Sendungen

Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

Was ist Musik Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Geistern und Gespenstern?

ByteFM: Was ist Musik vom 24.05.2015

Ausgabe vom 24.05.2015: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Geistern und Gespenstern?

Mark Fisher revisited: Nomadalgie, Hauntology & all that Jazz

„Ein Gespenst geht um im Club – das Gespenst der uralten Rhythmen, die seit Jahrmillionen schon über diesen Planeten gewandert sind. Jay Ahern und Stefan Schneider haben es gerufen, und die Geister, die sie riefen, werden sie nun nicht mehr los. Wollen sie auch gar nicht. Gemeinsam sind die beiden die Hauntologists, und gemeinsam entfesseln sie gern Geister in Maschinen. Grobkörnig und physisch, düster und sexuell aufgeladen sind ihre Neuimaginationen der uralten Rhythmen. Dabei motorisch wie ein Schlagzeuger in der Zeitschleife, improvisiert wie afrikanische Straßenmusik. Überhaupt: Afrika. Einige Kulturen des Kontinents stehen auf der Referenzliste der Hauntologists. Schneider macht seit 2011 ethnologische Feldaufnahmen in Kenia, ältere Plattencover zeigen Statuen und Kleidungsstücke, möglicherweise religiöse Objekte vom Mutterkontinent. Dabei geht es den Hauntologists vor allem um ein imaginäres Afrika, einen nicht-exotistischen (Assoziations-, Spekulations-)Ort für das aus westlicher Sicht Andersartige, Andersseitige. Von dort dringt nun dieser analog rumpelnde, aber sorgfältigst sich verschiebende Techno herüber, der ebenso uralt ist wie hochaktuell, ebenso idiosynkratisch wie tief verwurzelt.“
Florian Sievers, Berlin, Winter 2015

Was ist Musik, Reprise vom 26.4.2015
Wenn man Euch die Gespenster zeigt
In seinem neuen Buch „Gespenster meines Lebens“ betont Mark Fisher die politische Dimension der Melancholie, die hauntologische Musik transportiert, „insofern sie es ablehnt, sich mit dem begrenzten Horizont des kapitalistischen Realismus zu arrangieren.“ Und der englische Autor, der mit seinem Blog K-Punk und dem Buch „Kapitalistischer Realismus ohne Alternative“ bekannt wurde, beklagt das Verschwinden der Zukunft aus der Pop-Musik. Hauntologische Musik? Da ist er wieder, der Container-Begriff, der von zehn Leuten auf elf verschiedene Arten begriffen wird – und verwendet.
Mark Fisher schreibt:
„Es sollte an dieser Stelle bereits deutlich geworden sein, dass der Terminus Hauntology verschiedene Bedeutungen trägt. Es gibt den spezifischen, im Hinblick auf die populäre Musikkultur verwendeten Sinn, und ebenso gibt es die stärkere allgemeine Bedeutung, in der Hauntology sich auf Persistentes, Repetitives oder Präfiguratives bezieht. Und es gibt mehr oder weniger gutartige Varianten von Hauntology. Das vorliegende Buch wird sich zwischen diesen verschiedenen Bedeutungen bewegen.

Heute: Nomadalgie: So This Is Goodbye von den Junior Boys
„Wenn Sinatras beste Songs, wie Hoppers Gemälde, sich damit beschäftigen, wie die Erfahrung der Metropole neue Formen der Isolation und Einsamkeit hervorbringt (und auch: wie die massenmediale Privatheit die einzige Art affektiver Beziehung begründet, die uns in einer fragmentierten Welt bleibt), so ist So This Is Goodbye eine Reaktion auf den im Zeitalter des Cyberspace recht banalen Gemeinplatz, dass mit dem Internet selbst zu den entlegensten Orte eine Verbindung hergestellt werden kann (und auch: dass solche Verbindungen häufig Gemeinschaften einsamer Seelen stiften). Sinatras »When No One Cares«, so der Eindruck, erzählt von einem nie erfolgten Anruf aus dem herzlosen Herzen des Big Apple, während in der Version der Junior Boys niemand die digitale Verbindung vom Ufer des Lake Ontario nutzt. (Und ist es ein Zufall, dass der Ausdruck »Cyberspace« von einem Kanadier geprägt wurde?) Das Album So This Is Goodbye ist in einem bestimmten Sinn reisekrank. Es drückt etwas aus, das wir vielleicht Nomadalgie nennen können. Nomadalgie ist Fernweh, die Schwäche für das Reisen, das Komplement, nicht das Gegenteil zu Heimweh oder Nostalgie, der Sehnsucht nach Zuhause. (Und welche Beziehung besteht zu Hauntology?)

Nomadalgie ist Fernweh: Nach Afrika? Nach Miami (Vice)? nach Lustmore? U never know.

Kommentare

(Noch keine Kommentare)
Eingeloggte "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.

Playlist

1.  Hauntologists / Howl
Hauntologists / Hauntologists
2.  Hauntologists / Sustain
Hauntologists / Hauntologists
3.  Hauntologists / Hush
Hauntologists / Hauntologists
4.  Hauntologists / Suspend
Hauntologists / Hauntologists
5.  Junior Boys / In The Morning
So This Is Goodbye / Domino
6.  Hauntologists / Turned
Hauntologists / Hauntologists
7.  Junior Boys / When No One Cares
So This Is Goodbye / Domino
8.  Frank Sinatra / When No One Cares
When No One Cares / Rca
9.  Frank Sinatra / I Can’t Get Started
When No One Cares / Rca
10.  Junior Boys / Fm
So This Is Goodbye / Domino
11.  Joni Mitchell / A Case Of You
Blue / Asylum
12.  Junior Boys / So This Is Goodbye
So This Is Goodbye / Domino
13.  Brian Eno / By This River
By This River / Eg
14.  Hauntologists / Rain
Hauntologists / Hauntologists