Neue Platten: Django Django – „Born Under Saturn“

Cover des Albums Born Under Saturn von Django DjangoDjango Django – „Born Under Saturn“ (Because Music)

4,0

Super Bassline, spannungsvolle Melodiewechsel, gute Rhythmen – so wurde „Life’s A Beach“ vor drei Jahren zum heimlichen Hit vom Django-Django-Erstling. Und auch so manch anderes Stück auf „Django Django“ wusste in eingängiger Indie-Artrock-Manier zu überzeugen. Abwechslung, Spannung, Aufregung – davon ist für den Zweitling der englischen Band nicht viel übrig geblieben.

Django Django wissen um die interessanten Post-Punk- und Bluesrock- und Psychrock-Bands, sie verstehen ihr Handwerk und setzen verschiedene Einflüsse gut arrangiert in Songs um, doch den 13 Stücken auf „Born Under Saturn“ fehlt größtenteils der Schmackes. Einzig die Rhythmussektion weiß manchmal zu begeistern, gibt dem glatten „Reflections“ einen Tropicalia-Touch und bringt dunkel-glitzerndes Discoleben in „Break The Glass“.

Disco hier, DAF-Intro da, Fuzz-Gitarren dort – „Born Under Saturn“ hat viele ambitioniert Teile, die Summe klingt leider abgeschmackt und fad. Es ist kaum etwas darunter, was man nicht in den letzten zehn Jahren schon von britischen Indiebands gewohnt ist.

Label: Because Music
Kaufen: artistxite-Shop

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....
  • Cover des Albums Jeff Özdemir & Friends Vol. 2
    Dass Sympathie oft die bessere Voraussetzung für fruchtbare Projekte ist als große Professionalität, wird auf „Jeff Özdemir & Friends Vol. 2“ bewiesen. Das Album vereint 18 entspannte Songs, die der Plattenladenbesitzer Özdemir zusammen mit den unterschiedlichsten Leuten geschrieben hat....
  • Filmstill aus dem Musikvideo von Clinic – „Fine Dining“.
    Schwer zu verdauen: Im Video-Clip zur Single „Fine Dining“ servieren Clinic ein paar edle und ein paar unedle Häppchen....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.