Verweigerung und Hooks: Sweeping Promises mit „Hunger For A Way Out“

Foto der Band Sweeping Promises, deren Song „Hunger For A Way Out“ unser Track des Tages ist.

Sweeping Promises (Foto: Omari Spears)

Sweeping Promises aus Boston vereinen Verweigerung und Hooks – ein rumpeliger, rauer Sound, der Radiokonventionen ignoriert und zugleich spielt die Band wahnsinnig tight und liefert eingängige Popsongs. Das Stück „Hunger For A Way Out“ stammt von dem gleichnamigen Album, das die besten Tugenden der alten New Wave aufgreift. Song und Album verkörpern die Haltung des Punk, weisen aber musikalisch über ihn hinaus. Bisweilen fühlt man sich an die frühen B-52’s erinnert, die eine Ähnliche Energie ausstrahlten. Und diese Energie wirkt bei Sweeping Promises jederzeit glaubhaft. Niemals verkommt sie zur bloßen Simulation von Energie durch verzerrte Gitarren und Dance-Beats, wie es bei manchen Kolleg*innen passiert. Spielfreude kann man nicht simulieren, man muss sie schon haben. Und dazu das Glück oder das Können, sie im Studio einzufangen. Sweeping Promises haben das alles.

„Hunger For A Way Out“ klingt im besten Sinne nach Probekeller: Alles wirkt spontan, der Sound von Gitarre und Keyboard ist dreckig aber das Timing ist sauber. Der Bass hingegen klingt springlebendig und knackig und die 2:21 Minuten sind randvoll mit kleinen, guten Ideen. Der kurze Keyboard-Part, die Gitarrenlinien in den Strophen, die Stimme von Sängerin Lira Mondal: Alles wirkt zusammen, um diese Gleichzeitigkeit von Verweigerung und Hooks zu schaffen.

Die große Leistung von Sweeping Promises ist es, niemals in bloßen Revivalismus zu verfallen. Sie nehmen die Elemente auf, durchaus mit einer nostalgischen Liebe zu bestimmten Details in Sound und Komposition, aber sie bauen ihr ganz eigenes Ding daraus. Niemals würde man auf den Gedanken kommen, die Platte würde tatsächlich von 1980 sein. Und es gibt auch keine Vorbilder, an denen die Band klebt. „Hunger For A Way Out“ ist ein ausgesprochen originelles Werk, ein Lichtblick in einem oft recht ausgelutschten Genre.

„Hunger For A Way Out“ von Sweeping Promises erschien am 14. August auf Feel It Records. Das Titelstück ist heute unser Track des Tages. Hört und seht es Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Presseschau 19.02.: Gute Unterhaltung im Medienzirkus
    "Taken By A Stranger", so könnte nicht nur der Plagiatsfall zu Guttenbergs betitelt werden, sondern diesen Titel trägt auch der neue Eurovision Song Contest-Song von Lena Meyer-Landrut. Ob Shows und Sendungen wie diese gute Unterhaltung in den Medien garantieren, diskutiert Maybrit Illner. Für eine interessante Unterhaltung sorgt dafür die Zusammenarbeit von Björk und Omar Souleyman....
  • Filmstill aus dem Musikvideo zu Rico Nastys neuer Single „OHFR?“
    Rico Nasty ist zurück mit einer neuen, aggressiven Single namens „OHFR?“. Der Track ist ein weiterer Vorbote auf das kommende Album „Nightmare Vacation“....
  • Bild des Albumcovers von „Black Encyclopedia Of The Air“ von Moor Mother.
    „Black Encyclopedia Of The Air“ von der US-Künstlerin Moor Mother ist ein Genre-Schubladen transzendierendes Gesamtkunstwerk zwischen Jazz, HipHop, Ambient und Noise. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.