Hochzeitskapelle – „If I Think Of Love“ (Rezension)

Cover des Albums „If I Think Of Love“ von Hochzeitskapelle

Hochzeitskapelle – „If I Think Of Love“ (Gutfeeling Records)

8,5

Ein paar verhaltene Harmonium-Akkorde, ein Spielzeugklavier für die Melodie und ein gedämpft gezupftes Banjo. Mehr braucht die Hochzeitskapelle nicht, um bereits in den ersten Sekunden von „If I Think Of Love“ die Essenz des Songs einzufangen. Im Original stammt dieses Stück aus dem Jahr 1997 von Lisa Germano und ihrer Band OP8. „Wasted afternoons, evenings / Remembering / Never again / If I think of love / I’ll think of you“, singt Germano darin, und gibt damit eine bittersüße Grundstimmung vor, die auch das gleichnamig betitelte Album der Münchner Hochzeitskapelle bestimmt. Wie bereits das erste Album „The World Is Full Of Songs“ (2016) umfasst auch diese Platte ausschließlich instrumentale Coversongs. 14 Stücke, deren Originale stilistisch von 60s-Instrumental-Rock über Chansons und Filmmusiken bis hin zu Indierock-Klassikern der 90er-Jahre oder südamerikanischer Cumbia-Musik reichen.

Ein Blick auf die Besetzung macht schnell klar, dass sich hinter dem Bandnamen kein Haufen serviceorientierter Familienfest-MuckerInnen verbirgt. Kern der Kapelle sind das Weilheimer Geschwisterpaar Micha und Markus Acher (u. a. The Notwist). Ihnen zur Seite stehen der Jazzmusiker Mathias Götz (u. a. Le Millipede und Tied and Tickled Trio), die Liedermacherin Evi Keglmaier (Keglmaier, Zwirbeldirn) und der Bassist Alex Haas, der hier aber vor allem Banjo spielt. Allesamt MusikerInnen mit unzähligen Bands und musikalischen Verstrickungen. Bei der Hochzeitskapelle nehmen sich aber alle angenehm zurück, was auch den unaufdringlichen Charme dieser Band ausmacht.

Rumpeljazz als Herzensangelegenheit

Gegründet wurde die Kapelle bereits 2012, anlässlich der Hochzeit von Schlagzeuger Markus Acher. Zum Glück für den Rest der Welt blieb es aber nicht bei diesem einen Auftritt. Stattdessen kamen die folkloristischen Bearbeitungen der unterschiedlichsten Lieblingslieder der Bandmitglieder so gut an, dass nach weiteren Biergarten- und Kneipenkonzerten 2016 das erste Album „The World Is Full Of Songs“ veröffentlicht wurde. Im vergangenen Jahr folgte dann mit „Wayfaring Suite“ ein weiteres Album mit Kompositionen des Japaners Kama Aina. Außerdem schrieb die Band den Soundtrack zum Spielfilm „Wackersdorf“ von Oliver Haffner, für die sie sogar mit dem Preis für die beste Filmmusik beim Deutschen Filmpreis ausgezeichnet wurden.

Umso erstaunlicher, dass trotzdem noch Zeit für die Aufnahme eines neuen Albums blieb. Doch das Spielen von einfachen und eingängigen Liedern ist zum Glück eine Herzensangelegenheit der Band. Und so zieht sich ihr folkloristisch-elegischer Rumpeljazz auch durch „If I Think Of Love“: instrumentale Coversongs, sparsam und unaufgeregt arrangiert und vorgetragen in einer nahezu unverstärkten Besetzung aus Sousaphon, Posaune, Trompete, Bratsche, Banjo, Kontrabass und Schlagzeug. Der Verzicht auf Elektronik und Studiotricks macht dabei sowohl Live-Auftritte zu eindringlichen Erlebnissen, führt aber darüber hinaus zu einem homogenen, gelösten Sound, der die 14 Stücke des neuen Albums wie zeitlose Klassiker klingen lässt.

Egal, ob die Kapelle das oft gecoverte „Rainbow Connection“ (das Original wird im ersten Muppets-Film von 1979 von Kermit gesungen) neu interpretiert oder obskure 60s-Songs wie die Joe-Meek-Produktion „Night Of The Vampire“ von The Moontrekkers covert, ob ursprünglich Songs von Laura Veirs („Nightingale“), Elliott Smith (hier mit „Between The Bars“ und „Waltz No. 1“ gleich zweimal vertreten) oder René Aubry („Prima Donna“) Pate standen – immer gelingt es der Band, den Kern der Fremdkompositionen auf ihre ganz eigene Art und Weise herauszuarbeiten. Was dabei herauskommt, klingt mal schwerfällig schwankend wie ein kaputter Tom-Waits-Song (etwa die kongeniale Version des Filmmusik-Klassikers „Windmills Of Your Mind“). Dann wieder bestimmen tanzbare Offbeats wie bei „Sonido Amazónico“ (im Original von Los Mirlos) das Bild. Am Ende ist es aber die Auswahl zeitlos schöner Melodien und die Leichtigkeit, Entspannung und Einfachheit, mit der die Hochzeitskapelle diese interpretiert, die verzaubert und tief ins Innere dieser wunderbaren Lieder blicken läßt.

Veröffentlichung: 13. September 2019
Label: Gutfeeling Records

Bild mit Text: Förderverein „Freunde von ByteFM“

Das könnte Dich auch interessieren:

Lali Puna – „Being Water“ In ihrer neuen Single verwandelt die Band Lali Puna ein berühmtes Bruce-Lee-Zitat in pointierte Kapitalismuskritik. „Being Water“ ist unser Track des Tages.
Art Blakey And The Jazz Messengers – „In Walked Bud“ Art Blakey wurde heute vor 100 Jahren geboren und prägte das Jazz-Genre von den 40er-Jahren bis zu seinem Tod 1990. Sein „In Walked Bud“ ist unser Track des Tages.
Fela Kuti & Africa ’70 feat. Ginger Baker – „Let’s Start“ Mit Ginger Baker starb am 6. Oktober 2019 einer der einflussreichsten Rock-Drummer. Musikalisch zeigte er sich immer offen; Jazz, Post-Punk und Stoner-Rock sind auch Teil seiner Biografie. 1970 war Bakers Spezialgebiet Afrobeat.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.