James Murphy (LCD Soundsystem) vertont Tennisturnier US Open

Foto von James MurphyJames Murphy (Foto: Sachyn Mital)

Film-Soundtracks, eine eigene Kaffeesorte und eine Kooperation mit einem der größten IT-Unternehmen der Welt. Die Projekte von James Murphy, Kopf von LCD Soundsystem, zeigen, dass Musiker heute längst wie Unternehmen funktionieren. So arbeitet er neben der Filmmusik für Noah Baumbachs Film „While We’re Young“ derzeit mit IBM und den Machern des Tenniswettbewerbs US Open zusammen.

Für ein genauso ambitioniertes wie avantgardistisches Projekt entwickelte Murphy zusammen mit dem Programmierer Patrick Gunderson ein System, das die Daten von Tennisspielen, also die Ergebnisse und Punktezahlen, mithilfe von computergenerierten Algorithmen in Musik übersetzt. „Wir werden fast 400 Stunden Musik produzieren, aber ich werde nicht dasitzen und 400 Stunden Musik abspielen. Das wird eine Maschine erledigen“, sagte Murphy in einem Statement.

Neben dieser Masse von experimentellen elektronischen Musikstücken, die man unter dem Namen „US Open Sessions“ auf einer Website anhören kann, produziert Murphy 14 Remixe, die auf weiteren Daten basieren, etwa Wetterwechsel oder Publikumsreaktionen während der Spiele. So innovativ das Projekt auch ist, so antik ist die Idee dahinter. Denn dass Musik eigentlich nichts anderes ist als Mathematik – quantifizierbare Luftschwingungen mit physikalischen Regeln, wusste bereits der griechische Philosoph Pythagoras.

Das könnte Dich auch interessieren:

  •  Filmstill aus dem Musikvideo von Museum Of Love – „Cluttered World“
    Im Musikvideo zur neuen, triolisch vor sich hin groovenden Single „Cluttered World“ von Museum Of Love browsen wir durch alle möglichen Orte der der realen und virtuellen Welt....
  • Melancholie und Alltag: Damon Albarn in acht Songs
    Ob bei Blur, Gorillaz, Rocket Juice & The Moon, The Good, The Bad & The Queen oder als Solokünstler – Damon Albarn ist eine der umtriebigsten Persönlichkeiten der Pop-Musik. Am 23. März 2018 wird er 50 Jahre alt. Wir wagen den Versuch, seine drei Dekaden umspannende Karriere in acht Songs zusammenzufassen. ...
  • Car Seat Headrest – „Making A Door Less Open“ (Rezension)
    Früher schrieb Will Toledo alias Car Seat Headrest Indie-Rock-Sinfonien der jugendlichen Unbehaglichkeit. Auf seinem 16. Album „Making A Door Less Open“ verliert sich der US-Künstler im Meer der Möglichkeiten. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.