Stereolab – „French Disco“

Bild von Stereolab

Stereolab (Foto: Steve Double)

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Stereolab sind offiziell zurück. Zumindest auf der Bühne. Die Avantgarde-Pop-Band, die 2009 ihre Auflösung bekannt gab, wird dieses Jahr ihre ersten Konzerte seit zehn Jahren spielen. Pünktlich zur Ankündigung der Live-Reunion hat die Band um Tim Gane und Lætitia Sadier in ihren Archiven gewühlt und eine frühe Version ihrer 1993er Single „French Disco“ veröffentlicht. Der Song klingt in diesem Mix deutlich roher und entfesselter als das Original und erinnert an das Feedback-Gewitter, das Stereolab mitunter live auf der Bühne entfachen. Besser kann man sich also nicht auf die kommenden Konzerte einstimmen.

Neben ihrer Tour werden Stereolab in diesem Jahr einige ihrer Studioalben neu veröffentlichen. Den Anfang machen „Transient Random Noise-Bursts With Announcements“ (1993) and „Mars Audiac Quintet“ (1994), die am 3. Mai auf Warp Records und Duophonic UHF Disks erscheinen werden. Der „Early Version Mix“ von „French Disco“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Bonus-Track: Das für Fatih Akins Coming-of-Age-Adaption „Tschick“ aufgenommene „French-Disco“-Cover von Beatsteaks und Dirk von Lowtzow, das von Letzterem in zartes Deutsch übersetzt wurde.

Das könnte Dich auch interessieren:

  •  Cover der Single „In The Dark“ von Miszczyk, unserem Track des Tages.
    In unserem Track des Tages „In The Dark“ von dem kanadischen Produzenten Miszczyk hören wir die Stereolab-Sängerin Lætitia Sadier am Mikro....
  • Die 25 besten Post-Rock-Alben aller Zeiten
    Was kommt nach dem Rock? Der Post-Rock, selbstredend. Doch was heißt das eigentlich? Formlosigkeit? Strukturlosigkeit? Abenteuerlust? Laute Gitarrenexplosionen? Finden wir es heraus: Das hier sind unsere besten 25 Post-Rock-Alben aller Zeiten....
  • Swutscher – „Swutscher“ (Rezension)
    Auf ihrem zweiten Album nehmen Swutscher aus Hamburg die Zügel selbst in die Hand und befreien Genres wie Country- oder Pubrock von ihrer Mackerhaftigkeit, befindet unser Autor Timo Grimm....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.