Hoffnung zum Jahreswechsel: „Not For The Ewigkeit“ von Fuffifufzich

Pressebild von Fuffifufzich, deren Song „Not For The Ewigkeit“ heute unser Track des Tages ist.

Fuffifufzich sinniert über die Vergänglichkeit (Foto: Elena Peters-Arnolds)

An die schlichte Tatsache, dass nichts auf diesem Planeten für immer ist, kann und sollte man öfter erinnern. Dafür gibt es keinen besseren Tag als Silvester. Ein Tag, der ganz dem unaufhaltsamen Fortschreiten der Zeit gewidmet ist. Es ist kein Zufall, dass Fuffifufzich genau an diesem Tag ihre neueste Single veröffentlicht hat. „Not For The Ewigkeit“ heißt sie. Der Titel und das Single-Artwork, das Salvador Dalis zerschmelzende Uhren zitiert, machen die Mission des Songs unmissverständlich: Die Berliner Synth-Pop-Künstlerin sinniert hier gleichzeitig melancholisch und hoffnungsvoll über die Vergänglichkeit.

Fuffifufzich gibt sich zu Beginn des Songs ganz der Trauer hin – in einem Meer aus Tränen. Doch statt im Schwermut zu ertrinken, schöpft sie aus der zyklischen Natur des Vergehens und Geboren-werdens Hoffnung. „Alles ist nicht leicht / Jeder Tag ist so dunkel wie die Nacht“, singt sie im Refrain. „Aber die Wellen werden leiser sein / Denn nichts ist for the Ewigkeit.“ Das subtile Instrumental unterstreicht die Stimmung: Das Klavier, die Synths und der Beat plätschern zum Großteil des Songs vor sich hin, ohne großes Pop-Spektakel, sondern mit einer anmutigen Selbstverständlichkeit. Bis zum Ende, in dem mit den Tränen neue Pflanzen gegossen werden. „Damit Du siehst, dass etwas Neues entsteht.“ Und genau hier rasseln die Percussions los – und ein Chor reißt den Himmel auf.

Der Song „Not For The Ewigkeit“ von Fuffifufzich ist als Single im Selbstverlag erschienen. Heute ist das Stück unser Track des Tages. Hört es Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.