Zola Jesus (Jever Live Sommerkonzert am 25. August auf Kampnagel in Hamburg)

Foto von Zola JesusZola Jesus (Foto: Jeff Elstone)

Im Grunde macht Nika Roza Danilova alias Zola Jesus nichts anderes als lupenreine Popmusik. Im Gegensatz zu den Rihannas und Taylor Swifts dieser Welt leuchtet sie jedoch vor allem deren dunkle Seite aus. Als eigenbrötlerisches Kind bringt sich die Amerikanerin mit ukrainischen Wurzeln selbst Operngesang bei. Zu ihren großen Einflüssen zählen Joy Division und The Residents, aber auch Schopenhauer, Nietzsche oder Dostojewski – was ihrer Musik deutlich anzuhören ist. In dieser kombiniert die Künstlerin ihre ausdrucksvolle Stimme mit rauschenden Synthesizern und hämmernden E-Drums, verbindet minimalistische Soundteppiche mit Noise-, Wave- und Gothic-Klängen. Mittlerweile hat die 27-Jährige fünf Alben veröffentlicht und kann zahlreiche Kollaborationen mit anderen Größen der internationalen Pop-Avantgarde (unter anderem mit Karin Dreijer Andersson, ehemals The Knife, oder Jamie Stewart von Xiu Xiu) vorweisen. Nicht zuletzt dadurch hat sich ihr pathosgeladener Goth-Pop auch anderen musikalischen Stilen geöffnet.

Am 25. August ist Zola Jesus im Rahmen des Jever Live Sommerkonzerts zu Gast beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel in Hamburg.

ByteFM verlost zwei Gästelistenplätze für das Konzert (für Euch und Eure Begleitung). Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns bis zum 22. August mit dem Betreff „Jesus“ und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerin oder den Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail.

25.08.16 Hamburg – Kampnagel


Zola Jesus "Dangerous Days" from Timothy Saccenti on Vimeo.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto von Patrick Watson
    2006 gelang Patrick Watson, hinter dessen Namen sich kein Soloprojekt, sondern eine ganze Band verbirgt, mit dem zweiten Album „Close To Paradise“ der Durchbruch in Kanada, woraufhin Patrick Watson mit weiteren drei Alben auch weltweit erfolgreich wurde. Wir verlosen Gästelistenplätze für die Konzerte in Hamburg und Berlin....
  • Foto von Courtney Barnett
    Courtney Barnetts Debüt „Sometimes I Sit And Think, And Sometimes I Just Sit“ wurde im März zu unserem Album der Woche gekürt. Die australische Mittzwanzigerin betreibt mit Milk! Records ihr eigenes Indie-Label, zeichnet und erinnert in ihrer Herangehensweise nicht zuletzt an Patti Smith. Wir verlosen Gästelistenplätze für die Deutschland-Tour....
  • Foto von Ought
    Ought lernten sich in der lebendigen DIY-Szene in Montreal kennen. Auf ihr Debüt „More Than Any Other Day“ (2014) folgte dieses Jahr „Sun Coming Down“, das den Post-Punk der 80er-Jahre aufleben lässt, jedoch niemals Kopie ist, sondern eine neue Interpretation liefert und ähnlich ruppig wie sein Vorgänger klingt. ByteFM verlost Gästelistenplätze für die Tour....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.