Neue Platten: Sleigh Bells – "Reign Of Terror"

(Zomba)(Zomba)

9,0

„What the fuck’s up?“, schreit Alexis Krauss‘ Stimme dem Publikum gleich mal zur Eröffnung entgegen, kurz darauf setzt Derek E. Millers Metal-Riff-Gitarre ein und die zwei Hauptzutaten von Sleigh Bells, die uns den Rest des Albums „Reign Of Terror“ begleiten werden, sind schon mal vorhanden. Ja, Sleigh Bells sind keine Freunde von kleinen Gesten, sie wollen das Stadion, denn ihr Prinzip lautet: „Mitten in die Fresse“. Der Pressetext zum Album beschreibt den Sound von „Reign Of Terror“ als „the sonic equivalent of a beautiful shotgun to the head“.

Keine Rücksicht auf Verluste – „You gotta deal with it“, meint Krauss auch mit einem Gewehr in der Hand auf einem Bett hüpfend im Video zur Single „Comeback Kid“, dem Albumvorboten, der einem schnell wieder klarmachte, warum man so auf „Reign Of Terror“ gewartet hat. Denn es ist diese oben schon angedeutete Mischung der Popaffinität von Krauss, erweitert durch den Punch der harten, manchmal Van-Halen-artigen Riffs von Miller, die Sleigh Bells auszeichnet und ihre Songs im besten Fall so großartig und euphorisierend machen. Im schlimmsten Fall ist dies zwar auf Albumlänge ein wenig eintönig, da es Sleigh Bells auch auf „Reign Of Terror“ genau wie beim Vorgänger „Treats“ nicht gelingt, die Qualität von Tracks wie „End Of The Line“ oder eben „Comeback Kid“ über die ganze Strecke zu halten, aber das ist hier vernachlässigbar. Denn sein Übriges, um die anfängliche Sympathie beim ersten Hören in schiere Begeisterung umkippen zu lassen, tut die „Larger-than-life-Coolness“-Attitüde der beiden, die meilenweit vom langweiligen Authentizitätsgehabe so vieler heutiger Indie-Bands entfernt ist. Wäre der Indie-Zirkus ein Schulhof, wären Sleigh Bells die gut aussehenden, coolen, älteren Schüler, die in der Ecke rauchen. Natürlich kann das objektiv lächerlich wirken, wenn man will, ist aber 2012 so unterhaltsam und interessant wie Bon Iver einschläfernd. Es wurde auch Zeit, dass The Kills auf ihre (für Popbands gesehen) alten Tage eine Wachablösung bekommen, denn die Kids brauchen Stars, die sie anhimmeln können.

Label: Zomba | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....
  • Cover des Albums Jeff Özdemir & Friends Vol. 2
    Dass Sympathie oft die bessere Voraussetzung für fruchtbare Projekte ist als große Professionalität, wird auf „Jeff Özdemir & Friends Vol. 2“ bewiesen. Das Album vereint 18 entspannte Songs, die der Plattenladenbesitzer Özdemir zusammen mit den unterschiedlichsten Leuten geschrieben hat....
  • Bild des Albumcovers von „Hymns To The Night“ von Lea Porcelain, das unser ByteFM Album der Woche ist.
    Dunkle Klänge, aber keine Düsternis. Zwischen New Romantic und Clubmusik ist „Hymns To The Night“, das Debüt von Lea Porcelain, mehr Schweben als Schwere....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.