Neue Single „Holes“ von Madanii und Interview im ByteFM Magazin

Lucas und Dena von Madanii

Lucas und Dena von der Berliner Band Madanii bei ihrem Besuch im Berliner ByteFM Studio

Madaniis Mix aus Pop, Electronic und R&B punktet mit seinem Facettenreichtum. Das Duo, das sich beim Musikstudium in Mannheim kennengelernt hat besteht aus Sängerin Dena Zarrin und Produzent Lucas Herweg. Zarrin verarbeitet in ihren Songs auch die Herkunft ihrer Eltern durch persische Samples und Melodiebögen. Auch ihr Bandname verweist auf ihre Vorfahren: Madanii ist der Mädchenname ihrer Mutter.

Wie Dena Zarrin im ByteFM Magazin verriet, ist es für Madanii wichtig, die beiden Elemente ihrer Musik zu einem Ganzen zu verbinden, das allen Einflüssen gerecht wird. Madanii wollen weder herkömmlichen Pop spielen, der einfach westliche Klischees über die iranische Kultur bedient, noch soll die iranische Musik den alleinigen Mittelpunkt ihres Sounds darstellen.

Iranische Kultur und iranische Musik

„Iran, die iranische Kultur und iranische Musik war von Anfang an auch für uns ein Thema, was Madanii angeht. Es war etwas, was ich von vornherein verbinden wollte: Iranische Elemente mit Musik verbinden, die wir gut finden, ohne ‚Weltmusik‘ zu machen“, so Zarrin.

Diese Ambition verwirklicht auch Madaniis neue Single „Holes“, die am 1. März erscheint. Allem voran bietet die eingängige Melodie des Refrains über drückenden Beats großes Ohrwurmpotential. Im Intro des Songs und im Chorus sind ein melodiöses persisches Sample zu hören, das dem Stück zusätzliche Prägnanz verleiht.

Lucas Herweg kündigte im ByteFM Magazin an, dass Madanii am 15. März ein Doppelvideo veröffentlichen werden, das sowohl „Holes“ als auch die am 8. März erscheinende Single „Mvnia“ bebildert.

Das komplette Interview mit Madanii im ByteFM Magazin vom 26. Februar 2019 können Mitglieder im Förderverein „Freunde von ByteFM“ in unserem Archiv nachhören.

Hört Euch „Holes“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Highest Sea – „I’m On The Moon“ Ein vernebeltes, unheimliches Echo aus einer vermeintlich heilen Vergangenheit: Highest Sea klingen mit ihren Early-Pop-Anleihen zugleich glamourös und creepy.
Kinderzimmer Productions sind zurück! Mit ihrer psychedelisch-jazzigen Soundwelt prägten Textor und Quasi Modo alias Kinderzimmer Productions den deutschen HipHop der 90er und frühen 2000er. Nun hat das Duo, das sich 2007 aufgelöst hatte, ein neues Album angekündigt.
Four Tet veröffentlicht neue EP „Anna Painting“ Seit 1998 macht Kieran Hebden unter dem Namen Four Tet experimentelle elektronische Musik. Nun ist seine neue EP „Anna Painting“ erschienen.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.