The Raincoats – „Lola“

Die Band The Raincoats. The-Kinks-Cover „Lola“ erschien heute vor 40 Jahren auf dem selbstbetitelten Debüt der Gruppe.

The Raincoats (Ausschnitt des Albumcovers „The Kitchen Tapes“)

„Lola“, ursprünglich ein Song der britischen Rockband The Kinks, bekam 1979 von der Punk-Band The Raincoats eine neue Ebene verliehen. Durch die weibliche Perspektive und das musikalische Aufbrechen von Rock-Normen. Im Original war der Song ein frühes Beispiel eines positiv besetzten Spiels mit Gender-Rollen. Die Erzählung spielte sich zwar auf einer irgendwie humoristischen Ebene ab, kann jedoch für seine Entstehungszeit als durchaus fortschrittlich gewertet werden. Das war 1970. Am Ende desselben Jahrzehnts war Punk in Mode. Und KünstlerInnen hatten ganz andere ästhetische Mittel zur Verfügung.

The Raincoats aus London sollten musikalisch eine der aufregendsten Bands im Umfeld der Punk-Szene werden. Vielleicht ein wenig eigenbrötlerischer als The Slits, aber das sagt ja nichts über die Qualität der Musik aus. Schlagzeugerin Palmolive war, nebenbei bemerkt, kurz vor Veröffentlichung des ersten The-Slits-Albums zu The Raincoats abgewandert. Mit Vicky Aspinall (Gesang, Gitarre, Violine), Gitarristin Ana da Silva und Sängerin und Bassistin Gina Birch veröffentlichte sie am 3. November 1979 das selbstbetitelte Debütalbum von The Raincoats.

„Lola“ von The Raincoats ist heute unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

King Krule veröffentlicht Kurzfilm „Hey World!“ und vier neue Songs Zwei Jahre nach der Veröffentlichung von „The Ooz“ gibt es neue Musik von Archy Marshall alias King Krule. Begleitet werden die vier neuen Songs von einem Kurzfilm namens „Hey World!“.
TLC – „Creep“ „Creep“ vom Album „CrazySexyCool“, das am 15. November 25 Jahre alt wird, war TLCs erster Nummer-eins-Hit. Die Protagonistin des Stückes dreht in unserem Track des Tages, des Freundes Affären müde, den Spieß um.
Jpegmafia – „Free The Frail“ „Free The Frail“ von Punk-Rapper Jpegmafia ist eine Zusammenarbeit mit Synth-Popperin Helena Deland. Und ein Paradebeispiel einer neuen Rap-Generation.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.