Zum Tod von Gerry Marsden (Gerry And The Pacemakers)

Foto von Gerry Marsden. Der Sänger des Mersey-Beat-Quartetts Gerry And The Pacemakers ist im Alter von 78 Jahren gestorben.

Gerry Marsden (Foto: Eric The Fish, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons)

Gerry Marsden, Sänger des Mersey-Beat-Quartetts Gerry And The Pacemakers, ist tot. Berichten in den sozialen Netzwerken zufolge starb er am vergangenen Wochenende nach kurzer schwerer Krankheit. Der britische Musiker wurde 78 Jahre alt.

Erfolg in den 1960er-Jahren

Marsden, 1942 im Liverpooler Stadtteil Toxteth geboren, spielte bereits als Jugendlicher in Skiffle-Bands. Er gründete 1959 Gerry And The Pacemakers, die zunächst aber noch unter dem Namen Gerry Marsden And The Mars Bars firmierten. Als Sänger und Texter schrieb Marsden einige der erfolgreichsten Songs der Band, darunter Singles wie „I’m The One“ (1963) und „Don’t Let The Sun Catch You Crying“ (1964). Zu den berühmtesten Songs der aus Liverpool stammenden Gruppe, deren erste drei Singles in Großbritannien Nummer-Eins-Hits wurden, zählt außerdem die Adaption des Broadway-Hits „You’ll Never Walk Alone“. Der Track ist heute vor allem als Hymne des englischen Fußballvereins FC Liverpool bekannt und eng mit der Fußball-Fankultur verbunden – so ertönt der Song zum Beispiel auch regelmäßig vor Heimspielen von Borussia Dortmund oder dem FC St. Pauli.

Auflösung, Reunion und späte Erfolge

Gerry And The Pacemakers galten Anfang der 1960er-Jahre als bedeutende Konkurrenz der ebenfalls aus Liverpool stammenden Band The Beatles. Denn wie die Fab Four waren auch sie bei Brian Epstein unter Vertrag. Darüber hinaus nahmen sie ihr Debüt „How Do You Like It?“ mit George Martin auf, der damals auch als Beatles-Produzent fungierte. Trotz ihres Erfolgs in den britischen Charts und Platzierungen in den Billboard Hot 100 lösten sich Gerry And The Pacemakers 1966 auf. Marsden rief die Band zwar Anfang der 1970er-Jahre in anderer Besetzung wieder ins Leben und veröffentlichte auch einige Solo-Singles sowie ein Album mit John-Lennon- und Paul-McCartney-Cover-Versionen. Doch er konnte an die früheren Erfolge nicht im gleichen Maße anknüpfen. Hohe Chartplatzierungen erlangte er jedoch noch zweimal, jeweils mit Benefiz-Aktionen in Folge des Brandes im Fußballstadion von Bradford (1985) und der Massenpanik im Hillsborough-Stadion (1989), die ihm auch eine Ehrung durch das britische Königshaus einbrachten.

Ex-Beatles-Mitglied Paul McCartney würdigte Marsden in einem Instagram-Post: „Gerry war ein Kumpel aus unseren frühen Tagen in Liverpool. Er und seine Gruppe waren unsere größten Rivalen in der lokalen Szene. Seine unvergesslichen Darbietungen von „You´ll Never Walk Alone“ und „Ferry Cross The Mersey“ bleiben vielen Menschen als Erinnerung an eine freudige Zeit in der britischen Musik erhalten. Mein Mitgefühl gilt seiner Frau Pauline und seiner Familie. Wir sehen uns, Gerry. Ich werde mich immer mit einem Lächeln an Dich erinnern.“

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.