Burial – „Claustro“

Foto von Burial

Burial (Foto: Georgina Cook)

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Die größte Schattengestalt der elektronischen Tanzmusik ist zurück. Burial, der enigmatische Produzent aus Süd-London, hat einen neuen Song veröffentlicht. Seit seinem 2007er Opus Magnum „Untrue“ – ein melancholisches Nachtmusik-Gemisch aus Dubstep, UK-Rave und heruntergepitchtem 90er-Jahre-R&B – veröffentlicht er alle Jubeljahre eine EP, eine Zusammenarbeit oder eine Single. „Claustro“ schlägt in letztere Kerbe: der Song ist ein Vorbote auf eine neue 12‘‘, die noch im Juni erscheinen soll. Mit seinem UK-Hardcore-Beat kommt er etwas energetischer als andere Burial-Tracks daher, doch im Verlauf der sechs Minuten schafft er es, den an und für sich simplen Song in düstere Ecken zu lenken. Das sich stetig wiederholende R&B-Sample wird in alle möglichen Richtungen gedreht, wabert im Hintergrund, zieht sich wieder nach vorne, dreht sich um sich selbst – bis am Ende nur Regentropfen und Vinylknistern übrig bleiben.

Die „Claustro“-Single erscheint am 14. Juni auf Hyperdub. „Claustro“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Darkstar – „Civic Jams“ (Album der Woche)
    Introvertierte Traumtanzmusik: Das vierte Album des britischen Dream-Pop-Rave-Duos Darkstar ist eine LP über Eskapismus in Krisenzeiten. Das ByteFM Album der Woche....
  • Cover des Albums Colour Theory von Submotion Orchestra
    Ob auf der Tanzfläche, auf dem Heimweg oder beim Runterkommen zu Hause: Die intime Atmosphäre, die Submotion Orchestra auf „Colour Theory“ schaffen, funktioniert überall. Das Album zieht langsam mit jazziger und housiger Elektronik an und bezirzt einen ganz mühelos mit seinen komplexen Beatkonstruktionen und unaufgeregten synthetischen Sounds....
  • Foto von Jessy Lanza, die am 3. März zu Gast im Häkken in Hamburg ist.
    Mit eingängigen Synth-Pop-Hooks und tanzbaren Beats hat die Kanadierin Jessy Lanza eine einzigartige, experimentelle Pop-Ästhetik kreiert. Wir verlosen Gästelistenplätze für das Hamburg-Konzert....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.