Songpoet Tom Liwa wird 50

(Amadis)

Man könnte denken, er wäre nun der nächste gefühlsduselige Songschreiber der jetzt, immer melancholischer geworden, das fünfzigste Lebensjahr vollendet. Doch hier irrt man leicht. Der Duisburger Sänger und Songschreiber berührt auf seine sensible Art, sehr persönliche Songs zu schreiben, und entfernt sich damit glücklicherweise schnell von reinen Gefühlsduseleien.

Seine Musik erinnert an Klaus Lage, welche jüngeren Hörern vielleicht eher aus der Plattenkiste der Eltern bekannt ist: Es klingt alles ein wenig gebraucht, aber sehr herzlich. In seinen Texten geht es immer wieder um das scheiternde und sich wieder aufraffende Ich. „Für die linke Spur zu langsam, für die rechte Spur zu schnell“ beschreibt sehr schön die Verlorenheit des Schreibers in seinem Leben. Seine Songs folgen einer gewissen kumpelhaften Ästhetik, die man sonst von BAP und Ähnlichen gewöhnt ist.

Ob Solo unterwegs oder mit seiner 1985 gegründeten Band Flowerpornoes, wir gratulieren Tom Liwa herzlich zu seinem heutigen Geburtstag.

In der ByteFM Magazin Sendung ab 15 Uhr stellt Klaus Walter unter anderem Songs der Flowerpornoes vor. Wer also Interesse bekommen hat, sollte um 15 Uhr einschalten.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Der Sänger José James. Seine neue Single „I Need Your Love“ kündigt ein Album für März 2020 an und ist heute unser Track des Tages.
    Eine neue Single des New Yorker Sängers José James kündigt ein Album über die Ewigkeit an. „I Need Your Love“ nimmt Platz zwischen Soul und Jazz. Als Gäste mit an Bord bei unserem Track des Tages: Sängerin Ledisi und Trompeter Christian Scott aTunde Adjuah....
  • Rickie Lee Jones. Die Komponistin und Sängerin von „Chuck E.
    „Chuck E.'s In Love“, sprach Tom Waits, den Hörer auf die Gabel legend. Rickie Lee Jones machte daraus einen Westcoast-Pop-Hit. Heute wird die Sängerin und Komponistin aus Chicago 65 Jahre alt....
  • Tot Taylor. Sein Song „Yoko, Oh“ ist eine Antwort auf John Lennon und unser Track des Tages.
    Der britische Komponist und Schriftsteller Tot Taylor legt sich mit John Lennon an. „Yoko, Oh“ ist eine Replik auf Lennons „Oh Yoko!“....


Diskussionen

4 Kommentare
  1. posted by
    Frank A.
    Apr 1, 2012 Reply

    Meine Güte, wer hat denn diesen Text verbrochen?? Klaus Lage und Bap???? Ein wenig unwürdig finde ich!
    Danke Tom Liwa für „Marlon Brando & me“ und viele anderen tollen Stücke aus der frühen englischen Phase. „Colour of your eyes closed /Farbe deiner Augen wenn..“ ein Diamant und Gänsehaut-Stück. These Hands, Zen Rebel Never wanted to fall in love with brix smith. Danke für Pumkin Tide und Hängen Runter, die längst da waren bevor gutes aus Hamburg zu hören war. Danke für Mamas Pfirsiche (essentiell!) und Red nicht von Straßen und „Sweet Thing“ das für mich schöner ist als Van Morrison himself. Danke auch für die vielen tollen Konzerte, mit Pornoes oder solo und einen schönen Geburtstag noch!

  2. posted by
    Frank A.
    Apr 1, 2012 Reply

    äh..rückwirkend!

  3. posted by
    Harry P
    Aug 24, 2012 Reply

    Da kann ich mich nur anschließen – ein Text, der Tom Liwa ganz und gar nicht gerecht wird, auch für mich gab es in den Alben und in den Konzerten immer wieder so viele wunderbare Momente.

    Möge der Autor oder die Autorin aus der Deckung kommen und sich erklären 😉

  4. posted by
    Ingmar F.
    Dez 20, 2018 Reply

    Hängen runter..
    ..heute (!) endlich auf Platte gefunden bei backrecords in der Wohlwillstr. und endlich wieder hörbar 🙂
    Danke für diesen und andere Songs

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.