Interpol sind zurück: neuer Song und neues Album

Interpol sind zurück: neuer Song und neues Album

Seit acht Jahren nur noch als Trio unterwegs: Interpol (Foto: Jamie James Medina)

Vier Jahre nach ihrem letzten Album „El Pintor“ haben Interpol ein neues Album angekündigt. „Marauder“, der sechste Langspieler der New Yorker Indie-Rock-Band, soll im August erscheinen. Das Trio verkündete die Nachricht in einer umfangreichen Pressekonferenz, die am 7. Juni in Mexico City abgehalten wurde. Dort enthüllte die Band auch den Produzenten ihres neuen Albums: Dave Fridmann, der in den 90er-Jahren die psychedelischen Klänge von Bands wie Mercury Rev und The Flaming Lips definierte, ist für den Sound von „Marauder“ verantwortlich.

Einen ersten Einblick in diese Zusammenarbeit gewährt die Single „The Rover“: Der Song ist in vielerlei Hinsicht ein typischer Interpol-Track, mit melodischer, zweistimmiger Gitarrenarbeit und Post-Punk-inspiriertem Beat. In dem für ihre Verhältnisse sehr stark verzerrten Refrain offenbart der Sound der Band jedoch eine neue Tiefe. Textlich wird sich Frontmann Paul Banks auf dem Album erneut mit menschlichen Abgründen befassen: „Der ‚Marauder‘ [englisch für Plünderer] ist eine Facette meiner Persönlichkeit“, so Banks in der Pressekonferenz, „der Teil von mir, der Freundschaften zerstört und verrückten Scheiß macht.“ Ähnlich geht es auch in „The Rover“ zu, in dem der titelgebende Vagabund auf der Suche nach Ärger durch nächtliche Straßen streunt.

Zuletzt waren Interpol anlässlich des fünfzehnjährigen Jubiläums ihres Debütalbums „Turn On The Bright Lights“ aktiv. „Marauder“ wird am 24. August auf Matador Records erscheinen. Hört Euch „The Rover“ hier an:

Die sehr stilvolle Pressekonferenz könnt Ihr Euch hier anschauen:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • The Flaming Lips – „With A Little Help From My Fwends“
    Große Musiker brauchen große Aufgaben, damit man ihre Größe überhaupt wahrnimmt. Den Wahnsinn, sich an einer Neuauflage vom Beatles-Meisterwerk "Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band" zu versuchen, kann man schon gar nicht mehr so messen....
  • Kurt Vile - Wakin On A Pretty Daze
    "Wakin On A Pretty Daze" ist ein knapp 70-minütiger zeitloser Klassiker - irgendwo zwischen Lou Reed, Bruce Springsteen, Bob Dylan und Nick Drake. Damit entwickelt sich Kurt Vile langsam zu einem bedeutenden Gitarristen und Songwriter seiner Generation. Unser Album der Woche....
  • Sleater-Kinney – „The Hot Rock“ (Rezension)
    Zum 20. Jubiläum hören wir „The Hot Rock“, das vierte Album von Sleater-Kinney, wieder. Ein Album, das sich von den anderen Platten der Riot-Grrrl-Institution unterscheidet. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.