David Bowie – „Space Oddity“

Foto des Musikers David Bowie

David Bowie

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Nicht nur Peter Schilling griff David Bowies verschollen gehenden Astronauten Major Tom thematisch auf; Bowie selbst berichtete von dessen Schicksal und erklärte ihn 1980 zum Junkie. Dem Raumfahrer erging es da besser als dem Außerirdischen Ziggy Stardust, den Bowie sterben lassen musste, als die Kunstfigur von ihrem Urheber Besitz zu ergreifen drohte. Als Major Tom ins All aufbrach, hob auch Bowie in höchste Höhen ab. Und verlor wie sein Antiheld den Kontakt zur Bodenstation. Zumindest zeitweise. Dass Bowie einer der größten Popstars werden würde, ahnte niemand, als heute vor 50 Jahren „Space Oddity“ erschien – ein paar Tage, bevor Neil Armstrong gen Mond aufbrach. Die Single wurde Bowies erster Hit und die Figur Major Tom ging in die Populärkultur ein.

„Space Oddity“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Alice Hubble – „Goddess“ Minimalistischer Synth-Pop aus London: Alice Hubley aka Alice Hubble schenkt uns mit „Goddess“ einen Ohrwurm, macht sich bei zahlreichen DJs beliebt und führt uns im creepy Video auf den Friedhof.
Minnie Riperton – „Come To My Garden“ Minnie Riperton war eine der wenigen Pop-Künstlerinnen, die das sogenannte Pfeifregister beherrschte. Am 12. Juli 2019 jährt sich der Todestag der US-Soul-Musikerin zum 40. Mal.
Steve Lacy – „Playground“ Steve Lacy ist so cool, weil er genau weiß, was er tut, sich das aber nicht anmerken lässt. Ein leicht ausgebremster Groove zwischen Funk und Mac DeMarco macht „Playground“ zu unserem Track des Tages.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.