„Jeff Özdemir & Friends Vol. 2“ (Album der Woche)

Cover des Albums Jeff Özdemir & Friends Vol. 2„Jeff Özdemir & Friends Vol. 2“ (Karaoke Kalk)

Würde bei diesem Wort nicht so viel Aggressivität mitschwingen, könnte man Jeff Özdemir getrost als Massenkollaborationswaffe bezeichnen. Der Deutschtürke versammelt auf der zweiten Ausgabe von „Jeff Özdemir & Friends“ wieder eine Menge von befreundeten Musikerinnen und Musikern in zig Konstellationen und taucht darauf selbst unter unterschiedlichen Pseudonymen auf. Jeff Özdemir ist eines davon. Adem Mahmutoğlu lautet nämlich der bürgerliche Name von Özdemir, der in Berlin neben dem Musikmachen auch noch seinen Plattenladen 33rpm führt.

Im Herzen von Kreuzberg treffen dort ganz verschiedene Genres zusammen. Und so selbstverständlich, wie Özdemir im 33rpm für jede Platte einen Ort findet, fügen sich auf „Jeff Özdemir & Friends Vol. 2“ auch die verschiedensten Vibes und Stile zu einem großen Ganzen. Über zwei Jahre wurde daran gewerkelt, Songs unter anderem zusammen geschrieben mit dem Musiker und Produzenten F.S. Blumm, der Drehbuchautorin Sonja Polligkeit und dem Programmierer Bram van der Poel. Dass Jeff Özdemirs Freunde nicht allesamt Profimusiker sind, tut dem Album keineswegs weh. Dass Sympathie oft die bessere Voraussetzung für fruchtbare Projekte ist als große Professionalität, wird auf „Jeff Özdemir & Friends Vol. 2“ bewiesen.

Auch der entspannte Flow, den das Album besitzt, zeugt davon. Bei aller Heterogenität zieht sich ein lockerer Groove wie ein roter Faden durch alle 18 Songs. Manchmal driftet die Platte mit langgezogenen Synthesizer-Klängen und hypnotisierenden Orgeln heraus aus unserer Atmosphäre „Der Mann, Der Voll Nicht Am Start War“ und „Waiting For Lilou“). Manchmal macht sich verspulter Techno breit („Kawaii Tones 2.0“), ein anderes Mal dreht sich der Halloumi Express – so heißt eines der vertretenen Projekte wirklich – mit dem Blues im Kreis („Messer“). Daneben haben Chanson, Dub, Jazz und 70er-Pop auch einen Platz auf „Jeff Özdemir & Friends Vol. 2“. Man bekommt beim Hören Lust, auch Teil dieses Kreises zu sein. Denn bei Jeff Özdemir und seinen Freunden trifft Offenheit auf Können und eine entspannte Stimmung.

Veröffentlichung: 7. Juli 2017
Label: Karaoke Kalk

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Animal Collective - Painting With (Domino)
    Mit „Painting With“ schlagen sich Animal Collective wieder in poppigen und dabei sehr verschrobenen Sphären durch. Unser Album der Woche!...
  • Bodega – „Endless Scroll“ (Album der Woche)
    Die Post-Punk-Newcomer Bodega starren auf „Endless Scroll“ den unschönen Wahrheiten dieser Zeit furchtlos ins Auge – und liefern dabei eines der mitreißendsten Debüts des Jahres ab....
  • The KVB – „Of Desire“ (Album der Woche)
    Für ihr viertes Album sind The KVB nach Bristol gereist, um im Studio von Geoff Barrow aufzunehmen. Auf zwölf Stücken spinnen die Wahlberliner*innen Nicholas Wood und Kat Day ein zwielichtiges, sinnliches Netz aus Wave, Shoegaze, Synth-Pop und etwas Rock ’n’ Roll....


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Michi
    Jul 5, 2017 Reply

    Absolter Knaller, die Scheibe: Must have !!!

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.