Sendungen

Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

ByteFM Magazin Die Arbeit & Akua Naru zu Gast (15.09.2020)

ByteFM: ByteFM Magazin vom 15.09.2020

Ausgabe vom 15.09.2020: Die Arbeit & Akua Naru zu Gast

Die Arbeit sind ein Post-Punk-Quartett aus Dresden, das aus den Mitgliedern Maik Wieden an Gitarre und Gesang, Gitarrist Uwe Hauptvogel, Benjamin Rottluff am Bass und Marius Jurtz am Schlagzeug besteht. Im vergangenen Jahr brachten sie ihr Debütalbum "Material" heraus.

Darauf: zehn kühle Songs mit rollendem Bass, stoischen Drums, angezerrten, zerlegten Gitarrenakkorden und Texten, in denen unwahrscheinliche, gleichzeitig griffige Zeilen aneinander in Reibung geraten. Ein Bandsound der durchweg die Spannung hält, begleitet von einem leichten Unwohlsein, welches durch dichten Groove und dem nach vorn gerichteten Songwriting seinen Ausgleich findet. Musikalisch zeigt sich das in mal treibenden Songs, wie dem Albumopener "Gott Generator", ebenso in ruhigeren Stücken, die sich nach und nach aufbauen und entfalten, wie die Großstadtparanoia umwobene Single "Keine Zeit Für Ironie".

Im Rahmen des Reeperbahn Festivals sind Die Arbeit zum Interview mit Friederike Herr zu Gast im ByteFM Magazin.



Akua Naru ist Aktivistin, Produzentin, Wissenschaftlerin und international eine der bekanntesten Vertreter*innen des Genres des Conscious Rap. Als Musikerin hat die "First Lady des Global HipHop" bereits vier Alben veröffentlicht, als Wissenschaftlerin war sie unter anderem bereits zu Gast an den Universitäten von Harvard, Oxford, Princeton oder Köln und als Aktivistin ist sie zuletzt als treibende Kraft der Initiative "TheKeepers" in Erscheinung getreten. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die Sichtbarkeit der künstlerischen Leistungen schwarzer Frauen, Trans- und nicht-binären Personen im HipHop deutlich zu erhöhen.

Ein Thema, das für Akua Naru auch in ihrer Musik eine zentrale Rolle spielt: Ihr bisher letztes Album ist 2018 erschienen und heißt "The Blackest Joy". Darauf befinden sich Songs wie "My Mother's Daughter", der eine Geschichte über schwarze Weiblichkeit und westafrikanische Spiritualität erzählt oder "Serena", der die Tennisspielerin Serena Williams als Ikone und Vorbild schwarzer Weiblichkeit feiert.

Im Rahmen des Reeperbahn Festivals spielt Akua Naru ein Konzert vor Live-Publikum und im Stream. Anlässlich des Konzerts ist Akua Naru heute zum Interview bei Friederike Herr im ByteFM Magazin zu Gast.

Kommentare

(Noch keine Kommentare)
Eingeloggte "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.

Playlist

1.  Janelle Monáe / Turntables
Turntables (Single) / Bad Boy Records
2.  Blood Orange / Happiness
Angel's Pulse / Domino Records
3.  Lande Hekt / Whiskey
Whiskey / Get Better Records
4.  Bahama Soul Club / Never Roam Now More - John Lee Hooker
Bohemia After Dawn / Buyu Records
5.  Hubert Von Goisern / Jodler Für Willi
Zeiten & Zeichen / Blanko Musik
6.  Hollie Cook / Sweet Like Chocolate
Sweet Like Chocolate (Single) / Merge
7.  The Avalanches / Take Care In Your Dreaming (feat. Denzel Curry, Tricky, Sampa The Great)
Take Care In Your Dreaming (Single) / Modular
8.  Beck / Uneventful Days (St. Vincent Remix)
Uneventful Days (Single) / Capitol Records
9.  The Cars / Shake It Up
Shake It Up / Elektra
10.  Weezer / Say It Ain't So
Weezer / DGC
11.  Bibio / Old Graffiti
Ribbons / Warp Records
12.  The Mountain Goats / Get Famous
Get Famous / Merge Records
13.  Common Saints / Idol Eyes
Idol Eyes / Starsonics
14.  Die Arbeit / Gott Generator
Material / Undressed Records
15.  Die Arbeit / Sicherheit
Material / Undressed Records
16.  Die Arbeit / Könige Im Nichts
Material / Undressed Records
17.  Die Arbeit / Visier
Material / Undressed Records
18.  Darkstar / Jam
Civic Jams / Warp
19.  Brixx / Ready
Ready (Single) / NSM Records/ Ziyah ENT
20.  Denai Moore / Cascades
Cascades (Single) / Because Music
21.  Black Sabbath / Paranoid
Paranoid
22.  Bleached / Hard to Kill
Don't You Think You've Had Enough / Dead Oceans
23.  Miles Davis / Blue In Green
Kind Of Blue / Sony
24.  Bill Evans / Waltz For Debby
The Bill Evans Album / Sony
25.  Dirty Projectors / Lose Your Love
Lose Your Love (Single) / Domino
26.  Greentea Peng / Hu Man
Hu Man (Single) / Caroline International
27.  Akua Naru / My Mother's Daughter
The Blackest Joy / Code Black
28.  Akua Naru / Black Genius
The Blackest Joy / Code Black
29.  Roxanne Shante / Independent Woman
Bad Sister / Reprise
30.  Queen Latifah / U.N.I.T.Y.
Black Reign / Motown
31.  Paint / Ta Fardah
Ta Fardah (Single) / Mexican Summer
32.  The Flaming Lips / Flowers Of Neptune 6
American Head / Bella Union
33.  Sophie Hunger / Alpha Venom
Alpha Venom (Single) / Caroline International
34.  Bernd Begeman & Die Befreiung / Unoptimiert
Eine Kurze Liste Mit Forderungen / Popup Records
35.  Teebs / Black Dove (feat. Sudan Archives)
Anicca / Brainfeeder
36.  Dhaima / Don't Feel No Way
Love Lives Forever / Numero Group