Neue Platten: Reflekta Reflekta – „Wildlife“

(Avantpop)(Avantpop)

8,8

Nürnberg: die Stadt der wilden Tiere, sphärischen Klänge und musikalischen Schmankerl … Ähm, ja?! War die südliche Metropole bis vor kurzem doch eher für Weihnachtsschnulli und Spätromantik bekannt, so heißt es jetzt: Hinfort mit dem Christkind und dem Glühwein. Nürnberg hat ein neues schwebendes Ereignis: Reflekta Reflekta. Die vier Nürnberger laufen dem blond gelockten Fräulein den Rang ab und machen auch noch das alkoholische Heißgetränk überflüssig. Stattdessen möchte man rufen: Reicht uns Eis und Strohhalme! Wir müssen tanzen, tanzen, tanzen!

Reflekta Reflekta haben mit ihrem Debüt „Wildlife“ ein Album vorgelegt, das stilvoll serviert werden muss. Eine tiefe Kelle musikalischen Alles, verrührt mit einer tiefen Gesangsstimme und einem Strohhalm aus Beats und Rhythmen werden in einem geschwungenen Glas gereicht, zur vollen Entfaltung des musikalischen Genusses. Da kann der Glühweinpott nur abdanken.

Die vier Musiker schaffen es auf ihrem Debüt, verschiedenste Genres miteinander zu kombinieren. Da trifft 80er-Jahre-Pop auf Elektro und Dancepop auf Experimental Sounds. Was wild anklingt, vereint sich erstaunlich ruhig und ohne Aufsehen miteinander. „Wildlife“ mutet fast als ruhiges Lounge-Album an. Doch jedes Mal, wenn man die Gedanken frei lassen möchte, sich den wavigen Klängen hingeben will und mental für die Reise ins Sphärische bereit ist, greifen Reflekta Reflekta an. Dann packen sie Beats und Rhythmen aus, lassen den Hörer tanzen und spielen ihre Spielchen mit dem Beinahe-Zustand der Abwesenheit. Die Musiker finden exakt den richtigen Punkt, ihre Hörer abzuholen und vor dem Aufmerksamkeitsverlust zu bewahren. Ob durch komplette Songs oder einzelne Passagen, ob durch Rhythmuswechsel oder den Einsatz eines Banjos. Wer von dem Trunk der Nürnberger trinkt, der muss sich auf den Zwang zur Bewegung einstellen, der muss den Verlust des eigenen Willens hinnehmen und der muss vor allem den Hut ziehen, vor so viel musikalischem Geschick.

Reflekta Reflekta sind geprägt von ihrem Sound, ihrer Spielfreudigkeit und ihrem Hang zum Experiment. Und als würde das nicht schon reichen, wird über all das auch noch die Stimme des Sängers gepackt. Wie der Zuckerrand am Cocktail-Glas ist dieser Gesang an die Songs gepappt. An manchen Stellen kann man den musikalischen Zuckerkristall förmlich in den Zähnen krachen spüren. Und doch, irgendwie passt es. Ohne Zucker kann man sich den Trunk gar nicht mehr vorstellen. Ohne Zucker wäre er nicht vollständig. Ohne Zucker hätte er wenig Reize. Reflekta Reflektas Debüt „Wildlife“ ist ein gelungenes Album, das allerhand verspricht und noch mehr kann. Doch ein Wermutstropfen bleibt: Wir werden das Christkind schmerzlich vermissen …

REFLEKTA.REFLEKTA – WHALE SONG : WILDLIFE / album out NOW! from REFLEKTA.REFLEKTA on Vimeo.

Label: Avantpop | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • L.A. Salami – „Ottoline“ (Rezension)
    Seine klassischen Folk-Songs hat der britische Musiker L.A. Salami auf seinem neuesten Album „Ottoline“ um Streicher, Bläser und gesampelte Beats erweitert – und lässt damit sämtliche Genrezuschreibungen hinter sich, befindet unser Autor Conor Körber. ...
  • Kelela – „Hallucinogen“ (Rezension)
    Man könnte es sich zur großen Aufgabe machen, über Kelelas neue EP „Hallucinogen“zu sprechen, ohne einmal den Namen FKA twigs in den Mund zu nehmen. Gelingt aber nicht, denn so ähnlich wie diese beiden schillernden R&B-Köpfe zu sein scheinen - ihr Unterschied wird zum interessanten Moment....
  • Der Mann – „Top“ (Rezension)
    Mansplaining klang noch nie so gut wie auf dem zweiten Album der Staatsakt-Supergroup Der Mann. Neben der gewohnt post-ironischen Metatextualität gibt es auf „Top“ auch viele extrem diverse Art-Pop-Höhepunkte....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.