt sich zurück, beobachtet – und ist dabei mitreißender als viele ihrer Post-Punk-Kolleg*innen. „New Long Leg“ ist das ByteFM Album der Woche. ...
  • Andy Stott – „Never The Right Time“ (Album der Woche)
    Auf „Never The Right Time“ macht Andy Stott das, was er am besten kann: endlos anmutende Klangozeane komponieren. Die sechste LP des britischen Ambient-Techno-Künstlers ist das ByteFM Album der Woche....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.