Zurückgelehntes Zurechtfinden mit Terrace Martin

Terrace Martin, dessen Song „Beige“ heute unser Track des Tages ist.

Terrace Martin

Zurückgelehntes Zurechtfinden ist sicherlich für viele der Idealzustand am zweiten Tag eines neuen Jahres, denn es ist der erste normale Arbeitstag nach dem Feierzwang zum Jahreswechsel. Nach dem Katertag für die Einen, nach dem Neujahrsruhetag für die Anderen. Vorsätze und der Wunsch, dass alles besser werde, beginnen langsam, Hingabe zu fordern.

Terrace Martin aus Los Angeles hat alle Gründe, entspannt zu sein. Und eben nicht nach dem großen Knalleffekt suchen zu müssen, um von seiner Musik das Dach über dem Kopf bezahlen können. Der kalifornische Musiker, Rapper und Produzent mag kein Stevie Wonder sein und auch kein Kendrick Lamar. Dafür gehören die zu seinem Kundenstamm. Neben vielen anderen großen Namen. Wenn Martin seine eigene Musik herausbringt, muss er also wenig beweisen und kann die Musik für sich sprechen und andere für sich singen lassen.

Das sind im vorliegenden Fall Elena Pinderhughes und Arin Ray. Die Jazz-Sängerin und der Sänger Arin Ray sind Instrumente im relaxten Arrangement des melancholisch-souligen Funk-Slow-Burners „Beige“. Zurückgelehntes Zurechtfinden ist auch für die ProtagonistInnen des Duetts angesagt. Im Video sogar buchstäblich. Liebende, die sich kaum in die Augen sehen, sondern auf ihre Telefone gucken. In einem American Diner, einst Symbol romantischer Dates. Per Schwarzweißaufnahme wird es hier zur Vergangenheit. Der Text verrät: Sie müssten nur miteinander sprechen. Damit wäre die Beziehungskrise vielleicht ganz schnell beigelegt.

Terrace Martins Single „Beige“ ist heute unser Track des Tages. Hört und seht sie Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Mac Miller – „Circles“ (Rezension) Als Mac Miller im September 2018 starb, war sein jetzt posthum erscheinendes Album schon in Arbeit. „Circles“ ist die letzte Gravur im Werk von Malcolm McCormick und verewigt ihn als einen der gefühlsvollsten Songwriter seiner Generation.
Bohren & der Club of Gore – „Patchouli Blue“ (Album der Woche) Auch auf ihrem achten Studioalbum erfindet sich die Mülheimer Doom-Jazz-Band Bohren & der Club of Gore nicht neu. Das muss sie auch nicht. Auf „Patchouli Blue“ vibriert nicht nur die Luft, da oszilliert der ganze Körper. Das ByteFM Album der Woche.
Stets in Bewegung: LA Priest mit neuer Single LA Priest kündigt mit einer Single sein neues Album an. Stets in Bewegung oszilliert Sam Dust, der Künstler dahinter, zwischen Punk, Yacht-Rock und Funk.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.