Neue Platten: Treefight For Sunlight – "Treefight For Sunlight"

Wer? Was? Warum? ByteFM Redakteure besprechen eine Auswahl aktueller Neuerscheinungen.

Wer? Die Band Treefight for Sunlight ist einer der neusten Pop-Exporte aus Dänemark. Mathias Sorensen, Marten Winther-Nielsen, Christian Rohde Lindinger und Niels Kirk geben mit dem Album „ A Collection Of Vibrations For Yout Skull“ ihr musikalisches Debüt.

Was? Die skandinavischen Newcomer machen Retro-Pop vom Feinsten. Dabei orientieren sie sich am Sound der frühen 1970er Jahre. Falsettstimme, ein weit in den Vordergrund gemischtes Klavier und treibende Staccati lassen Assoziationen zu Supertramp zu.

Warum? Euphorisch und verträumt klingen „Treefight for Sunlight“ und setzen sich damit deutlich von anderen aktuellen dänischen Bands wie z.B. Our Broken Garden oder The Raveonettes ab. Die charakteristischen Vokalharmonien wirken mitunter geradezu sphärisch und verleihen den Arrangements eine entrückte Note. Neben eingängigen, gutgelaunten Pop-Melodien beweist das Quartett in dem Stück „Tambourhinocerus Jam“, das ohne Liedgesang auskommt, ihre Freude an experimenteller Musik. Wenngleich Treefight For Sunlight mit ihrer Platte das Rad nicht neu erfinden, sorgt ihr Debütalbum für ein gelungenes und abwechslungsreiches Hörerlebnis.

Label: Cooperative Music | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • The KVB – „Of Desire“ (Album der Woche)
    Für ihr viertes Album sind The KVB nach Bristol gereist, um im Studio von Geoff Barrow aufzunehmen. Auf zwölf Stücken spinnen die Wahlberliner*innen Nicholas Wood und Kat Day ein zwielichtiges, sinnliches Netz aus Wave, Shoegaze, Synth-Pop und etwas Rock ’n’ Roll....
  • Isolation Berlin – „Und Aus Den Wolken Tropft Die Zeit“ (Album der Woche)
    Isolation Berlin machen Gitarrenpop über die Großstadt, in der sie leben, an der sie zerbrechen und an der sie sich hochziehen. Das Auf und Ab des Alltags, geplatzte Träume, überfordernde Schwärmereien packen sie textlich in einleuchtende Momentaufnahmen....
  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.