Courtney Barnett (Ticket-Verlosung & Kurzporträt)

Foto von Courtney BarnettCourtney Barnett

Courtney Barnett ist nicht zuletzt aufgrund ihrer Haltung die weibliche Inkarnation des Slackers, eines umtriebigen Slackers, quasi ein gegenwärtiges Riot Grrrl. So betreibt die Australierin mit zersauster Pony-Frisur und Schlabber-Look in Form von Milk! Records ihr eigenes Indie-Label. Ihr Debüt mit dem so bezeichnenden Titel „Sometimes I Sit And Think, And Sometimes I Just Sit“ wurde im März zu unserem Album der Woche gewählt und erinnert mit seiner unprätentiösen Herangehensweise – Barnett macht nicht nur Musik und bringt Platten heraus, sondern zeichnet auch – zuweilen an ihr selbstbezeichnetes Vorbild Patti Smith, soundtechnisch an den bluesbasierten Sound einer Scout Niblett oder Des Ark. Textlich handelt es wiederum von den alltäglichen Coming-Of-Age-Problemen eines Mittzwanzigers.

ByteFM präsentiert die Tour von Courtney Barnett und verlost 1×2 Gästelistenplätze pro Konzert. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns bis zum 17. November mit dem Betreff „Courtney“, Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail.

Courtney Barnett spielt an folgenden Terminen in Deutschland:

20.11.15 München – Technikum
21.11.15 Berlin – Postbahnhof
23.11.15 Köln – Bürgerhaus Stollwerck

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto von Patrick Watson
    2006 gelang Patrick Watson, hinter dessen Namen sich kein Soloprojekt, sondern eine ganze Band verbirgt, mit dem zweiten Album „Close To Paradise“ der Durchbruch in Kanada, woraufhin Patrick Watson mit weiteren drei Alben auch weltweit erfolgreich wurde. Wir verlosen Gästelistenplätze für die Konzerte in Hamburg und Berlin....
  • Die ByteFM Jahrescharts 2018
    Wir haben gezählt und präsentieren Euch hier die 25 meistgespielten Alben der vergangenen zwölf Monate bei ByteFM. Unsere ByteFM Jahrescharts 2018....
  • Foto von Ought
    Ought lernten sich in der lebendigen DIY-Szene in Montreal kennen. Auf ihr Debüt „More Than Any Other Day“ (2014) folgte dieses Jahr „Sun Coming Down“, das den Post-Punk der 80er-Jahre aufleben lässt, jedoch niemals Kopie ist, sondern eine neue Interpretation liefert und ähnlich ruppig wie sein Vorgänger klingt. ByteFM verlost Gästelistenplätze für die Tour....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.