CocoRosie – "Grey Oceans"

VÖ: 30.04.2010
Web: http://www.myspace.com/cocorosie
Label: Sub Pop

„Grey Oceans“ sind für CocoRosie das Zwielicht, der Raum zwischen Leben und Tod. Die Welt, in der sich CocoRosie bewegen, war schon immer eine voller Märchen, Mythen, Surrealismus und Spiritualität. Als Kinder bauten sie Häuser für Feen, schrieben ihnen Briefe, heute halten sie den Tourbus gerne mitten auf der Straße an, um Feuer zu machen und darum zu tanzen. Was bei anderen nach Imagepflege klingt, kauft man CocoRosie ab.

Doch bei aller zur Schau gestellten Seltsamkeit haben Bianca und Sierra Casady mit „Grey Oceans“ ihr wohl fokussiertestes Album aufgenommen. „Geerdet“, wie sie es selbst nennen.
Einen großen Anteil daran hat der französische Jazzpianist Gael Rakotrondrabe, der die beiden schon vorher auf der Bühne unterstützte, diesmal aber auch intensiv beim Entwickeln der Songs mitgewirkt hat.

Es gibt Einfacheres, als mit Bianca und Sierra zusammenzuarbeiten. Sie gehen keine Kompromisse ein, wenn es um ihre Ideen geht, verrieten sie im Interview mit ByteFM Moderator Dennis Kastrup. Bei Gael Rakotrondrabe hatten sie allerdings ein gutes Gefühl, er war für Experimente bereit. Sie beschreiben ihn als den Boden des Albums, auf dem sie ihre musikalischen Blumen angebaut haben. Und sein Einfluss ist hörbar.

Der HipHop-Anteil hat etwas nachgelassen, der Kontakt zu Rakotrondrabes Piano ist immer da, manchmal offensichtlicher, manchmal versteckter. Die typische Experimentierfreudigkeit CocoRosies wird immer wieder mit Momenten spärlicher Instrumentierung durchsetzt. Das steht ihnen. Und sorgt dafür, dass sie auch dank Rakotrondrabe nach wie vor die vielleicht spannendste Band der Popmusik sind.

Jeden Tag spielen wir im ByteFM Magazin von 15 bis 17 Uhr einen Song aus unserem Album der Woche. Die ausführliche Hörprobe folgt am Freitag ab 13 Uhr in Neuland – der Sendung mit den neuen Platten. Neuland wird wiederholt am Sonntag ab 16 Uhr.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • The KVB – „Of Desire“ (Album der Woche)
    Für ihr viertes Album sind The KVB nach Bristol gereist, um im Studio von Geoff Barrow aufzunehmen. Auf zwölf Stücken spinnen die Wahlberliner*innen Nicholas Wood und Kat Day ein zwielichtiges, sinnliches Netz aus Wave, Shoegaze, Synth-Pop und etwas Rock ’n’ Roll....
  • Isolation Berlin – „Und Aus Den Wolken Tropft Die Zeit“ (Album der Woche)
    Isolation Berlin machen Gitarrenpop über die Großstadt, in der sie leben, an der sie zerbrechen und an der sie sich hochziehen. Das Auf und Ab des Alltags, geplatzte Träume, überfordernde Schwärmereien packen sie textlich in einleuchtende Momentaufnahmen....
  • Matthew E. White – „K Bay“ (Album der Woche)
    „K Bay“ vom US-Musiker Matthew E. White ist mehr als die Mischung aus Roots-Rock und Jazz-Fusion, für die er bekannt ist. Es ist ein kraftvolles Werk über Rassismus und das Jahrhunderte lange Wegsehen der weißen Bevölkerung. Das ByteFM Album der Woche....


Diskussionen

0 Kommentare
  1. posted by
    Artiberlin
    Mai 2, 2010 Reply

    grey oceans ist bezaubernd!!!

    http://www.artiberlin.de

  2. posted by
    Tickets für CocoRosie : ByteFM Magazin
    Okt 18, 2010 Reply

    […] bei den Aufnahmen zum neuesten Album “Grey Oceans”, unserem Album der Woche im April Album der Woche, eine große Rolle spielte und der Erste war, der den beiden eigenwilligen Schwestern aktiv beim […]

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.