07.10.: Besitzansprüche

(Im Bild: Edwyn Collins)

Mit fünf Nummer-Eins-Hits kann man sich aussuchen, mit welchen Künstlern man zusammen arbeitet, sagt Dance-Musiker Calvin Harris, zwei fehlen ihm noch. Und ein bisschen Charisma, findet Felix Bayer in seinem Porträt für Spiegel Online.

Haben sie oder haben sie nicht? Nachdem gestern der Verdacht verbreitet wurde, Guns N’ Roses hätten die Ambient-Sounds im Song „Riad ’N The Bedouins“ von Ulrich Schnauss geklaut, meldet sich heute der Manager der Rockband zu Wort. Der streitet die Vorwürfe ab, während die Rechtinhaber um Schnauss auf ihrem Standpunkt beharren, so der amerikanische Rolling Stone.

Der schottische Musiker Edwyn Collins (ehemals Orange Juice) darf seinen eigenen Song „A Girl Like You“ nicht auf seiner MySpace-Seite streamen. Das Musik- und Freunde-Netzwerk glaubt ihm nämlich nicht, dass er über die nötigen Rechte am Lied verfügt. Doch, die hat er, versichert seine Ehefrau und Managerin Grace Maxwell. Das ganze Dilemma gibt’s beim Guardian.

Popmatters hat ein lesenswertes Interview mit Nathan Howdeshell, Bassist und Gitarrist bei Gossip, geführt: „Beth is on a whole different trip than us. She is sort of like a fat-queer icon for weird girls and that definitely isn’t my situation. We are just here to play music and I am actually glad that I don’t have to deal with what Beth goes through.“

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto von Ryley Walker
    Folk, Rock und Blues mit stark psychedelischem Einschlag von Ryley Walker aus den USA, sanfter Folk von The Weather Station aus Kanada - am 11. September sind Ryley Walker und The Weather Station im Rahmen der Jever Kneipenkonzerte zu Gast im Hamburger Aalhaus....
  • Ilgen-Nur – „Easy Way Out“
    Der Weg aus der Ungewissheit ist dunkel und gespickt mit Hindernissen. Ilgen-Nur weiß ein Lied davon zu singen. „Easy Way Out“, die neue Single der Hamburger Musikerin, ist unser Track des Tages....
  • Sleaford Mods - Key Markets
    Sleaford Mods machen Druck, noch ein bisschen mehr als beim Vorgänger. Schwelende, bedrohliche Basslines im Geiste von den Slits und Delta 5 legen die Grundlage zu Jason Williamsons wütendem Sprechgesang, der mal mit viel Flow daherkommt, ein andermal stakkatoartig in Richtung Rage schreitet. „Key Markets“ ist an Dringlichkeit nicht zu überbieten....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.