Vor 30 Jahren: Satanische Botschaften in "Stairway To Heaven"?

Flickr | Dunechaser | (CC BY-NC-SA 2.0)
Led Zeppelin – nicht so harmlos, wie sie tun.

Da hatte jemand ganz genau hingehört: Rückwärts abgespielt soll Led Zeppelins Song „Stairway To Heaven“ satanische Botschaften enthalten. Im kalifornischen State Assembly kam es 1982 deshalb zu einer Anhörung mehrerer Wissennschaftler und Experten, um herauszufinden, ob der Menschheit Gefahr droht

„I sing because I live with Satan. The Lord turns me off, there’s no escaping it. Here’s to my sweet Satan, whose power is Satan. He will give you 666. I live for Satan.“ Diese Zeilen sollen Robert Plant und seine Bandkollegen perfiderweise in ihren Hit „Stairway To Heaven“ aus dem 1971er Album „Led Zeppelin IV“ geschmuggelt haben, und noch schlimmer: Der selbsternannte Neurowissenschaftler William Yaroll war davon überzeugt, dass solche rückwärts abgespielten Botschaften unterbewusst erkannt und vom Gehirn verarbeitet werden. Deshalb hielt das California State Assembly am 28. April 1982 eine Anhörung, in der mehrere Experten zum Thema „Rückwärtsbotschaften in Populärmusik“ aussagten. Ziel war es, ein Gesetz zu verabschieden, das Bands dazu zwingen würde, diese potenziell hochgefährlichen Botschaften auf ihren Alben kenntlich zu machen. Die Anhörungen verliefen leider ergebnislos.

Led Zeppelin ignorierten die Vorwürfe weitestgehend. Ein Beweis für ihre Schuld? Led Zeppelins damaliger Studiotechniker Eddie Kramer verweist auf die ausgesprochene zeiteffizienten Aufnahmen der Band und nannte die Vorwürfe „vollkommen albern. Wieso würde die Band so viel Studiozeit damit verbringen, so etwas Dämliches zu tun?“ Und auch Led Zeppelins Plattenfirma Swan Song Records waren sich eher unsicher, denn ihre „Plattenspieler spielen nur in eine Richtung – vorwärts.“

Ob Led Zeppelin tatsächlich satanische Botschaften in „Stairway To Heaven“ versteckt haben, werden wir wohl nie erfahren. Falls dem tatsächlich so ist, muss die Zahl der amerikanischen Satansjünger in den 70ern drastisch gestiegen sein. Alleine in den USA verkaufte sich „Led Zeppelin IV“ über 23 Millionen Mal.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Track des Tages: Portishead – „The Rip“
    Am 3. November 1993 starb Leon Theremin, der Erfinder des Theremins. Portishead verwendenten das geisterhafte Heulen des Instruments meisterhaft auf unserem Track des Tages: „The Rip“....
  • Beach House – „7“ (Album der Woche)
    Elf Jahre und sechs Alben nach ihrem Debüt wagen Beach House mit ihrem neuen Album „7“ den Neuanfang – und klingen dabei aufregender und selbstbewusster als je zuvor. ...
  • Lärm der Woche: Jim, Jimmy, Johnson
    Der Lärm der Woche - das Wichtigste in Sachen Musik und Pop-Kultur - diesmal zusammengestellt von Elissa Hiersemann. London ist diesmal Schauplatz mehrerer Ereignisse: Bürgermeister Boris Johnson pöbelt herum und Jimi Hendrix soll dort ein eigenes Museum bekommen....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.