Sendungen
Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Y
Z


Was ist Musik  


Wöchentlich | Sonntag 19 - 20 Uhr

„Wir sind zusammen doch nicht allein, ein Lied kann eine Brücke sein, mit einem Rhythmus und einem Ton, verlier'n wir uns in der Illusion“, singt der Kölner House-Crooner Justus Köhncke und das klingt besser als es sich liest.

Der Refrain ist eine Frage: Was ist Musik?
Antworten in dieser Sendung.

Sweet Soul Music, Fast Money Music, Music is my hot hot sex, Roxy Music, Galoppmusik, Musical Youth, Music for evenings, Music for Airports, How I learned to hate Rock'n'Roll, I love Rock'n'Roll, This is Music added to my day, Funky Drummer, Im Alter fängt man an sich für Countrymusik zu interessieren, They can't take away our Music, Music sounds better with you, Hauptsache Musik, Elevator Music, Electric Guitars, Musik der frühen Jahre, Musical Drum Sound, I came to love the Music, Strings of life, Make your own kind of music, Verstärker, Music of my mind, We are ugly but we have the music.

Was ist Musik?

Alles.


Kontakt: wasistmusik[at]byte.fm

Schreibt auch an diese Adresse, wenn Ihr den Was-ist-Musik-Newsletter bekommen wollt.

Genres:
50s/50er, 60s/60er, 70s/70er, 80s/80er, 90s/90er, Alternative, Americana, Avant Pop, Avantgarde, Bass, Beat, Blues, Britpop, Broken Beat, Clicks & Cuts, Country, Diskurspop, Dreampop, Dub, Dubstep, Electronic Funk, Elektro, Experimental, Folk, Funk, Global Pop, Gothic, Grime, Hamburger Schule, HipHop, Indie, Jazz, Jungle, Krautrock, Lo-Fi, NDW, Neo-Folk, Neo-Soul, New Wave, Outernational, Pop, Post-Punk, Post-Rock, Psychedelic, Punk, R&B, Reggae, Rock, Shoegaze, Singer-Songwriter, Soul, Techno


Sendung vom 25.06.2017

Makossa Boma ye
“Makossa, which means "(I) dance" in the Douala language,[1] originated from a Douala dance called the kossa.” (Wiki) Daraus wird ein Tanzstil. “Makossa hatte die Macht, Kamerun lange vor Fussball zu vereinigen.” Schreibt Samy Ben Redjeb vom Frankfurter Label Analog Africa. Dort bringt er soeben eine Compilation zum Thema raus: „Pop Makossa – The Invasive Dance Beat Of Cameroon 1976-1984“. Boma ye heißt so viel wie „Töte ihn“. Die Worte wurden einem größeren Personenkreis bekannt, als Muhammad Ali 1974 beim Rumble In The Jungle von seinen Fans mit dem – hier ist das Wort mal angebracht: Schlachtruf „Ali boma ye“ angefeuert wurde. Beim Rumble kämpfte der eleganteste Schwergewichtsboxer ever, der die besten Jahre seiner Laufbahn im Knast verbringen musste, weil er öffentlich verkündete, dass kein Vietcong ihn je einen Nigger genannt hatte, gegen den gefräßigsten Schwergewichtsboxer ever, der es für eine gute Idee hielt, in der ehemaligen belgischen Kolonie Zaire mit einem Deutschen Schäferhund aufzukreuzen. Mit solchen Tieren pflegte die Kolonialpolizei sich unliebsame Eingeborene vom Leib zu halten. Muhammad Ali vs. George Foreman in Kinshasa, zwei Afroamerikaner kämpfen um den Titel des stärksten Mannes der Welt auf dem Kontinent ihrer Ahnen. 1974 ist das ein afrozentrischer Symbol-Coup, wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat. Er wird flankiert von „Zaire 74“, dem dreitägigen Festival, von dem wir halbinformierten Erstweltler im Zweifel aus Leon Gasts Film „When We Were Kings“ wissen, dass Leute wie James Brown und B.B. King im Dschungel performten, während wir 43 Jahre später zur Kenntnis nehmen, dass auch kongolesische Musiker auftraten, deren Namen wir zum ersten Mal hören: Tabu Ley Rocherau. Alumba Masikini. Franco And T.P.O.K. Jazz Orchestra (weiter im Text in der brandneuen SPEX, Gegenwartskunde). Das Album dazu eben rausgekommen: “Zaire 74 – The African Artists”. Ali boma ye – auch zu hören auf dem neuen Album von Vince Staples, Sommer 2017.



1.  Nkodo Si-Tony / Mininga Meyong Mese
Pop Makossa – The Invasive Dance Beat Of Cameroon 1976-1984 / Analog Africa
2.  Pembe Dance Troup / Pembe Dance Song
Zaire 74 The African Artists / Wrasse
3.  Tabu Ley Rochereau And Afrisa / Celicia
Zaire 74 The African Artists / Wrasse
4.  Tabu Ley Rochereau And Afrisa / Celicia
Zaire 74 The African Artists / Wrasse
5.  The Spinners / I´m coming home
When we were Kings / Mercury
6.  The Game / Ali Bomaye
The Jesus Piece / Universal
7.  Vince Staples / Rain Come Down
Big Fish Theory / Universal
8.  Dream Stars / Pop Makossa Invasion
Pop Makossa – The Invasive Dance Beat Of Cameroon 1976-1984 / Analog Africa
9.  Pat Ndoye / More Love
Pop Makossa – The Invasive Dance Beat Of Cameroon 1976-1984 / Analog Africa
10.  Manu Dibango / Soul Makossa
Soul Makossa / Verve
11.  Songhoy Blues / Soul Makossa
12.  Mulatu Astatke / Mulatu
Mulatu Of Ethiopia / Strut


sizou vor 3 Monaten
(zu Was ist Musik) so wunderbares und lustiges interview mit christiane rösinger. danke!

sizou vor 3 Monaten
(zu Was ist Musik) so wunderbares und lustiges interview mit christiane rösinger. danke!

karstenfrehe vor 4 Monaten
Coole Sendung vom 12.2.! Danke dafür :-)

KlausWalter vor 4 Monaten
ja, sebastian, du hast recht. wenn ich mal viel zeit habe, gibts eine ganze sendung bam bam. danke!

senest vor 4 Monaten
Statt Depression: Großes Danke fürs Ausspielen der Isaac-Hayes-Nummer! Und nicht vergessen sollte man hinsichtlich BAM BAM Biggie Smalls’ a.k.a. Notorious B.I.G.’s »Big Poppa Bam Bam« – und wahrscheinlich zahllose weitere Referenzen … Gruß Sebastian

KlausWalter vor 5 Monaten
danke, christian und ricardo...no depression!

Christian Fausten vor 5 Monaten
Mark Fisher tot und vergangenen Sonntag starb Jaki Liebezeit. Auch dieses Jahr kommt auf Touren (siehe 2016). It's getting cold in this hotel. Und nun? Depression? Gut möglich, aber ich nehm's nicht persönlich. Lieber Klaus, vielen Dank für diese Sendung. Gruß Christian

Ricardo vor 5 Monaten
Das war eine super spannende Sendung. Chapeau

KlausWalter vor 5 Monaten
Liebe Bettina, klar erinnere ich mich an die Wrangelconnection, schön, dass Du jetzt hier gelandet bist, viel Spass mit unserem Programm! Best, Klaus

Kopflos vor 5 Monaten
Liebe Bettina, Du warst nicht allein...

Bettina_Berlin vor 5 Monaten
Lieber Klaus Walter, Wer hätte das gedacht: "Status Quo Vadis" ...wie lange habe ich das nicht mehr gehört und dann diese Stimme des Moderators... Zwischen Zeit und Ewigkeit... Ein Lichtblick... Musik für eine andere Wirklichkeit.... Lieber Herr Walter. Ohne Übertreibung kann ich behaupten, nicht nur in den 80ern Ihr größter Fan gewesen zu sein. Damals habe ich ALLE "der Ball ist rund" Sendungen auf Kassette aufgenommen + gefühlte 100 mal gehört. Diese Kassetten habe ich immer noch! Können Sie sich noch an die "Wrangelstraßen Connection" erinnern? Herzliche Grüße, Bettina Hirsch

tazredaktion vor einem Jahr
stimmt, war mein fehler. tatsächlich wurden beide alben am todestag noch einmal bemustert, daher mein irrtum.

HoobsMcCan vor einem Jahr
Hit 'n Run Phase One und Hit 'n Run Phase Two sind beide letztes Jahr in relativ kurzen Abständen als Stream und Download erschienen.

Kopflos vor einem Jahr
Sehr sehr schöne Sendung. ... wie fast immer!

KlausWalter vor einem Jahr
danke für die blumen, freut mich.

senest vor einem Jahr
Wir haben eine ganz feine Sendung. Danke!

HoobsMcCan vor einem Jahr
Hallo Klaus, vielen Dank für die tolle Sendung, insbesondere für Take Five von Rico. Der Song ist mindestens so klasse wie die Tracks auf der Wareika Dub-LP, die ich vor einigen Jahren ergattern konnte.

KlausWalter vor einem Jahr
danke für die blumen, echt unterschätzte band.

bobstrummer vor einem Jahr
Danke, endlich wird diese große "vergessene" Band mal gewürdigt.
Eingeloggte Mitglieder im Verein "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.