Public Service Broadcasting – Every Valley (Rezension)

Cover des Albums Public Service Broadcasting – „Every Valley“ (PIAS)

7,0

Ein dokumentarisches Konzeptalbum über die walisische Kohle-Industrie: J. Willgoose Esq. und Wrigglesworth alias Public Service Broadcasting halten auch auf ihrem dritten Studioalbum an ihrem Konzept fest. Das britische Duo nutzt Samples alter Archiv-Aufnahmen von britischen Dokumentarfilmen, um ihren ausgefallenen Art-Rock-Instrumentals eine narrative Ebene zu geben.

Auf das Thema der Kohle-Industrie ist J. Willgoose, Esq., Frontmann von Public Service Broadcasting, zufällig gestoßen, als er in den Archiven des British Film Institute nach neuen Themen recherchierte. Dabei hat er gemerkt, dass die Geschichte der walisischen Minenarbeiter stellvertretend für die vielen Gemeinden weltweit steht, die sich nach der industriellen Revolution rund um eine spezielle Industrie gebildet haben und denen diese Industrie nun wegfällt. Dabei interessieren Willgoose besonders die Auswirkungen, welche die Geschichte dieser Gebiete auf die heutige Gesellschaft haben. Es ist also kein Zufall, dass die Aufnahmen für das Album in Ebbw Vale stattfanden, einer ehemaligen Bergbau-Gemeinde, die in Wales im vergangenen Jahr am deutlichsten für den Brexit gestimmt hat. „Every Valley“ ist also Public Service Broadcastings Antwort auf die politischen Begebenheiten rund um Großbritanniens Austritt aus der EU.

Auf dem Vorgänger „The Race For Space“ sorgte noch der Einsatz von sphärischen Synthesizer-Sounds für die musikalische Umsetzung des Konzept-Themas, dem „Wettlauf zum Mond“ in den 1950er- und 60er-Jahren. „Every Valley“ klingt wieder ein bisschen analoger und wärmer. Den musikalischen Bezug zu Wales stellt die Band diesmal durch die Auftritte von Gastmusikern her. Auf keinem der Alben von Public Service Broadcasting waren bisher mehr Gäste vertreten.
James Dean Bradfield, der Sänger der Manic Street Preachers, ist nicht nur auf dem Titel „Turn No More“ zu hören, er versorgte Willgoose zusätzlich auch mit weiteren Samples zu dem Thema. Die Sängerin Lisa Jên Brown singt auf „You + Me“ ein walisisch-britisches Duett mit Willgoose und auf dem abschließenden Song des Albums „Take Me Home“ ist ein traditioneller walisischer Männerchor zu hören.

Public Service Broadcasting bauen ihre besondere Identität auf „Every Valley“ weiter aus. Der Einsatz der Samples wirkt über das ganze Album hinweg sehr organisch und auch die vielen Gaststimmen fügen sich gut ein.
Trotzdem wirkt es so, als wollte sich die Band immer weiter in ihre eigene Nische einbuddeln. Das sperrige Thema und die vielen Referenzen machen es dem Hörer wirklich nicht einfach, „Every Valley“ direkt zu verstehen. Wer sich aber interessiert an diese Herausforderung heranwagt, wird am Ende definitiv auch dafür belohnt werden.

Veröffentlichung: 7. Juli 2017
Label: PIAS

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Bild von Patrice.
    Patrice covert den 1966er Beach-Boys-Song „Good Vibrations“ und verpasst ihm ein Drum-Sample von Mobb Deep. Im Musikvideo zum Stück lässt er die 70er-Jahre aufleben....
  • Kelela – „Hallucinogen“ (Rezension)
    Man könnte es sich zur großen Aufgabe machen, über Kelelas neue EP „Hallucinogen“zu sprechen, ohne einmal den Namen FKA twigs in den Mund zu nehmen. Gelingt aber nicht, denn so ähnlich wie diese beiden schillernden R&B-Köpfe zu sein scheinen - ihr Unterschied wird zum interessanten Moment....
  • Foto von Billy Nomates, die ihr zweites Album mit dem Titel „Cacti“ angekündigt hat.
    Mit „Cacti“ kündigt Tor Maries aka Billy Nomates ihren zweiten Longplayer via Invada Records an. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.